Foto: nito - Fotolia.com

Urteil

30 Sekunden Fußball schauen – Abmahnung gerechtfertigt

Ein Mann schaut während der Arbeitszeit 30 Sekunden lang ein Fußballmatch und wird dabei erwischt. Der Arbeitgeber reagiert prompt mit einer Abmahnung. Zu Recht, sagt ein Gericht.

Der Fall: Ein Zerspanungsmechaniker verlässt seinen Arbeitsplatz und besucht einen Kollegen, der nur wenige Meter entfernt arbeitet. Zusammen schauen die Männer auf einem dienstlichen Computer ein Fußballspiel. Nach etwa 30 Sekunden werden sie dabei von einem Vorgesetzten erwischt. Infolgedessen erhalten beide von ihrem Arbeitgeber eine Abmahnung. Dagegen klagte der Zerspanungsmechaniker.

Das Urteil: Das Arbeitsgericht Köln hat jetzt entschieden, dass der Arbeitgeber die Abmahnung zu Recht erteilt hat. Denn der Mitarbeiter habe seine arbeitsvertraglichen Pflichten verletzt, indem er mit einem Kollegen ein Fußballspiel angesehen habe. Die Richter verglichen diese Pflichtverletzung mit dem privaten Surfen im Internet während der Arbeitszeit. Auch hierbei verletzten Mitarbeiter ihre Hauptleistungspflicht zur Arbeit.

Zudem wurde die Abmahnung im Prozess auch auf Verhältnismäßigkeit geprüft. Nach Einschätzung der Richter sei es vom Arbeitgeber nicht zu verlangen, bei leichteren Verstößen von dem Ausspruch einer Abmahnung abzusehen und stattdessen nur eine Ermahnung zu erteilen. Schließlich müsse es dem Arbeitgeber überlassen bleiben, ob er aus Beweisgründen den Ausspruch einer schriftlichen Abmahnung für erforderlich hält. (aml)

Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 28. August 2017, Az. 20 Ca 7940/16

Personal

Worauf Sie beim Handyverbot im Betrieb achten sollten

Können Arbeitgeber die private Handynutzung während der Arbeitszeit einfach verbieten? 3 Tipps, was Sie dabei beachten müssen!

Recht

Abmahnungen: „Wir müssen leider damit leben“

Hessischer Schlüsseldienst mahnt norddeutschen Tischler ab: Ein aktueller Fall zeigt, welche Tücken in der Homepage eines Betriebs stecken können.

Recht

Whatsapp-Urteil: Was Betriebe jetzt wissen müssen

Drohen Abmahnungen für Whatsapp-Nutzer? Ein aktueller Gerichtsbeschluss verunsichert Chefs, Mitarbeiter und Kunden. Was wirklich an der Entscheidung dran ist und was Betriebe bei der Whatsapp-Nutzung beachten müssen, lesen Sie hier.

Recht

Verbraucherschlichtung: Das wird für Betriebe im Februar Pflicht

Seit 2016 gibt es ein neues Schlichtungsverfahren. Zum 1. Februar müssen viele Handwerksbetriebe deshalb ihre Webseiten und AGB anpassen – wer das nicht macht, riskiert eine Abmahnung.