Image
Titelseite-Zanzinger02.jpeg
Foto: Babian Nockel / Central Studios
Mit Miniaturen die Fantasie füttern: Michael Zanzinger überzeugt Kunden mit Modellen aus dem 3D-Drucker. Auch Ersatz- und Sonderteile druckt er aus.

Digitalisierung + IT

3D-Druck im Betrieb macht Beratung greifbar

Was nutzt ein 3D-Drucker in der Schreinerei? Michael Zanzinger kennt die Antwort. Er setzt digitale Helfer bei Kundenberatung und Auftragsbearbeitung gewinnbringend ein.

  • Was tun, wenn die Vorstellungskraft ihre Grenzen erreicht? Komplexe Entwürfe macht Michael Zanziger erlebbar.
  • 3D-Skizzen und Fotomontagen des Projektentwurfs sind der erste Schritt. Bei Bedarf druckt der Tischler sogar 3D-Modelle, um der Vorstellungskraft der Interessenten auf die Sprünge zu helfen.
  • Zum Einsatz kommt der 3D-Drucker aber auch bei anderer Gelegenheit: bei der Fertigung von Sonder- und Ersatzteilen.

Wie vermittelt man einen komplexen Entwurf so, dass er den Kunden überzeugt? Michael Zanzinger hat darauf eine ganze Reihe moderner Antworten gefunden, die viel Beratung und manches digitale Hilfsmittel beinhalten. Je nach individuellem Bedürfnis bietet er Kunden die passende Lösung an, um ihr Vorstellungsvermögen zu unterstützen. Und das rechnet sich: „Wir hatten im letzten Jahr so viel zu tun, dass wir es kaum bewältigen konnten“, erklärt der Schreinermeister.

Haupteinsatzgebiet der Zanzinger GmbH ist der Außenbereich des Eigenheims von Privatkunden: Die Schreiner haben sich auf Wintergärten, Terrassendächer, Lamellendächer und Sonnenschutz spezialisiert. „Wir verstehen uns bei Kundenanfragen aber als Ansprechpartner für alles und installieren auch Fenster, Haustüren und Zimmertüren“, erklärt der Unternehmer. Der 10-köpfige Betrieb aus dem baden-württembergischen Crailsheim fährt eine Mischstrategie aus eigener Fertigung und dem Einsatz von Kommissionsware. „Unsere Wintergärten produzieren wir komplett selbst und die Terrassendächer zum Teil auch“, betont der Handwerker.

Vorstellungskraft unterstützen

Insbesondere bei baulich komplexen Erweiterungen wie Wintergärten und Terrassendächern erreicht die Vorstellungskraft eines Kunden leicht ihre Grenzen. Wirkt das Bauwerk zu groß für Haus und Grundstück? Passt der Stil zum Gebäude? Michael Zanzinger unterstützt seine Kunden in mehreren Schritten, damit sie die für sich optimale Lösung finden. „Wir erarbeiten das passende Design gemeinsam mit den Kunden. In der Beratungsphase ist es besonders wichtig, Zeit in die Planung zu investieren“, erklärt der Unternehmer.

Nach einem telefonischen Erstgespräch fährt Michael Zanzinger gewöhnlich zum Interessenten für eine Vor-Ort-Beratung. Nachdem der potenzielle Kunde sein Angebot erhalten hat, kommt er meist für eine zweite Beratung zum Unternehmensstandort: In seiner Ausstellung zeigt der Betrieb Bauwerke vom Wintergarten bis zum Carport in Lebensgröße. „Hier machen wir unseren Kunden ihr persönliches Angebot anhand von Mustern greifbarer“, berichtet Zanzinger.

3D-Druck dient mehreren Zwecken

Braucht die Fantasie des Auftraggebers noch mehr Futter, greift der Unternehmer tiefer in die digitale Trickkiste. Kunden erhalten nicht nur eine 3D-Skizze ihres Projektentwurfs, sie können auf Wunsch auch eine Fotomontage des gerenderten Wintergartens auf ihrem realen Grundstück bekommen. „So sehen sie, wie das neue Bauwerk sich in die gesamte Wohnumgebung einfügt“, erklärt der Schreinermeister. Und das Unternehmen geht noch einen Schritt weiter: Mit dem 2019 angeschafften 3D-Drucker erstellt der Betrieb auch 3D-Modelle von seinen Entwürfen. „Das half schon der Vorstellungskraft von manchem Kunden“, betont Zanzinger.

Besonders häufig kämen die kleinen 3D-Modelle bei Ausstellungen zum Einsatz, damit Interessenten aus beliebigen Blickwinkeln einen Eindruck verschiedener Bauweisen gewinnen können. Auch einen ganz praktischen Nutzen habe der 3D-Drucker: „Einige funktionale Sonderteile oder Ersatzteile wie einen Ablauf oder einen Deckel haben wir damit auch schon herstellen können“, berichtet Zanzinger.

Genaue Messung spart Montagezeit

Hat Michael Zanzinger den Auftrag für einen Wintergarten erhalten, vermisst er den Projektstandort detailliert mit einem 3D-Lasermessgerät. „Die Messpunkte, die das Gerät erfasst, importiere ich in mein Zeichenprogramm. So kann ich den Rohkörper erstellen und einen genauen 3D-Entwurf zeichnen“, erklärt der Schreiner. Die Methode sei um einiges aufwändiger als eine herkömmliche Vermessung, doch sie biete einen entscheidenden Vorteil: „Ich sehe ganz genau, wenn am Haus des Kunden etwas nicht ganz gerade ist oder Elemente nicht rechtwinklig zueinander stehen.“ So könne der Betrieb konstruktive Unregelmäßigkeiten beim Kunden bereits in der Fertigung ausgleichen, anstatt das mühsam auf der Baustelle zu erledigen. Der Mehraufwand des lasergestützten 3D-Aufmaßes mache sich daher bei der Montage bezahlt.

