30.11.2015
1 Bewertung(en) Rating
Schriftgröße

Unterstützung für Azubis

Gegen Klischees, für das Handwerk

Die Funke OHG in Twistringen hat sich die Förderung junger Menschen auf die Fahne geschrieben. Und sich damit einen Namen als Ausbilder gemacht. Doch wie viel Engagement können Betriebe leisten?

Klischees abbauen:
Klischees abbauen:  - Das will Ausbilder David Nordmann von der Firma Funke OHG auch anderen Betrieben vermitteln.
Das will Ausbilder David Nordmann von der Firma Funke OHG auch anderen Betrieben vermitteln.
Foto: pix4U - fotolia.com

Gerade ist Tamara Henke ausgezeichnet worden: als erfolgreichste Azubi-Reporterin der Facebook-Kampagne der niedersächsischen Handwerkskammern „Handwerk.Deine Chance“. Die 18-Jährige ist bei Funke im zweiten Lehrjahr zur Mechatronikerin für Kältetechnik. Weil sie die erste weibliche Auszubildende war und Lust hatte, aus ihrem Azubi-Alltag zu berichten, wurde sie vorgeschlagen.

Der Betrieb in der Nähe von Bremen engagiert sich seit einigen Jahren intensiv und erfolgreich für den handwerklichen Nachwuchs: „Wir haben verstanden, dass wir dringend aktiv werden müssen, wenn wir auch zukünftig ausbilden wollen“, sagt Personalleiter David Nordmann. Ihm ist es wichtig, den eigenen Betrieb als attraktiven Ausbildungsbetrieb zu positionieren.

Er will auch zeigen, wie spannend, vielfältig und innovativ die Berufe im Handwerk sind. Und, dass eine handwerkliche Ausbildung eine solide Grundlage für weitere Karriereschritte ist. „Wir müssen die alten Klischees in den Köpfen der Menschen aufweichen. Das geht nur mit Transparenz über das, was wir machen und was wir können“, ist Nordmann sich sicher.

Es gibt viele Wege für Betriebe, bei der Nachwuchssuche aktiver zu werden. Hier einige Tipps von Carl-Michael Vogt, Geschäftsführer der Handwerkskammer Hannover:

  • Betrieb positionieren: Sorgen Sie dafür, dass Ihre Firma gut aufgestellt ist und sich nach außen als guter Arbeitgeber präsentiert.
  • Beratung der Handwerkskammern: Neben der Betriebs- und Ausbildungsberatung gibt es die Aktion „primaQ“ – für die Ausbildungsqualität im Handwerk: Betriebe können sich im Rahmen des Projekts beraten lassen, an Workshops teilnehmen und lernen, wie sie die Suche nach Auszubildenden professionell nach außen kommunizieren.
  • Zusammenarbeit mit Schulen: Sprechen Sie aktiv die Schulen in Ihrem Umkreis an. Sie können Schulklassen oder interessierte Schüler zu Betriebsbesichtigungen einladen. Es lohnt sich auch, der Schule die Gestaltung einer praxisorientierten Unterrichtsstunde anzubieten – als Präsentation des Betriebs.
  • Eintrag in die Lehrstellenbörsen der Handwerkskammern: Dort können Betriebe sich selbst präsentieren und den Jugendlichen ihren Beruf näherbringen. In Hannover ist das beispielsweise mit eigenen Fotos oder Videos des Betriebs möglich.
  • Präsenz auf Berufsmessen: Sie sind eine gute Möglichkeit, Jugendliche auf Lehrstellen aufmerksam zu machen und gleich persönliche Kontakte zu knüpfen.

Vogt empfiehlt, sich auf ein bis zwei Aktivitäten zu konzentrieren. Wer zu viele Projekte in Angriff nehme, habe am Ende womöglich weniger Erfolg, weil zeitliche und personelle Ressourcen knapp werden.

Der Funke OHG geht die Puste nicht aus: Diesen Sommer sind sechs neue Jugendliche in die Ausbildung gestartet. Der Betrieb kann aus seinen Bewerbungen wählen. Das Engagement für die Azubis zahlt sich aus, was auch am Beispiel von Tamara Henke deutlich wird: „Sie hat sich persönlich und fachlich enorm weiterentwickelt und bringt den Schwung und ihren Erfolg aus der Facebook-Aktion in den Betrieb ein“, berichtet David Nordmann.


Was sagen die Azubi-Reporter zu einer Aktion wie der Facebook-Seite? Lesen Sie ihre Meinung auf Seite 2.

 
1 | 2
Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?