Es kostet Zeit, alle Daten zu beschaffen: Planen Sie für die Grundsteuererklärung genügend Vorlauf ein!
Foto: Zerbvor – stock.adobe.com
Es kostet Zeit, alle Daten zu beschaffen: Planen Sie für die Grundsteuererklärung genügend Vorlauf ein!

Steuern

3 Last-Minute-Tipps für Ihre Grundsteuererklärung

Bis zum 31. Oktober 2022 ist die Grundsteuererklärung fällig. Vielleicht kommt nun eine Fristverlängerung. Warum Sie dennoch zügig handeln sollten.

Auf einen Blick:

  • Ob eine Fristverlängerung für die Grundsteuererklärung kommt oder nicht: Es gibt gute Gründe, die ganze Angelegenheit so schnell wie möglich hinter sich zu bringen. Denn das Zusammentragen der Daten kann sich hinziehen und bei Verspätung drohen Zuschläge.
  • Mit Ausnahmen von der Abgabe der Steuererklärung im Elster-Portal sollten Sie nicht rechnen. Abgaben in Papierform werden Finanzämter nur wenigen Ausnahmefällen erlauben.
  • Auch Nachlässigkeiten in der Grundsteuererklärung können teuer werden.

Ab 2025 soll eine neue Berechnung der Grundsteuer gelten. Ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts macht das erforderlich. Zuvor müssen Finanzämter und Kommunen jedoch rund 36 Millionen Grundstücke neu bewerten. Das wird einige Zeit dauern, daher sollen Eigentümer bis zum 31. Oktober 2022 eine Grundsteuererklärung einreichen. Doch Medienberichten zufolge waren Mitte August erst 3,3 Millionen Steuererklärungen bei den Finanzämtern eingegangen. Seitdem werden die Forderungen nach einer Verschiebung lauter. Selbst der Bundesfinanzminister scheint eine Fristverlängerung nicht mehr auszuschließen, berichtet der Spiegel.

Steuerberater Peter Stieve aus Hannover wundert das nicht: „Die Grundsteuererklärung ist nicht trivial und nicht mal eben schnell gemacht“, sagt der Vizepräsident der Steuerberaterkammer Niedersachsen. Zwar werde eine Fristverlängerung daran nichts ändern. Sie würden Betroffenen jedoch mehr Zeit geben, die benötigten Infos zu beschaffen.

Die Herausforderung: Diese Infos brauchen Sie

Für die Grundsteuererklärung benötigen Grundstückseigentümer jede Menge Informationen. Dazu gehören:

  • das Aktenzeichen aus dem Informationsschreiben des Finanzamtes zur Grundsteuer oder die Steuernummer für die Grundsteuer im letzten Grundsteuerbescheid,
  • Informationen aus dem Grundbuchauszug wie Adresse, Eigentümer, Flur, Flurstücknummer und Grundstücksfläche.

Hinzu kommen weitere Informationen, die sich jedoch von Bundesland zu Bundesland unterscheiden:

  • Sachsen-Anhalt zum Beispiel gehört zu den Bundesländern, die sich dem Bundesmodell zur Berechnung der Grundsteuer angeschlossen haben. Eigentümer benötigen hier weitere Angaben: Grundstücksart, Bodenrichtwert, Baujahr, Wohn- und Nutzfläche, die Zahl der Garagen und Stellplätze.
  • Fünf andere Bundesländer arbeiten mit eigenen Regeln, verlangen jedoch weniger zusätzliche Informationen. Beispiel Niedersachsen: Hier benötigen Eigentümer über das Aktenzeichen und die Grundbuchdaten hinaus nur Angaben zur Wohn- und Nutzfläche.

[Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!]

Tipp 1: Vermeiden Sie Verspätungszuschläge

Stieve warnt Grundstückeigentümer davor, erst einmal abzuwarten. „Bleibt es am Ende doch beim Stichtag 31. Oktober, kann die Zeit sehr knapp werden.“ Denn die Suche nach den erforderlichen Informationen in den eigenen Unterlagen kann Zeit kosten:

  • Haben Sie Ihren Grundbucheintrag noch oder müssen Sie diesen erst beim Grundbuchamt anfordern?
  • Haben Sie einen aktuellen Plan Ihrer Immobilie, aus der Wohn- und Nutzflächen hervorgehen – oder müssen Sie erst einmal alles ausmessen?
  • Sind Sie schon beim Elster-Steuerportal registriert? Falls nicht: Dann müssen Sie zusätzlich Zeit einplanen, da die Bestätigungsdaten für den Zugang auf dem Postweg kommen.

Wer den Abgabetermin wegen solcher Probleme versäumt, muss mit Konsequenzen rechnen: „Das Finanzamt kann freundlich an die Abgabe erinnern, es kann aber auch Verspätungszuschläge vom ersten Tag an festsetzen“, warnt Stieve. Mit schnellen Verspätungszuschlägen müssen nach seiner Einschätzung vor allem solche Unternehmer rechnen, die dort bereits für verspätete Abgaben von Umsatzsteuer-, Einkommensteuer- und Körperschaftssteuererklärungen bekannt sind.

Ansonsten gelte für die Grundsteuererklärung wie für jede andere Steuerart: Wer trotz mehrfacher Aufforderung nicht abgibt, wird geschätzt.

Tipp 2: Elster ist Pflicht – erwarten Sie keine Ausnahmen

Die Vorgaben zur neuen Grundsteuererklärung setzen auf Elster, das Portal der Finanzverwaltung, zur Datenübermittlung. Das Portal ist seit Anfang Juli für die neue Grundsteuer scharfgeschaltet, gleich am ersten Tag zusammengebrochen „und funktioniert auch jetzt noch nicht wieder richtig gut“, berichtet Stieve.

