Bevor Handwerker auf der Baustelle loslegen, sollten sie immer die Arbeiten des Vorgewerks kontrollieren.
Foto: juefraphoto - stock.adobe.com
Bevor Handwerker auf der Baustelle loslegen, sollten sie immer die Arbeiten des Vorgewerks kontrollieren.

Planung und Organisation der Baustelle

4 Tipps: So vermeiden Sie Baumängel

Baumängel können Handwerker viel Geld kosten. Was können sie auf der Baustelle tun, um Baumängel zu vermeiden. Ein Experte gibt 4 Tipps.

  • Großer Zeitdruck, hohe Erwartungen und fehlendes Miteinander die häufigsten Gründe, die zu Baumängeln führen.
  • Anstatt auf Planer und Architekten zu schimpfen, sollten Handwerkern die Initiative ergreifen. Das fängt mit der Planung der eigenen Leistung auf der Baustelle an.
  • Fehlen wichtige Unterlagen oder werden Abläufe nicht eingehalten, sollten Handwerker das immer offen ansprechen. Hat das Vorgewerk nicht richtig gearbeitet, sollten sie grundsätzlich schriftlich Bedenken anmelden.
  • Gerade Privatkunden bestehen oft auf Eigenleistungen. Darauf sollten sich Handwerker nicht einlassen.

Niemand hat ein Interesse an Baumängel – das gilt für Handwerker, Kunden, Planer und Architekten gleichermaßen. Trotzdem kommen sie immer wieder vor. Woran liegt das und welche Maßnahmen können Handwerker ergreifen, um auf ihren Baustellen Baumängeln zu verhindern? Antworten kennt Olaf Ringeisen, Malermeister und Experte für Baustellenorganisation.

Die häufigsten Gründe für Baumängel

Ringeisen nennt drei häufige Probleme, die regelmäßig zu Baumängeln führen:

  • Der große Zeitdruck: In der Regel muss schnell gebaut werden. So entsteht oftmals ein Zeitdruck, der weiter verstärkt wird, wenn es zu Beginn des Bauvorhabens zu Verzögerungen kommt.
  • Die hohe Erwartungshaltung:  „Planer und Architekten gehen meist fest davon aus, dass ihre Pläne funktionieren müssen“, so die Erfahrung des Meisters. Das führe oftmals dazu, dass sie nicht auf Einwände von Handwerkern hören.
  • Das fehlende Miteinander auf der Baustelle: Der Bauleiter hat die Aufgabe, für den Austausch auf der Baustelle zu sorgen, doch das passiere häufig nicht.

Laut Ringeisen bringt es nichts, auf Planer, Architekten oder Bauleiter schimpfen: „Handwerker sollten sich lieber überlegen, was sie selbst tun können, um Baumängel zu verhindern“,  betont der Malermeister.

[Tipp: Weitere Strategie-Tipps für Ihren Betrieb liefert der kostenlose handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!]

Tipp 1: Gute Ablaufplanung für die eigenen Leistungen

Auch wenn andere bei der Planung schludern, sollten Handwerker laut Ringeisen Zeit in eine gute Ablaufplanung stecken. Denn so hätten sie die Zeitstrecke des gesamten Bauvorhabens im Blick und könnten genügend Zeit für die eigene Leistung auf der Baustelle einplanen.

Ringeisen rät Kollegen, bei der Baustellenplanung Antworten auf folgende Fragen zu finden:

  • Bis wann muss ich was auf der Baustelle erledigen (Trocknungszeiten beachten)?
  • Wann bin ich mit dem Auftrag im Verzug?
  • Wie viele Mitarbeiter brauche ich, um die Arbeiten zu erledigen?
Olaf Ringeisen rät Handwerkern dazu, Behinderungen anzusprechen, wenn Abläufe auf der Baustelle nicht eingehalten werden.
Foto: Mirko Plha
Olaf Ringeisen rät Handwerkern anzusprechen, wenn Abläufe auf der Baustelle nicht eingehalten werden.

Tipp 2: Den Mund aufmachen, wenn etwas schief läuft oder fehlt

„Handwerker kennen ihren Job und wissen, worauf es bei der Bauausführung ankommt“, sagt Ringeisen. Sie wüssten daher genau, was in welcher Reihenfolge gemacht werden muss und welche Infos sie vom Architekten oder von anderen Gewerken benötigen.

Doch manchmal läuft es nicht so, wie es sollte. Dem Malermeister zufolge passieren dann häufig Fehler, die später zu Baumängeln führen: „Deshalb sollten Handwerker aktiv wichtige Infos einfordern oder Behinderungen ansprechen, wenn Abläufe nicht eingehalten werden“, sagt der Malermeister.

So funktioniert die Bedenkenanmeldung

Auf der Baustelle stoßen Handwerker manchmal auf Dinge, die aus fachlicher Sicht kritisch sind. Wann sollten sie deshalb ihre Bedenken anmelden?
Artikel lesen

Tipp 3: Immer das Vorgewerk prüfen und notfalls Bedenken anmelden

In manchen Fällen sind Handwerker sogar dazu verpflichtet, Probleme auf der Baustelle anzusprechen. „Die Arbeiten des Vorgewerks müssen Handwerker immer prüfen“, sagt Ringeisen. Bevor Bodenleger beispielsweise Parkett verlegen, müssen sie zunächst kontrollieren, ob der Estrichleger seine Arbeiter korrekt erledigt.

