Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Schenken Sie richtig - aber nicht dem Fiskus!

4 Tipps: So vermeiden Sie Erbschaftssteuer

Sie haben hart für Ihr Vermögen gearbeitet. Macht es Sie da nicht wütend, dass sich der Staat später einen ordentlichen Teil per Erbschaftssteuer unter den Nagel reißen wird? 4 Tipps, wie Sie den Fiskus ganz legal austricksen

 -
Foto: bilderbox.de

So viel Vermögen in privater Hand gab es noch nie in Deutschland: Alleine das Geldvermögen bezifferte die Deutsche Bundesbank Ende 2010 auf 5000 Milliarden Euro. Auf die Generation der Erben kommt damit einiges zu – vor allem Erbschaftssteuer. Die lässt sich allerdings spürbar senken, wenn die Vermögensbesitzer rechtzeitig einen Teil an ihre Verwandten weitergeben – und dabei nicht zu hastig agieren.

Risiko: Bei schnellen Schenkungen greift der Fiskus ein
Das zeigt ein Fall vor dem Finanzgericht München (Urteil vom 25. Mai 2011,
Az. 4 K 960/08): Eine Mutter hatte dem Sohn eine Immobilie geschenkt, die der an seine Frau weiterschenkte. Das Finanzgericht griff ein und bewertete die Schenkung als direkte Zuwendung der Mutter an die Schwiegertochter. Das hatte gravierende steuerliche Folgen: Weil Kinder bei der Schenkungssteuer deutlich besser wegkommen als Schwiegerkinder, wurde es teuer. Der Sohn hätte Anspruch auf einen Freibetrag von 400.000 Euro gehabt, doch für Schwiegerkinder gibt es nur einen Freibetrag von 20.000 Euro. Auch beim Steuersatz wurde es teurer: Für leibliche Kinder liegt der Eingangssteuersatz bei sieben Prozent, für Schwiegerkinder geht es gleich mit 15 Prozent los.

Was hatten Mutter und Sohn verkehrt gemacht?
Nach Auffassung des Gerichts hatte der Sohn das Geschenk viel zu schnell weitergereicht – noch am gleichen Tag. Das ließ sich durch entsprechende Notarverträge belegen, für das Finanzgericht ein klarer Hinweis auf ein "abgestimmtes Verhalten" – oder in anderen Worten: Es war von Anfang an klar, dass die Immobilie an die Schwiegertochter gehen soll

Inzwischen (Juli 2013) hat der Bundesfinanzhof dieses Urteil wieder kassiert. Dennoch kann man daraus einiges über steuerfreie Schenkungen lernen:
.

Tipp 1: Schenken Sie ohne Vorbedingungen!
Für Horst Schade, Vizepräsident der Steuerberaterkammer Niedersachsen, sind solche Geschenke auf Umwegen dennoch eine legale Möglichkeit, Erbschaftssteuer zu sparen. "Es kommt vor allem darauf dass der Beschenkte selbst frei entscheiden kann, was er mit dem Geld oder der Immobilie anstellt", rät Schade.

Das bedeute: Es darf keinerlei Vereinbarungen geben, welche die Handlungsfreiheit des Beschenkten einschränken. "Ein Notarvertrag, der festlegt, dass das Geschenk umgehend an einen Dritten weiterzugeben ist, wäre steuerschädlich."

Tipp 2: Handeln Sie nicht zu schnell!
Zudem rät Schade mit dem Weiterschenken immer etwas zu warten – "mindestens ein halbes Jahr", damit der Fiskus nicht zu falschen Schlüssen kommt.

Nächste Seite: Nutzen Sie Freibeträge regelmäßig und den doppelten Ehegattenvorteil!

So schöpfen Sie die Freibeträge voll aus!

Je eher Sie damit anfangen, desto weniger Steuern werden fällig!

Nutzen können Steuerzahler dieses Modell alle zehn Jahre. Darum rät Schade, spätestens ab 55 Schritt für Schritt das Vermögen weiterzugeben. Wer zum Beispiel die Chance mit 55, 65 und 75 nutzt, der kann jedem seiner Kindern so binnen 20 Jahren bis zu 1,2 Millionen Euro komplett steuerfrei überlassen, seinem Ehegatten sogar bis zu 1,5 Millionen Euro. Zum Vergleich: Geht der gleiche Betrag erst nach dem Tod als Erbe an ein Kind, dann würden 152.000 Euro Erbschaftssteuer fällig.

Doppelter Vorteil für Ehegatten mit gemeinsamer Strategie
Noch mehr Spielraum haben Ehegatten, wenn sie gemeinsam über Vermögen verfügen: Dann können beide bei Schenkungen den Freibetrag ausnutzen. So könnte jedes Kind alle zehn Jahre bis zu 800.000 Euro steuerfrei erhalten. Und auch andere Angehörige haben so bessere Karten beim Fiskus. Gibt der Sohn das Geschenk an die Ehefrau oder an seine Kinder weiter, so profitieren die automatisch von günstigeren Steuerklassen und Freibeträgen, als wenn das Geschenk direkt von den Schwiegereltern oder Großeltern bekommen hätten.

Weitere Infos zum Thema:


(jw)

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuerfalle Kettenschenkung

So sparen Sie Schenkungssteuer

Wird ein teures Geschenk direkt weiter verschenkt, dann kann das Finanzamt vom Empfänger Schenkungssteuer verlangen. Doch das gilt nicht in jedem Fall.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Den Erbanteil von Vater Staat klein halten

Vererben will gelernt sein

Nach den Plänen der Bundesregierung wird die Steuerschraube auch bei vererbtem Grundbesitz und Immobilien angezogen. Dies ist für Unternehmer ein guter Anlass, die eigene Strategie in puncto Erbe und Vermögensübertragung zu überprüfen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Schenkung auf Etappen

Schenkung in Etappen

Der Gedanke an den Todesfall und die Übertragung von Vermögen auf die nächste Generation noch zu Lebzeiten ist heutzutage leider immer noch ein Tabuthema. Lachender Dritter ist die Finanzverwaltung. Grund genug also schon heute an morgen zu denken.

Um die Steuern bei der Betriebsnachfolge gering zu halten, muss der Inhaber Vorsorge treffen.
Foto: Robert Kneschke - Fotolia.com

Steuern

5 Steuerfehler, die Sie bei der Betriebsnachfolge vermeiden sollten!

Betriebsnachfolge und Steuern – bei der Übergabe schlägt die Stunde des Finanzamtes. Denn auch kleine Fehler können zu satten Steuerforderungen führen. So vermeiden Sie die 5 häufigsten Schnitzer bei der Übergabe.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.