Dennoch würden die meisten Grundeigentümer um das Portal nicht herumkommen. „Die Abgabe der Steuererklärung in Papierform ist nahezu ausgeschlossen“, betont der Steuerberater. Das sei nur in Ausnahmefällen und auf Antrag möglich. Wie ein solcher Ausnahmeantrag zu begründen wäre, sei fraglich.

„Natürlich gibt es Grundeigentümer, die Rentner sind und schon seit Jahren keine Steuererklärung mehr abgeben mussten und keinen PC nutzen. Aber auch die werden um die elektronische Erklärung nur schwer herumkommen – sonst müssten die Finanzämter wohl millionenfache Ausnahmen machen“, sagt Stieve.

Tipp 3: Liefern Sie Betriebsprüfern keine Munition

Auch wenn die Datenbeschaffung und das Ausmessen von Räumen Zeit kosten: Grundeigentümer sollten bei ihren Angaben möglichst genau sein: Die Daten, die Sie jetzt an das Finanzamt übermitteln, werden Sie viele Jahre begleiten. „Die Grundsteuer orientiert sich am Wert der Immobilie, der ändert sich nicht jedes Jahr“, warnt Stieve. Er rechnet damit, dass die nun abgegebenen Daten für voraussichtlich sieben Jahre die Berechnungsgrundlage bleiben werden – also bis 2032.

Unterläuft Ihnen heute ein Fehler in der Grundsteuererklärung, dann zahlen Sie sieben Jahre lang zu viel Grundsteuer. Das gilt allerdings auch dann, wenn Sie sich zu Ihren eigenen Gunsten vertun. Das könnte Ihnen das Finanzamt im schlimmsten Fall als Steuerhinterziehung auslegen – eine Straftat, bei der Geld- und Haftstrafen drohen.

Zwar ist ungewiss ob die Steuerfahnder die nächsten Jahre mit Zollstock und Lasermessgeräten auf Verdacht nach unversteuerten Quadratzentimetern fahnden. Oder ob sie sich wie bei Betriebsprüfungen auf aussichtsreiche Fälle konzentrieren, bei denen es schon einen Anfangsverdacht gibt. Doch zumindest Betriebsinhaber müssen sich darauf einstellen, dass die Finanzämter bei Betriebsprüfungen vor allem in gemischt genutzten Immobilien genauer hinschauen. Zum Beispiel wenn ein Arbeitszimmer im Souterrain liegt und so aus einer Nutzfläche eine Wohnfläche wird.

So schließt das Wettbewerbsregister Betriebe von der Vergabe aus

Ob Steuerhinterziehung oder Schwarzarbeit: Es gibt viele Gründe, Betriebe von öffentlichen Aufträgen auszuschließen. Mit diesen Vergehen landen Handwerker auf der schwarzen Liste.
Artikel lesen

Mit wie viel Aufwand muss ich rechnen?

Wer die Angaben für die Grundsteuererklärung selbst ermitteln will, muss vor allem Zeit investieren. „Ein Wochenende sollte man bei einem Einfamilienhaus schon einplanen, um alles auszumessen und zusammenzusuchen“, sagt Stieve.

Sie können die Aufgabe auch an einen Steuerberater übergeben. „Da gibt es inzwischen viele pauschale Angebote“, berichtet Stieve. Für ein Einfamilienhaus lägen die Spannen zwischen 300 und 500 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Die Kosten hingen allerdings davon ab, ob die Grundeigentümer die Daten und Bauakte digital zur Verfügung stellen. Ansonsten müssten sie mit einem Aufschlag rechnen.

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Erbschaftssteuer: So bleibt Ihr Haus steuerfrei!

Wer ein Haus von den Eltern erbt, muss schnell einziehen – sonst könnte unnötig Erbschaftssteuer anfallen.
Artikel lesen

Schneller Verkauf nach der Schenkung ist legal

Spekulationsfrist ausgetrickst: Wer eine Immobilie kurz vor dem Verkauf den Kindern schenkt, kann ganz legal Steuern sparen.
Artikel lesen
Foto: stokkete - stock.adobe.com

Steuern

Längere Abgabefrist für Steuererklärungen 2019 geplant

Weil die Steuerberater bei den Steuererklärungen 2019 im Rückstand sind, soll die Abgabefrist nun bis zum 31. August 2021 verlängert werden.

handschlag.jpeg
Foto: pikselstock - stock.adobe.com

Langen Prozess vermeiden

Kündigungsschutzklage – 3 Gründe für einen Vergleich

Kündigungsschutzklagen werden oft mit einem Vergleich beigelegt. Drei Gründe, warum Arbeitgeber sich darauf einlassen sollten.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Last-Minute-Steuertipps für Unternehmer

Clevere Betriebsinhaber können ihre Steuerlast 2002 noch bis zum 31. Dezember effektiv drücken. Ob Ansparabschreibung, Körperschaftssteuer oder Kontoführungskosten – es gibt viele Möglichkeiten. Wir sagen Ihnen, wie es geht.

Steuern stunden 2022: Auf Stundungszinsen kann die Finanzverwaltung bei von Corona betroffenen Betrieben verzichten.
Foto: Wolfilser - stock.adobe.com

Corona

Corona: Steuerlichen Hilfen für 2022 erneut verlängert

Weil die Corona-Krise weiter anhält, können Handwerksbetriebe nun bis zum 31. März 2022 die Stundung von Steuern beantragen. Auch die Senkung von Steuervorauszahlungen ist weiter möglich.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.