Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Geringe Kosten – große Wirkung

5 Tipps: Welche Werbung wirkt wirklich?

Sie wollen Neukunden gewinnen? Dann werfen Sie Ihr Geld nicht zum Fenster hinaus! 5 Tipps und 5 Werbekanäle, die funktionieren – und bezahlbar sind.

Welche Werbung wirkt? - 5 Werbekanäle lohnen sich richtig, denn sie spielen ihr Geld schnell wieder ein.
5 Werbekanäle lohnen sich richtig, denn sie spielen ihr Geld schnell wieder ein.
Foto: weerapat1003 - Fotolia.com

Es ist ein Kreuz mit der Werbung: Anzeigen, Flyer, Plakate, Radio, … Es gibt so viele Möglichkeiten, Neukunden zu gewinnen. Doch nicht jede Werbeaktion bringt den gewünschten Erfolg. Vor allem kleine Betriebe leiden darunter, wenn solche Ausgaben verpuffen.

Doch wie können Handwerksbetriebe mit kleinem Budget ihr Geld sinnvoll einsetzen? Danach haben wir den Marketingexperten Daniel Dirkes von der Agentur Artland Marketing gefragt. Hier seine Tipps:

1. Ersetzen Sie Geld durch Zeit
Eine Standardempfehlung im Marketing lautet: 1 bis 3 Prozent vom Umsatz muss man in Werbung investieren. „Aber das ist nur ein sehr grober Wert“, sagt Dirkes. Denn je nach Unternehmensgröße können diese 1 bis 3 Prozent viel Geld sein oder recht bescheiden wirken.

Hinzu kommen weitere Faktoren, zum Beispiel der Standort: Anzeigenwerbung und Radiospots sind in Städten nicht nur deutlich teurer als auf dem Lande. Sie verpuffen dort auch eher wirkungslos, wenn sie nicht in großer Menge geschaltet werden.

Ausgleichen können Unternehmen ein kleines Werbebudget jedoch, indem sie Zeit statt Geld investieren. Oft lassen sich Kosten durch Eigenleistungen ganz vermeiden oder zumindest senken.

Nächste Seite: 5 Werbekanäle, bei denen Sie Ihr Geld garantiert wieder herausholen!

2. Diese 5 Werbekanäle lohnen sich wirklich

Dirkes berät seit neun Jahren Handwerksbetriebe und weiß sehr genau, was funktioniert:

  • Online-Marketing:
    Eine eigene Website plus Suchmaschinenoptimierung oder AdWord-Anzeigen sind immer sinnvoll, da holt man jeden investierten Euro wieder heraus“, sagt der Experte. Denn fast jeder Kunde schaut heute zuerst auf die Homepage eines Unternehmens, bevor er Kontakt aufnimmt. Ist das Budget sehr knapp, sollten sich Betriebe sogar vollständig auf Online-Marketing konzentrieren. „Damit kann man eine Menge abdecken, das reicht für kleine Betriebe völlig aus.“

  • Fahrzeugwerbung:
    Effektiv ist auch Fahrzeugwerbung. „Der Firmenwagen ist eine mobile Visitenkarte“, sagt Dirkes. Steht der Firmenwagen beim Nachbarn vor der Tür, dann ist das fast so gut wie eine direkte Empfehlung. „Darum rate ich auf jeden Fall zu einer ordentlichen Beschriftung.“

  • Pressearbeit:
    „Pressearbeit ist ein geniales Instrument“, sagt Dirkes. Denn sie muss kein Geld kosten und ein Artikel in der Zeitung „schafft ein viel höheres Vertrauen als jede Anzeige“. Zudem verlieren Artikel nicht so schnell an Wirkung. Sein Rat: Fragen Sie die Redaktion, ob Sie solche Artikel als pdf-Datei auf Ihrer Homepage veröffentlichen dürfen. Und legen Sie eine Kopie des Artikels bei, wenn Sie Angebote verschicken.

  • Telefonbucheintrag:
    Auch ein Eintrag in den Gelben Seiten gehört zu Dirkes Empfehlungen, vor allem in städtischen Regionen. „Ein Auftrag kommt dabei doch öfter heraus, als man vermutet.“ Meist genüge ein „kleiner Standardeintrag“, der auch im Web und in der App der Gelben Seiten erscheint. Denn bei Suchen auf Google nach Gewerk und Ort (zum Beispiel „Tischler Oldenburg“) steht gelbeseiten.de fast immer weit oben und „in Städten nutzen Kunden auch die Apps der Gelben Seiten deutlich häufiger“, berichtet der Experte.

