Vor der Frankfurter Börse hat der Handwerksbulle für ein zentrales Anliegen der Handwerksbranche geworben. Jetzt sucht er ein neues Zuhause.
Foto: ChrisChristes | photography

Politik und Gesellschaft

Jetzt mitmachen: Dieser Bulle kann Ihnen gehören

Er ist gut vier Meter lang, 120 Kilo schwer und sucht ein neues Zuhause! Der blaue Handwerksbulle hat seinen Börsenjob erledigt. So holen Sie ihn zu sich.

Auftrag ausgeführt: Zum Tag des Handwerks stand ein blauer Bulle vor der Frankfurter Börse. Mit über zweieinhalb Metern Höhe hat er den Börsenbullen ganz schön klein aussehen lassen. Das war auch nötig, um die Botschaft des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) an die Politik gut sichtbar zu transportieren: dass es in einer Dax-fixierten Wirtschaft vor allem Investments in Menschen braucht, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein. Der blaue Bulle ist Botschafter. Und die Botschaft des Handwerks lautet: „Wir investieren. In Menschen.“

Nun sucht der Handwerksbulle ein neues Zuhause. Heute starteten die Macher von „Das Handwerk“ dafür eine Gewinnspielaktion auf Facebook. Teilnehmen können Sie als eingetragener Handwerksbetrieb mit einem einfachen Kommentar unter dem Beitrag. Annahmeschluss ist der 04.10.2018, um 14 Uhr. Betriebe sollten aber sichergehen, dass sie für den blauen Koloss auch ein schönes Plätzchen parat haben.

An die Botschaft des Handwerksbullen hat der ZDH übrigens auch eine klare Forderung an die Politik geknüpft: „Wir erwarten von der Bundesregierung, dass sie den im Koalitionsvertrag verankerten Berufsbildungspakt umsetzt und den Versprechen einer Gleichwertigkeit der beruflichen und akademischen Bildung endlich Taten folgen lässt“, sagt ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer. Das Handwerk stemme sich mit allen Kräften gegen den Nachwuchsmangel, doch um mehr Jugendliche zu gewinnen, brauche es auch politische Unterstützung.

Auch interessant:

Handwerk zu dreckig? Vorurteil verschärft Fachkräftemangel

Fehlende Wertschätzung, Fachkräftemangel und Studienabbrecher im Handwerk: All das ist für Richard Schildgen eng miteinander verbunden. Hier verrät der Meister, woran das liegt.
Artikel lesen >

Weniger Bürokratie für Betriebe gefordert

Bürokratieabbau: Mit geballter Kraft voran

Der ZDH will 2019 verstärkt für den Bürokratieabbau kämpfen. Einen freut das ganz besonders: Handwerksmeister Frank Lefarth.

Politik und Gesellschaft

Wirtschaftspolitiker fordern Rückkehr zur Meisterpflicht

Die Abschaffung der Meisterpflicht in einigen Gewerken war ein Fehler – das empfinden viele Handwerker schon lange so. Jetzt wollen auch einige Politiker das Rad zurückdrehen.

Imagekampagne des Handwerk

Neue Kampagne - neue Gesichter

Tischlermeisterin Johanna Röh ist eine von fünf neuen Botschaftern für die Imagekampagne des Handwerks. Ihr Ziel: Mehr Menschen für Berufe im Handwerk zu inspirieren.

Gericht erlaubt Diesel-Fahrverbote

“Handwerker dürfen nicht die Zeche zahlen”

Deutsche Städte dürfen künftig Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge verhängen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Ausnahmen für Handwerker sind wahrscheinlich, dennoch reagieren Betriebe mit Unmut.