07.09.2012
1 Bewertung(en) Rating
Schriftgröße

Mercedes Citan

Fahrbericht: Der französische Stuttgarter

Der Citan ist da. Voller Stolz präsentierte Mercedes seinen neuen Stadtlieferwagen in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Der ideale Platz, um dem preiswertesten aller Sternenträger genauer auf den Zahn zu fühlen. Und einen kleinen Vergleich mit seinem Schwestermodell zu wagen.

Citan, Vito und Sprinter:
Citan, Vito und Sprinter: - Transporter für alle Fälle
Transporter für alle Fälle
Foto: Hersteller

Der Citan ist ein vollwertiger Mercedes. Der Chef der Nutzfahrzeugsparte bei Mercedes, Volker Mornhinweg, betonte bei seiner Rede zur Vorstellung des neuen Nutzfahrzeugs immer wieder, wie viel Stuttgarter Knowhow doch in dem Lieferwagen stecke.

Der ehemalige Chef von AMG wusste, warum er die schwäbischen Kompetenzen wie Werthaltigkeit, Solidität und Zuverlässigkeit immer wieder bemühte. Denn in seinem Herzen ist der Citan eigentlich ein Franzose. Und zwar ein ziemlich lupenreiner. Denn der Citan läuft in der gleichen Fabrik vom gleichen Band wie sein Schwestermodell. Und das ist kein anderer als der Renault Kangoo. Da líegt ein vergleichender Blick auf die beiden Modelle nahe, zumal der Autor dieses Textes selber seit 120 000 Kilometern einen Kangoo durch die Gegend chauffiert.

Verwandtschaft
2010 verkündete Mercedes seine Kooperation mit dem französischen Autobauer. Den Stuttgartern fehlte in ihrem Portfolio ein eigener Stadtlieferwagen. Da die Zukunftsforscher hier die größten Wachstumsraten in Sachen Mobilität vorhersagen, musste man handeln. Also warum nicht gleich den Erfinder der Klein-Lieferwagen selber fragen? Die Franzosen, selber mit Nissan verbandelt, stimmten zu. Und so haben Renault Kangoo und Nissan NV 200 jetzt einen neuen Bruder, den Mercedes Citan.

Ähnlichkeiten
Wer den Kangoo kennt, den wird der Citan nicht überraschen. Mit Beginn des Septembers will der Citan die europäischen Innenstädte aufmischen. Und seine Chancen dazu stehen nicht schlecht. Die Stuttgarter lehnen sich eng an ihren französischen Partner an, kommen ebenfalls mit drei Fahrzeuglängen sowie drei Aufbauten daher. Es gibt den Citan als Kastenwagen, als kleine fünfsitzige Doppelkabine („Mixto“ genannt) sowie als PKW-ähnlichen Kombi mit fünf Sitzplätzen. Die Längen variieren von 3,94 m („Kompakt“) über 4,32 m („Lang“) bis zu 4,71 m („Extralang“).

Die größte Überraschung für alle Anhänger der Sternenflotte: Die Motoren bleiben ebenfalls unverändert, der Diesel-Pionier Mercedes übernimmt die Renault-Motoren. Der Citan 108 DCI besitzt eine Leistung von 55 kW (75 PS), der Citan 109 CDI hat 66 kW (90 PS), und der Citan 111 CDI will 81 kW (110 PS) auf die Straße bringen. Allen Dieseln gemein ist ihr Hubraum von 1,5 Litern. Dazu kommt in Kürze noch der Benziner als Citan 112 mit 84 kW (114 PS).

Der Citan im Detail:
Der Citan im Detail: - Variante Extralang
Variante Extralang
Fotos: Odewald

Im Stadverkehr von Kopenhagen wieselte der Citan behände durch die überall lauernden Fahrradfahr-Kolonnen, ließ sich auch von Zwischenspurts zur nächsten Ampel nicht aus der Ruhe bringen und geizte nicht zuletzt dank der optionalen Start-Stopp-Automatik und der serienmäßigen Schaltpunktanzeige mit dem öligen Brennstoff: Mercedes verspricht einen Bestwert von 4,3 l/100 km (Citan 108 und 109 mit BlueEfficiency-Ausstattung). Diesen „Rekord“ teilt sich der Motor natürlich mit seinem französischen Original.

Was macht den Citan zum Mercedes? Lesen Sie die nächste Seite.

 
1 | 2 | 3
Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?