Symbolbild zum Thema Impfpflicht.
Foto: bluedesign - stock.adobe.com
Laut einem Urteil des Arbeitsgerichts Berlin haben Betriebe die unternehmerische Freiheit, für alle Arbeitsplätze das 2G-Modell durchzusetzen.

Urteil

2G-Modell: Kündigung für Ungeimpfte rechtens?

Eine nicht geimpfte Mitarbeiterin erhält die Kündigung, weil ihre Arbeitgeber auf ein 2G-Modell setzen. So lautet das Urteil in dem Fall.

Der Fall: Eine Musical-Darstellerin unterschreibt Arbeitsverträge mit zwei Gesellschaften. Vor Vertragsbeginn erfahren die Arbeitgeber, dass die Frau nicht über eine Corona-Schutzimpfung verfügt. Obwohl die Mitarbeiterin anbietet, täglich Testnachweise vorzulegen, erhält sie von beiden Arbeitgebern die Kündigung.

Das Urteil: Das Arbeitsgericht Berlin entscheidet zu Gunsten der Arbeitgeber. Es liege keine Maßregelung gemäß § 612a BGB vor. Die persönliche Haltung der Mitarbeiterin zur Corona-Schutzimpfung sei nicht das tragende Motiv für die Kündigungen gewesen, sie sei lediglich der Anlass für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses gewesen.

Corona-Pandemie: 15 Urteile, die Handwerker kennen sollten

Ob Masken am Arbeitsplatz, Quarantäne oder Urlaubsansprüche: Auch Gerichte müssen sich regelmäßig mit dem Coronavirus befassen. 15 Urteile im Überblick.
Artikel lesen

Der Arbeitgeber könne als Ausdruck seiner unternehmerischen Entscheidungsfreiheit das „2G-Modell“ für alle Arbeitsplätze im Betrieb durchsetzen. Wenn dies mit der Entscheidung der Mitarbeiterin – sich nicht impfen zu lassen – unvereinbar sei, liege keine Maßregelung vor.

Das Arbeitsgericht stellte zudem fest, dass der Ausschluss Ungeimpfter nicht gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz verstößt. Das „2G-Modell“ sei nicht willkürlich gewählt, denn:

  1. Die Betriebsabläufe seien stärker beeinträchtigt, wenn die Mitarbeiterin täglich einen Corona-Test vorlegen müsse.
  2. Die Beschäftigung Ungeimpfter stelle aufgrund der strengeren Quarantäneregelungen ein höheres Risiko für Personalausfälle dar.

Die Mitarbeiterin könne nicht verlangen, dass die beiden Arbeitgeber ein Schutzkonzept umsetzen, das höheren Kosten- und Personalaufwand verursache. Gegen das Urteil wurde Berufung zugelassen. (Urteil vom 03.02.2022, Az.: 17 Ca 11178/21 )

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Knobeln statt arbeiten: Grund für fristlose Kündigung?

Ein Arbeitgeber lässt einen Mitarbeiter wegen des Verdachts auf Arbeitszeitbetrug überwachen und kündigt dann fristlos. Ist das rechtens?
Artikel lesen

Wer private Daten weitergibt, fliegt fristlos

Egal aus welchem Grund: Wer am Computer des Kollegen private Daten kopiert und weitergibt, kann fristlos gekündigt werden.
Artikel lesen

Fortbildungskosten: Wie lang müssen Mitarbeiter bleiben?

Ein Monat Fortbildung, drei Jahre an den Betrieb gebunden – ob das rechtens ist, entschied jetzt das Landesarbeitsgericht Köln.
Artikel lesen
Ein Buchhalter droht nach einer Auseinandersetzung, dass er den Chef aus dem Fenster schmeißen will. Dafür kassiert er eine fristlose Kündigung.
Foto: fpic - stock.adobe.com

Urteil

Fristlose Kündigung nach Drohung gegen den Chef?

Ein Mitarbeiter droht, dass er den Chef aus dem Fenster schmeißen will und erhält die fristlose Kündigung. Doch er klagt gegen den Rausschmiss.

Hohe kriminelle Energie: Mitarbeiter täuscht seinen Arbeitgeber und die Kollegen mit gefälschtem Nachweis.
Foto: Ralf Geithe - stock.adobe.com

Urteil

Impfausweis gefälscht: Arbeitgeber darf fristlos kündigen

Als 3G-Nachweis legt ein Mitarbeiter einen gefälschten Impfausweis bei seinem Arbeitgeber vor und verliert deshalb seinen Job. Zu Recht, sagt ein Gericht.

Fotolia_49601192_M-web.jpeg
Foto: M. Schuppich - Fotolia

LAG-Urteil

Freundschaftsdienst trotz Krankschreibung: Kündigung rechtens?

Ein krankgeschriebener Mitarbeiter wird erwischt, als er einem Freund privat in einer Pizzeria aushilft und kassiert eine Kündigung. Zu Recht?

Fotolia_107922916_Subscription_Yearly_XXL_PLUS.jpeg
Foto: Gina Sanders - Fotolia

Urteil

Kann arbeitsfreie Zeit mit dem Urlaub verrechnen werden?

Ein Betrieb verrechnet die arbeitsfreie Zeit eines Mitarbeiters mit dessen Urlaub. Der ist nicht einverstanden und klagt. So lautet das Urteil.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.