  • Messen:
    Ein Messestand bedeutet zwar relativ viel Aufwand. Doch der ist gut investiert, wenn dort die eigene Zielgruppe zu finden ist. Wer sich zum Beispiel auf Renovierungsarbeiten für die Zielgruppe 50 plus spezialisiert hat, wird auf einer Gewerbeschau kaum Erfolg haben und auch nicht auf einer Baumesse, wenn die Messe vor allem junge Häuslebauer anlocken will. „Ich würde wirklich nur auf Fachmessen gehen, die genau meine Zielgruppen ansprechen. Das kann sich lohnen“, sagt Dirkes.
Nächste Seite: Warum Jahrespläne in der Werbung genauso gefährlich sind wie
Bauchentscheidungen – und was Sie dagegen tun können!
3. Vorsicht bei Jahresplänen für die Werbung!

Jahrespläne für das Marketing sind in der Theorie eine gute Sache. Sie schaffen Überblick, wann und wie ein Betrieb Geld für Werbung ausgibt. So wird das Budget nicht unüberlegt vorschnell aufgebraucht.

Doch diese Pläne haben einen großen Nachteil: „Ich erlebe es immer wieder, dass Betriebe den Plan einmal aufstellen und dann durchziehen, ohne weiter darüber nachzudenken – ganz egal, wie die Auftragslage ist und, ob die Werbung wirkt oder nicht“, berichtet Dirkes.

4. Verlassen Sie sich nicht auf Ihr Bauchgefühl
Zweifel an der Wirksamkeit von Werbung? Die können durchaus berechtigt sein. Doch dazu müsste man erst einmal wissen, was bei den Kunden funktioniert. Das Bauchgefühl ist keine zuverlässige Hilfe, denn die Ausgaben für die Werbung tun sofort weh, die Wirkung tritt hingegen oft erst mit Verzögerung ein:  Oft heben Kunden Anzeigen oder Werbebriefe lange auf, bevor sie sich entscheiden. Und die Kosten für den Telefonbucheintrag fallen zwar sofort an, doch die Anrufe kommen erst nach und nach.

Dagegen hilft nur eins: Legen Sie einen Zettel für eine Strichliste neben Ihr Telefon, rät Dirkes. Immer wenn ein neuer Interessent anruft, fragen Sie nach, wie er auf Sie gekommen ist. Um den Erfolg Ihrer Website zu messen, müssen Sie nicht einmal nachfragen. Denn nach Dirkes Erfahrung nutzen 60 bis 80 Prozent aller Interessenten zur Kontaktaufnahme das Kontaktformular der Website.

Nächste Seite: Kundenbindung – die preisgünstige Alternative zur Werbung von Neukunden

5. Kundenbindung nicht vergessen

Bei Werbung geht es um Aufträge und Image, also um Umsatz sofort und auf Dauer. Doch müssen dazu wirklich immer neue Kunden her? Einen Teil seines Budgets könnte mancher Handwerker stattdessen in die Kundenbindung stecken und so Folgeaufträge generieren, meint Dirkes.

Die entscheidende Frage lautet dabei: „Was kann ich dafür tun, dass mich meine Kunden nach dem Auftrag in Erinnerung behalten?“ Das kostet zwar Zeit und verlangt Kreativität, doch es bringt zuverlässiger Aufträge als viele andere Maßnahmen. Der Grund: Sie sprechen genau Ihre Zielgruppe an, es gibt keine Streuverluste.

„Ich kenne zum Beispiel einen Chef, der nimmt jeden Auftrag persönlich ab und überreicht immer ein ganz individuelles Geschenk, das genau zum Kunden passt", berichtet Dirkes. "Das bleibt extrem positiv in Erinnerung.“

Weitere Artikel zum Thema:

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Marketing im Handwerk

Lohnt sich so viel Werbung?

Handwerker Stephan Ankert gibt Vollgas in der Werbung: Anzeigen, Presseartikel, Telefonbucheintrag, Ausstellungsraum, Online-Marketing … Mal ehrlich: Ist das nicht zu viel für einen 2-Mann-Betrieb?

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Diese 3 Fehler verhindern den Abschluss!

Falsche Erwartungen: Kunde trifft Realität

Zu viele Anfragen, zu wenig Aufträge? Kein Wunder: Oft passen die Erwartungen der Kunden einfach nicht zum Handwerksbetrieb. 3 Tipps, was Sie dagegen unternehmen können!

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Für wen lohnt sich Social Media?

„Entertainer-Qualitäten sind gefragt“

Facebook, Xing, Twitter & Co – Social Media gelten als ideale Marketingkanäle. Doch für welche Handwerker ist das sinnvoll? Und: Lohnt sich der Aufwand überhaupt?

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Marketing per Social Media

Bei Google ist dieser Maler ganz weit vorne

Internet statt Anzeigen: Sascha Trynoga ist seit drei Jahren auf allen Kanälen im Web aktiv. Jetzt hat der Malermeister eine „kleine Schreibblockade“. Ein Problem?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.