Während das Unternehmen in Kundenberatung, Konstruktion und Organisation stark auf Digitalisierung und Innovation setzt, ist es in der Fertigung eher handwerklich traditionell aufgestellt.

Zum Bau seiner Wintergärten – meist fertigt der Betrieb sie aus Holz-Aluminium-Elementen – verarbeitet das Unternehmen viel Leimholz. Es wird mit der beidseitigen Gehrungssäge zugeschnitten, mit der Winkelanlage bearbeitet und mit weiteren Fräsungen versehen, ehe es geschliffen wird und eine Oberflächenbehandlung bekommt. Diese Art der Fertigung ohne kostspielige CNC-Technik passt zur Kostenstruktur der Produkte des Unternehmens. „Unsere Maschinen laufen nicht den vollen Tag, weil ein großer Teil der Arbeitszeit auf die Montage beim Kunden entfällt“, erklärt Zanzinger.

Bei Planung und Dokumentation setzt das Unternehmen dagegen voll auf Digitalisierung. Schon 2013 haben die Schreiner ein Dokumentenmanagementsystem eingeführt. Alle Vorgänge eines Auftrags sowie die Arbeitszeit werden für jeden Kunden unter einer zentralen ID gespeichert. Künftig will Zanzinger die Prozesse seiner Schreinerei noch weiter verbessern. Digitales Optimierungspotenzial sieht er etwa in der Konstruktion, wo mehr Bauteile vom System abgebildet und beispielsweise für das automatische Bestellwesen ausgegeben werden könnten. „Wir wollen nicht unbedingt weiter wachsen oder mehr Umsatz machen. Aber wir wollen den Ertrag weiter steigern“, sagt Zanzinger.

Zanzinger-02a.jpeg
Zanzinger-02a.jpeg
Mit Miniaturen aus dem 3D-Drucker unterstützt der Betrieb die Kundenfantasie. Auch funktionale Teile haben die Schreiner damit schon gefertigt.
Doppelseite04.jpeg
Doppelseite04.jpeg
Tradition trifft Moderne: Wie vermittelt man einen komplexen Entwurf so, dass er den Kunden überzeugt? Michael Zanzinger setzt auf moderne Technik und solides Handwerk.
Zanzinger-01.jpeg
Zanzinger-01.jpeg
3D-Schreiner: Digitale Vermessung, CAD-Planung und 3D-Druck sind nur ein paar der Digitalisierungstools in der Trickkiste von Michael Zanzinger.
Doppelseite03.jpeg
Doppelseite03.jpeg
Insbesondere bei baulich komplexen Erweiterungen wie Wintergärten und Terrassendächern erreicht die Vorstellungskraft eines Kunden leicht ihre Grenzen. Michael Zanzinger unterstützt seine Kunden in mehreren Schritten, damit sie die für sich optimale Lösung finden.
Doppelseite01.jpeg
Doppelseite01.jpeg
Ob zur Visualisierung von Kundenprojekten oder zur Fertigung von  funktionalen Sonderteilen oder Ersatzteilen – der 3D.-Drucker erfüllt in der Praxis mehrere Aufgaben. 

Auch interessant:

Muster: So bedanken Sie sich bei Kunden für den Auftrag

Die Unterschrift ist da, der Auftrag in trockenen Tüchern. Doch wie bedanken Sie sich bei Kunden dafür? Mit diesen Formulierungen liegen Sie richtig.
Artikel lesen

6 Tipps: So bauen Sie Ihr Image auf

Der wichtigste Baustein in der Akquise und Mitarbeitergewinnung ist Ihr Image. Woran Kunden und Mitarbeiter bei Ihrem Betrieb denken, haben Sie in der Hand!
Artikel lesen
Seine Eigenschaften seien angepasst auf die besonderen Anforderungen des 3D-Drucks mit Beton
Foto: PERI GmbH

3D-Betondruck

In NRW entsteht erstes Wohnhaus aus dem 3D-Drucker

Häuser aus dem 3D-Drucker? Davon gab es bisher nur Prototypen. Hier entsteht das erste Wohnhaus in Deutschland – mit bauaufsichtlicher Zustimmung.

Foto: Denny Gille

Digitalisierung + IT

Aktion: Starkes Team für 3D-Druck gesucht!

Machen Sie mit bei unserer Aktion „Team Digital“: Wenn Sie uns bis zum 15. März ein Foto Ihres Teams per Whatsapp schicken, haben Sie die Chance auf einen 3D-Druck Ihres Teams!

Image
gelochte Struktur-titel-web.jpeg
Foto: Privat

Strategie

Mit 3D-Druck: Meister will Geschäftsmodell digitalisieren

Simon Mühlbach berät seine Kunden schon per Videokonferenz und er will weiter digitalisieren. Hier verrät er, wie er sein Geschäftsmodell umkrempeln will.

Viele Handwerksbetriebe nutzen schon den 3D-Druck. Doch nach Einschätzung des Experten Stefan Nitz birgt die Technologie noch deutlich mehr Potenzial für das Handwerk.
Foto: mari1408 - Fotolia.com

Digitalisierung + IT

Wieviel Handwerkerpotenzial steckt im 3D-Druck?

3D-Druck konkret: Im Handwerk wird er schon angewendet. Doch wie funktioniert die Technologie überhaupt und wo steckt noch Entwicklungspotenzial? Wir haben einen Experten gefragt. Hier sind die Antworten.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.