Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Zahnstratege mit Erfindergeist

3D-Druck für gerade Zähne

Volker Hinrichs hat die Weichen für seinen Erfolg früh gestellt. Den meisten Umsatz macht er heute mit seiner eigenen Erfindung: unsichtbaren Zahnkorrekturen.

Geschäftsführer Volker Hinrichs
Foto: Denny Gille

In zehn Jahren werden 3D-Drucker das Zahntechnikerhandwerk ersetzt haben. So lautet die kühne Prognose des IT-Branchenverbands Bitkom. Für Volker Hinrichs klingt das nicht plausibel: „Komplexer Zahnersatz lässt sich auch in Zukunft nicht ohne Zahntechniker herstellen.“ Der Zahntechnikermeis­ter steht in einem seiner Laborräume, schaut durch eine Kunststoffscheibe in das Innere eines dunkelblauen Kastens. Darin gleitet eine Maschine über ein paar Schienen, fährt vor und zurück immer wieder die gleiche Fläche ab. Im Licht seiner UV-Lampe erkennt man, wie der 3D-Drucker Schicht für Schicht gleichzeitig sechs Gebissabdrücke druckt.

Volker Hinrichs setzt voll auf Digitalisierung in seinem Handwerk. Aber nicht, um sich überflüssig zu machen. Im Gegenteil: Noch bis 2008 hatte er nur acht Mitarbeiter die sich mit der Anfertigung von kiefer­orthopädischen Geräten beschäftigt haben. Heute sind es 23 von insgesamt 35 Mitarbeitern. Sein Schritt in die 3D-Technologie war der letzte von zwei elementaren strategischen Unternehmensentscheidungen.

Lebensrettende Spezialschrauben - Der Schildkröte Albert drohte der Panzer vor dem Kopf zuzuwachsen.
Der Schildkröte Albert drohte der Panzer vor dem Kopf zuzuwachsen.
Foto: Rasteder KFO Spezial-Labor

Weichen früh gestellt
Die erste traf der Zahntechnikermeister 1983, als er seinen Betrieb Rasteder KFO Spezial-Labor nördlich von Oldenburg gründete. Schon damals wuchs die Konkurrenz unter den Dentallaboren, weil gerade viele Betriebe neu gegründet wurden. „Wann immer eine neue Zahnarztpraxis eröffnet hat, standen gleich acht Labore vor der Tür“, sagt Hinrichs. „Dieser Bieterwettstreit war nicht meine Sache.“ Also hat sich der Unternehmer auf die Kieferorthopädie spezialisiert. Zahnersatz bietet der Betrieb nicht an. „Wir bewegen nur Zähne“, erklärt Hinrichs.

Der Plan ist aufgegangen. Die meisten Dentallabore hätten nicht die Personalstärke, um Kieferorthopädiedienste anbieten zu können. Da besetzt Hinrich eine Nische. Sein Betrieb arbeitet direkt für Zahnärzte und Kieferorthopäden und fertigt im Auftrag anderer Dentallabore kieferorthopädische Arbeiten. Auch vor ungewöhnlichen Einsätzen schrecken die Kieferspezialisten nicht zurück. Einer Schildkröte drohte der Panzer vor dem Kopf zuzuwachsen – das verhinderten die Profis mit Spezialschrauben, mit denen sie den Panzer behutsam dehnten. Auch bei Schäferhunden haben Sie schon den Biss korrigiert, damit ihre oberen Reisszähne nicht länger in den Unterkiefer stechen.

Wie die unsichtbare Zahnspange des Betriebs funktioniert, lesen Sie auf Seite 2.

Neue Technologie und ein Patent
Fertig ist die Schiene - Die In-Line-Schiene entsteht, indem Sie unter Druck über das Kiefermodell aus dem 3D-Drucker gezogen wird.
Die In-Line-Schiene entsteht, indem Sie unter Druck über das Kiefermodell aus dem 3D-Drucker gezogen wird.
Foto: Denny Gille

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Elektromeister Thomas Brauns beschäftigt sich seit Jahren mit dem 3D-Druck und hat für besondere Kundenwünsche zwei eigene Drucker angeschafft.

Digitalisierung + IT

3D-Druck im Arbeitsalltag: Lösung für knifflige Fälle

Für spezielle Kundenwünsche entwickelt Elektromeister Thomas Brauns eigene Ideen und setzt sie mit 3D-Druckern um. Mancher Auftrag wäre sonst nicht zustande gekommen.

    • Digitalisierung + IT
gelochte Struktur-titel-web.jpeg

Strategie

Mit 3D-Druck: Meister will Geschäftsmodell digitalisieren

Simon Mühlbach berät seine Kunden schon per Videokonferenz und er will weiter digitalisieren. Hier verrät er, wie er sein Geschäftsmodell umkrempeln will.

    • Strategie, Digitalisierung + IT
Hier trägt jeder Verantwortung: Martin Eigenstetter (vorne rechts) und Axel Eigenstetter (vorne mittig) mit einem Teil des Teams. 

Holzhelden

Engineering im Handwerk: mit Roboter, 3D-Druck & Co

Mit schönem Handwerk fing alles an. Jetzt treibt dieser Betrieb seine Zukunft im Engineering voran. Mit Robotik und einem leidenschaftlichen Team.

    • Holzhelden, Strategie

Digitalisierung + IT

Aktion: Starkes Team für 3D-Druck gesucht!

Machen Sie mit bei unserer Aktion „Team Digital“: Wenn Sie uns bis zum 15. März ein Foto Ihres Teams per Whatsapp schicken, haben Sie die Chance auf einen 3D-Druck Ihres Teams!

    • Digitalisierung + IT