Foto: lassedesignen - stock.adobe.com
Haus versinkt im Wasser

Panorama

150.000 Euro: Bauherr zahlt Vermögen für Bau-Pfusch

Erst zahlte er 700 Euro für eine Reparatur nach Wasserschaden, dann durften die Monteure sein ganzes Haus sanieren. Resultat: eine richtig teure Pfuscherei.

Fachkräftemangel und Auftragsboom – diese Marktsituation nahm für einen 64-jährigen Hauserben ein teures Ende. Er zahlte ein Vermögen für eine verpfuschte Sanierung.

Betrug: Falsche Ärztin behandelt Betriebe mies

Ihr Auftreten war überzeugend: In Baden-Württemberg hat sich eine Kundin als Ärztin mit einem dicken Einkommen ausgegeben. Die Wirklichkeit erzählt eine andere Geschichte.
Artikel lesen

Alles begann mit einem Wasserschaden im Keller des Hamburgers. Online wurde der Notdienst „Heizung Sanitär Hamburg“ gefunden und kontaktiert, schildert der NDR in der Sendung „Markt“.

Zwei Monteure kamen – nicht aus Hamburg, sondern aus Essen. Sie kümmerten sich um den Schaden, verlangten dafür 700 Euro. So nahm die Geschichte ihren Lauf: Der 64-Jährige wollte umfassend sanieren. Problem: „Alle Betriebe sind mehr als gut ausgelastet, keiner hat Zeit“, erzählt er im NDR.

Die Essener Monteure boten an, die Baustelle zu übernehmen. Sie machten wohl glaubhaft, genügend Fachkräfte für die Arbeiten zu kennen.

Der Bauherr sagte zu und bekam ein Angebot über 88.000 Euro. Schon für die Materialbeschaffung wurde die erste Zahlung gefordert. Der Bauherr zahlte erst 21.000 Euro, dann über 60.000 Euro, erstattete Kosten für Unterkunft und Reisen mit dem Flugzeug. Knapp 150.000 Euro überwies er so auf unterschiedliche Konten mehrerer Firmen, berichtet der NDR. Als der Bauherr Betrug witterte, schaltete er einen Anwalt ein.

Von den angefangenen Arbeiten – die Monteure haben tapeziert, Fenster eingesetzt, eine Wasserleitung installiert – sei nichts so fertig, dass es vergütungsfähig wäre, urteilt ein Sachverständiger im NDR über die Arbeit. Man könne direkt von Pfusch sprechen. Nun ermittle die Hamburger Staatsanwaltschaft.

Auch interessant:

Bauherr lässt Minijobber aufs Dach: 680.000 Euro Schaden

Auch erfahrene Bauhelfer ersetzen keinen Fachbetrieb. Den Beweis liefert ein verunglückter Dachdecker-Versuch, der im Großbrand endete.
Artikel lesen

Abmahnungen: „Wir müssen leider damit leben“

Hessischer Schlüsseldienst mahnt norddeutschen Tischler ab: Ein aktueller Fall zeigt, welche Tücken in der Homepage eines Betriebs stecken können.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Smartphones auf der Baustelle sind längst zum alltäglichen Arbeitsmittell für Handwerker geworden.

Personal

Handy-Nutzung auf der Baustelle: So vermeiden Sie Stress mit Kunden

Ärger mit Kunden, weil Monteure am Handy hängen, ist keine Seltenheit. Doch bevor der entsteht, können Betriebe vorbeugen – mit diesen 4 Tipps.

    • Personal
Für Unternehmer Christian Laufer ist es selbstverständlich, dass er Überstunden bezahlt. Die kalkuliere er in die Aufträge bewusst mit ein.

Arbeitszeiten

Überstunden vergüten: „Eine Frage der Kalkulation“

Wenn es vor- oder nach Feierabend Dringendes zu tun gibt, packen die Monteure in diesem Betrieb mit an. Und für den Chef ist klar: „Das ist Arbeitszeit und die bezahle ich.“

    • Personal
Anpassung zum Jahreswechsel: Ab dem 1. Januar 2024 steht Azubis im ersten Lehrjahr eine Vergütung von mindestens 649 Euro im Monat zu.

Personal

Azubi-Mindestlöhne: Was müssen Betriebe ab 2024 zahlen?

Für Betriebe, die ihren Azubis eine Mindestausbildungsvergütung zahlen, wird es 2024 teurer. Die Höhe der Mehrkosten: bis zu 41 Euro pro Azubi und Monat.

    • Personal, Politik und Gesellschaft
Rechnet auf er Baustelle wirklich jede Leistung ab: Handwerksunternehmer Jürgen Mittmann. 

Strategie

„Früher lag meine Rendite im einstelligen Bereich“

Ausschreibungsfehler? Pfusch vom Vorgewerk? Jürgen Mittmann berechnet  Bauherren jeden Extra-Handschlag bequem mit seiner eigenen Software. So holt er mehr aus Aufträgen heraus.

    • Strategie, Digitalisierung + IT