Seit 1. Januar 2020 gibt es bis 600 Euro jährlich steuerfrei pro Mitarbeiter für die betriebliche Gesundheitsförderung.
Foto: nd3000 - stock.adobe.com

Steuern

600 Euro Gehaltsextra für Gesundheit und Fitness

Wer die Gesundheit seiner Mitarbeiter fördert, bekommt Hilfe vom Staat: Bis zu 600 Euro sind seit 1. Januar steuer- und sozialabgabenfrei.

Bis zu 600 Euro können Sie jährlich pro Mitarbeiter steuerfrei in die betriebliche Gesundheitsförderung investieren. Die neue Freigrenze gilt seit 1. Januar 2020, vorher lag sie bei 500 Euro.

Weniger Krankentage: Handwerker belohnt Gesundheit

Damit sein Betrieb leistungsfähig bleibt, hat dieser Handwerksmeister ein Bonussystem für seine Mitarbeiter entwickelt. Das zahlt sich aus.
Artikel lesen >

Achten müssen Sie darauf, dass die geförderten Maßnahmen zertifiziert sind: Der Anbieter muss nachweisen, dass das Angebot die gesetzlichen Bedingungen nach § 3 Nr. 34 Einkommensteuergesetz (EStG) erfüllt.

Steuerfrei sind zertifizierte Angebote, wenn sie überwiegend im betrieblichen Interesse sind. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Maßnahmen zur Vermeidung von Berufskrankheiten,
  • Arbeitsschutzmaßnahmen und Vorsorgemaßnahmen, zu denen ein Arbeitgeber verpflichtet ist,
  • eine altersgerechte Ausstattung des Arbeitsplatzes,
  • Massagen am Arbeitsplatz.

Wer mehr in die Gesundheit seines Teams investieren will, kann dies problemlos tun. Die ersten 600 Euro bleiben dennoch steuerfrei.

Zuschüsse zum Sportverein oder die Kosten für allgemein gehaltene Gesundheitsfortbildungen sind hingegen auch weiterhin steuerpflichtig.

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von handwerk.com.

Auch interessant:

Krank ohne Grund: So zweifeln Sie ärztliche Atteste an

Haben Sie Zweifel an der Krankschreibung eines Mitarbeiters? Dann können Sie sein Attest überprüfen lassen. Wie das geht, lesen Sie hier.
Artikel lesen >

Krankenzusatzversicherung als steuerfreies Gehaltsextra möglich

Arbeitgeber können Krankenzusatzversicherung als steuerfreies Gehaltsextra anbieten. Das klingt gut, hat aber zwei Haken.
Artikel lesen >