Image
AdobeStock_209335833.jpeg
Foto: olly - stock.adobe.com
Fotos von Mitarbeiter veröffentlichen? Das geht nur mit deren Zustimmung.

Urteil

5.000 Euro Schmerzensgeld für ein nicht genehmigtes Foto

Arbeitsgericht stellt klar: Arbeitgeber dürfen Fotos ihrer Mitarbeiter nur mit deren schriftlicher Zustimmung veröffentlichen – sonst wird es teuer.

Arbeitgeber dürfen Fotos ihrer Mitarbeiter zum Beispiel in Broschüren oder Websites nur verwenden, wenn deren schriftliche Einwilligung vorliegt. So legt es die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) fest. Für Arbeitgeber kann ein Verstoß teuer werden, wie ein aktuelles Urteil des Arbeitsgerichts Münster zeigt.

Mitarbeiterfotos veröffentlichen? Das sagt die DSGVO!

Fotos von Mitarbeitern beleben Broschüren, Websites und Social Media-Kanäle. Doch was müssen Sie beachten, um nicht gegen die DSGVO zu verstoßen?
Artikel lesen

Der Fall: Die Mitarbeiterin einer Hochschule wurde während eines von ihr geleiteten Kurses für Marketingzwecke der Universität fotografiert. Die schriftliche Einverständniserklärung unterzeichnete die Frau nicht, sondern vermerkte am Rand, dass sie nicht im Zusammenhang mit ihrem ausländisch wirkenden Aussehen gezeigt werden wolle. Die Hochschule veröffentlichte dennoch eine Broschüre, in der ein Foto der Frau zur Illustration der internationalen Kontakte gezeigt wurde. Die Betroffene klagte auf 10.000 Euro Schmerzensgeld, weil sie ihr Einverständnis nicht gegeben habe und sich diskriminiert fühlte.

Das Urteil: Die Richter entschieden im Sinne der fotografierten Frau. Die Hochschule habe sowohl gegen die DSGVO als auch gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßen. Die zentrale Aussage auf dem veröffentlichten Foto sei die Hautfarbe der Klägerin, um die Internationalität der Universität zu bebildern. Eine Person mit weißer Hautfarbe wäre für dieses Bild nicht heranzogen worden, so die Richter. Zudem habe die Fotografierte der Verwendung des Fotos nicht schriftlich zugestimmt. Deshalb sei ein Schmerzensgeld von 5.000 Euro – einem Monatsgehalt der Klägerin – angemessen.

Arbeitsgericht Münster, Urteil vom 25. März 2021, Az. 3 Ca 391/20

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

5 häufige DSGVO-Fehler, wenn Mitarbeiter ausscheiden

Personenbezogene Daten Ihrer Mitarbeiter dürfen Sie speichern. Wenn die aus Ihrem Betrieb ausscheiden, sieht das wegen der DSGVO schnell anders aus.
Artikel lesen

Teurer Fehler: Diskriminierung bei der Stellenbesetzung

Wenn abgelehnte Bewerber bei einer Stellenbesetzung diskriminiert werden, können sie auf Entschädigung klagen – und das kann teuer werden.
Artikel lesen
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Drei Finger ab - kein Schmerzensgeld

Nach einem Unfall mit einer defekten Brotschneidemaschine bekommt eine junge Auszubildende kein Schmerzensgeld. Selbst die zuständige Richterin nennt ihr eigenes Urteil "menschlich überhaupt nicht nachvollziehbar".

In welchen Fällen Arbeitgeber verunglückten Mitarbeitern Schmerzensgeld zahlen müssen, stellte das Bundesarbeitsgericht klar.
Foto: Firma V - stock.adobe.com

Urteil

Mitarbeiterunfall: Muss der Chef Schmerzensgeld zahlen?

Wann muss ein Arbeitgeber einem verunglückten Mitarbeiter Schadenersatz und Schmerzensgeld zahlen? Das hat jetzt das Bundesarbeitsgericht entschieden.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Haftungserleichterung?

BG-Beitrag statt Schmerzensgeld

Kein Schmerzensgeld für Mitarbeiter? Dass hat bei Arbeitsunfällen einen Grund, weiß handwerk.com-User Heinz-Josef Kemmerling: Dafür gibt es ja die Beiträge zur Berufsgenossenschaft.

Der Handwerker hat laut OLG eine Teilschuld an dem Unfall, weil er nicht die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen auf der Baustelle getroffen hat.
Foto: Halfpoint - stock.adobe.com

OLG-Urteil

Teilschuld bei Sturz: Dachdecker bekommt Schmerzensgeld

Nach einem Arbeitsunfall sitzt ein Dachdecker im Rollstuhl. Vor Gericht erstreitet er einen Schadensersatzanspruch – obwohl er nicht vorsichtig genug war.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.