Doch was ist, wenn mit dem Werk etwas nicht in Ordnung ist? „In solchen Fällen sollten Handwerker unbedingt schriftlich ihre Bedenken anmelden“, betont der Meister. „Auch dann, wenn sie sich damit auf der Baustelle nicht beliebt machen.“ Denn mit einer schriftlichen Bedenkenanmeldung gegenüber dem Bauherrn sichern sich Handwerker ab. Zugleich tragen sie laut Ringeisen damit dazu bei, spätere Baumängel zu verhindern, weil der Bauherr eine Lösung für das Problem auf der Baustelle finden muss.

Tipp 4: Nicht auf Eigenleistungen des Kunden einlassen

Gerade Privatkunden wollen auf der Baustelle häufig mitanpacken. Manche bestehen zum Beispiel bei Malerarbeitern darauf, die Tapeten selbst abzureißen. Doch Ringeisen warnt: „Darauf sollten sich Handwerker möglichst nicht einlassen.“ Schließlich müssten sie selbst später für ein mängelfreies Werk geradestehen. Doch das sei unmöglich, wenn der Kunde die Vorarbeiten nicht fachgerecht ausführt und Handwerker die Abweichungen von der geltenden DIN-Norm einfach hinnehmen. „Wenn es dann infolge der schlechten Vorleistung zu Baumängeln kommt, verlieren Handwerker den Rechtsstreit vor jedem Gericht“, warnt Ringeisen.

Er weiß, dass Kunden oft davon überzeugt sind, gute Arbeit abzuliefern und daher nur schwer von der Eigenleistungen abzubringen sind. Für Handwerker, die dem Wunsch ihrer Kunden deshalb nachgeben, hat Ringeisen noch einen Tipp: „Vereinbaren sie in solchen Fällen unbedingt eine Vergütung für erforderliche Nacharbeiten.“ Dann könne der Kunde mit anpacken und Handwerker könnten zusätzliche Arbeiten in Rechnung stellen.

Tipp: Sie wollen an der Strategie Ihres Betriebes feilen und suchen neue Impulse? Mit dem handwerk.com-Newsletter gelingt Ihnen das. Melden Sie sich jetzt an! 

Auch interessant:

„Kunden sind an Baumängeln selbst schuld“

Kunden, die sich überschätzen, und Handwerker, die jeden Mist mitmachen. Mehr braucht es nicht, um Baumängel zu erklären, sagt handwerk.com-Leser Klaus Wolf.
Artikel lesen

Nachlässige Arbeiten verursachen häufig Baumängel

Nach Einschätzung der handwerk.com-Leser sind Baumängel am häufigsten auf nachlässiges Arbeiten zurückzuführen. Aber wer arbeitet auf dem Bau ungenau?
Artikel lesen

Vorgaben des Auftraggebers: Wer haftet für Baumängel?

Ein Betrieb führt Arbeiten so aus, wie es der Auftraggeber vorgibt. Die Folge sind Baumängel. Dafür muss das Unternehmen haften.
Artikel lesen

Unterlassene Mängelbeseitigung: Gericht berechnet den Schaden

Welchen Schadensersatzanspruch haben Auftraggeber, wenn sie einen Baumangel nicht beseitigen lassen? Diese Frage musste ein Gericht im Fall eines Handwerkers beantworten.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Recht

Leistungsbeschreibung: Vorsicht vor diesen Haftungsfallen

Baumängel können aus Fehlern in der Leistungsbeschreibung resultieren. Das kann für Handwerker teuer werden. Diese 5 Haftungsfallen sollten Sie kennen.

    • Recht, Baurecht
Baumängel entstehen durch Planungsfehler – und wenn Handwerker den Kunden die Fehler einfach durchgehen lassen.

Strategie

„Kunden sind an Baumängeln selbst schuld“

Kunden, die sich überschätzen, und Handwerker, die jeden Mist mitmachen. Mehr braucht es nicht, um Baumängel zu erklären, sagt handwerk.com-Leser Klaus Wolf.

    • Strategie
Ergebnis der aktuellen Umfrage auf handwerk.com: Baumängel sind am häufigsten auf nachlässige Arbeiten zurückzuführen.

Ergebnis der 1-Klick-Umfrage

Nachlässige Arbeiten verursachen häufig Baumängel

Nach Einschätzung der handwerk.com-Leser sind Baumängel am häufigsten auf nachlässiges Arbeiten zurückzuführen. Aber wer arbeitet auf dem Bau ungenau?

    • Panorama, Baurecht
Bei Streit um die Höhe des Nachtrags: Handwerker dürfen die Leistung nicht verweigern.

Recht

Teure Falle: Wann sich Leistungsverweigerung rächt!

Der Kunde zahlt den Abschlag nicht oder verweigert den Nachtrag. Das schreit nach Rache: Leistungsverweigerung! Doch die kann teuer werden.

    • Recht, Baurecht, Bauvertragsrecht