Wenn nicht, sind Sie nicht allein. Diese Tipps helfen Ihnen, es wieder zu trainieren.
Foto: Helder Almeida - Fotolia.com

Wie Sie Nichtstun lernen

3 Gründe: Warum Entspannen auf Knopfdruck nicht funktioniert

Entspannen Sie jetzt! Auf Knopfdruck entspannen ist einfach unmöglich. Doch auch Sie können es lernen – mit diesen 3 Tipps.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Entspannen auf Knopfdruck? Das funktioniert nicht, da sich das Gehirn immer wieder neue Reize sucht, um sich abzulenken.
  • Doch das kann man trainieren – mit viel Geduld, weiß Autorin und Coach Anja Niekerken aus eigener Erfahrung.
  • Sie gibt Ihnen 3 praktische Tipps, wie auch Sie das „Nichtstun“ wieder lernen können.

Nach einem vollgepackten Tag nach Hause kommen, die Füße hochlegen und nicht mehr an den Betrieb denken: Mal ehrlich, wie oft kommt das bei Ihnen vor? Und wenn mal nichts Wichtiges anliegt, sitzt man doch vor dem Handy oder überlegt, was man als Nächstes macht.

Schluss mit Stress: 5 Tipps, wie Sie Nein sagen

Die Auftragsbücher sind voll, trotzdem rufen immer wieder Kunden an. Wie sagen Sie nein, ohne potenzielle Auftraggeber zu verprellen?
Artikel lesen >

Doch der Körper braucht Pausen und die sollten auch Sie sich nehmen. Dass es nicht auf Befehl geht, ist klar. Aber lernen kann das jeder, sagt Anja Niekerken, Coach und Autorin aus dem niedersächsischen Neu Wulmstorf. Sie hat aus eigener Erfahrung gelernt, dass Entspannen gar nicht so einfach ist. Dennoch ist sie überzeugt davon, dass es sich lohnt, dafür zu trainieren. Ihre Tipps:

Der Körper muss bereit zum Entspannen sein

Wenn Sie sich an einem Wochenende bewusst Zeit für sich und zum Entspannen nehmen und es trotzdem nicht klappen will, könnte es daran liegen, dass Ihr Körper nicht bereit ist. Sind Sie aufgekratzt von der Arbeitsbelastung der Woche oder lässt Sie ein Gedanke nicht in Ruhe, haben Sie keine guten Chancen, dass es klappt mit der Entspannung.

Ihr Tipp: „Müssen noch ein paar Hormone aus dem Körper? Dann ist erstmal eine Runde Sport angesagt und danach gehen Sie über in die Entspannung“, sagt Anja Niekerken. Gleichzeitig warnt sie: „Nutzen Sie den Sport nicht als Ersatz.“ Denn Sport sei nicht „Nichtstun“ im eigentlichen Sinne. Er entspanne auf körperlicher Ebene. Danach müsse der Geist zur Ruhe kommen und ausspannen.

Nichtstun muss man lernen

„In der heutigen Zeit sind wir nicht mehr gewöhnt, einfach nichts zu tun“, sagt Anja Niekerken. Ob Handy, Tablet, Fernsehen, Radio, Bücher oder Freunde – irgendwas sei immer. Deshalb falle es dem Hirn auch so schwer, abzuschalten. Es gebe ständig neue Reize, an die wir und unser Gehirn sich angepasst haben. In stillen Momenten suche man richtig nach Ablenkung, weil man es nicht mehr gewöhnt sei. „Ruhe und Entspannung sind für das ungeübte Gehirn eher unangenehm, da es nicht weiß, was es in dieser Zeit tun soll“, betont sie.

Dem Gehirn beibringen, dass es doch jeglicher Ablenkung widerstehen kann, sei ein langer Prozess. Aber jeder kann es lernen – Übung macht auch hier den Meister. Diese vermeintlich unangenehme Ruhe überstehen und hinnehmen, das übt. „Wenn sich der Gedankensturm gelegt hat, tritt Entspannung ein“, weiß die Management-Trainerin. Durch diesen Sturm müsse jeder erst einmal durch – und das sei der Lernprozess.

Beim Üben sollten Sie sich Zeit lassen

Nun heißt es also: Üben! „Freuen Sie sich über wenige Minuten, die Sie mit „Nichtstun“ verbracht haben“, sagt Anja Niekerken. Es sei nicht leicht, den angestrengten Körper dazu zu bringen, gleich zu entspannen, wenn keine äußeren Reize nachkommen. Deshalb sei jede Minute ein Fortschritt.

Und wenn es mal nicht klappt? „Dann üben Sie weiter, beim nächsten Mal klappt es sicher“, sagt sie. Sie sollten auch nicht vergessen, sich über Ihre ersten Erfolge zu freuen – auch wenn es nur langsam vorangeht. Nur in Stress dürfe man nicht wieder verfallen, weil man sich jetzt unbedingt entspannen will. „Fragen Sie in sich hinein, wieso der Körper noch nicht bereit ist und versuchen Sie es wieder“, rät Anja Niekerken.

Tipp: Sie wollen in Ihrem Alltag für eine bessere Work-Life-Balance sorgen? Abonnieren Sie den Newsletter von handwerk.com und Sie erhalten regelmäßig Infos zu Themen wie Arbeitsorganisation und Stressabbau. Hier geht’s zum kostenlosen Abo.

Auch interessant:

Postfach organisieren: So besiegen Sie die E-Mail-Flut!

Die E-Mails türmen sich im Posteingang. Sie verlieren Zeit, Übersicht und machen schneller Fehler. Schluss damit! So schaffen Sie Ordnung!
Artikel lesen >

Die fünf größten Fehler bei der Zeitplanung

Wenn Sie und Ihr Team ständig unter Zeitdruck stehen, läuft etwas falsch. So vermeiden Sie die fünf schlimmsten Patzer bei der Zeitplanung!
Artikel lesen >

Work-Life-Balance

7 schnelle Tipps: So machen Sie Schluss mit Ärgern!

Ärger über andere Menschen kann krank machen – oder Sie zähmen diesen Ärger und setzen so Energie frei! Das geht ganz einfach.

Work-Life-Balance

So machen Sie Erfolgskiller in Ihrem Kopf unschädlich

Ich kann das nicht, das schaff ich nicht, das klappt nie: Negative Glaubenssätze blockieren Glück und Erfolg. So werden Sie sie los.

Work-Life-Balance

Klarer Kopf trotz Reizüberflutung

Je sensibler Menschen auf Reize wie Geräusche oder Gerüche reagieren, desto schneller landen sie in der Stressfalle! Hochsensiblen Menschen passiert das besonders oft. Was tun?

Work-Life-Balance

5 Tipps gegen Schlaflosigkeit bei Stress im Job

Wer nachts nicht abschalten kann, wälzt sich oft schlaflos hin und her. Doch Sie können etwas tun für erholsamen Schlaf.