Foto: Gudellaphoto - stock.adobe.com

Strategie

81 Prozent: Unternehmer ohne Notfallplan

Fällt der Chef unerwartet längere Zeit aus, kann das unabsehbare Folgen für den Betrieb haben. Kaum ein Unternehmen ist laut einer Umfrage dafür gewappnet.

Eine schwere Krankheit, ein plötzlicher Unfall: Das Leben steckt voller unerwarteter Schicksalsschläge, die auch Chefs treffen können. Sind kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) auf solch einen Notfall gut vorbereitet? Eher nicht, ergab eine Umfrage von The Alternative Board unter 165 Firmenchefs in KMU. 81 Prozent der Betriebe hatten demnach keinen Notfallplan, der regelt, wie der Betrieb beim plötzlichen Ausfall des Unternehmers aufrechterhalten werden kann. Mit 12 Prozent würden allerdings vergleichsweise wenig Unternehmer den Fortbestand ihres Betriebs durch den Eintritt eines solchen Notfalls grundsätzlich gefährdet sehen.

Auch in der Frage, ob Unternehmer eine „umfassend-aktuelle“ Testaments-Regelung zur Todesfall-Nachfolge hätten, seien die Umfrage-Ergebnisse erschreckend: Bei 61 Prozent der Befragten sei ein solches Testament nicht vorhanden.

Klare Präferenzen bei der Unternehmensnachfolge haben die Unternehmer hingegen schon. 46 Prozent wünschen sich, dass die Kinder die Nachfolge antreten. 37 Prozent präferieren eine Nachfolge durch Mitarbeiter. Gedanken haben sich die befragten Betriebslenker auch zu ihrem Ruhestand gemacht. Demnach wollen 68 Prozent ihr Unternehmen vor Erreichen des 65. Lebensjahres an einen Nachfolger übergeben. Vorzugsweise durch einen Abschied auf Raten: Ein Viertel möchte seinem Unternehmen gern als regelmäßiger, knapp die Hälfte als gelegentlicher Berater erhalten bleiben.

Auch interessant:

Notfallordner: Rettungskette für den Betrieb

Ihr Betrieb ist Ihr Ein und Alles? Dann lassen Sie nicht zu, dass ein persönlicher Notfall Ihr Lebenswerk in Gefahr bringt. In solchen Fällen hilft ein Notfallordner – und der Anfang ist leicht gemacht.
Artikel lesen

Betriebsnachfolge: Wie Sie den Generationswechsel managen

Möchten Sie beim Generationswechsel die Nase vorn haben? Dann sollten Sie früh aktiv werden und dabei in vier Schritten vorgehen, rät ein Kammerexperte.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Kopf und Bauch sind gleichberechtigt auf der Waagschale unseres Gehirns – glauben wir. Die Realität sieht bei Entscheidungen anders aus.

Herz oder Hirn?

„Erfolgreiche Unternehmer entscheiden aus dem Bauch“

Alle Fakten abwägen und doch keine Entscheidung fällen können? Kein Wunder, meint Psychologin Dagmar Holzberger. Denn am Ende entscheiden wir nach Gefühl.

    • Panorama, Work-Life-Balance, Strategie
Guckt auf die Qualifikation seiner neuen Mitarbeitenden – nicht darauf, wie oft sie ausfallen könnten: Unternehmer Kai Kruse.

Frauen in Handwerksbetrieben

Im Notfall mehr als „nur“ ein Chef

Dass dieser Chef im Handwerk auf der Kita-Notfallliste seiner Mitarbeiterin steht, ist nicht alltäglich. Doch es zeigt Wertschätzung und entlastet beide Seiten.

    • Personal
  Offene Ladenkasse: Auch Betriebe mit kleinen Kassen für gelegentliche Bargeschäfte müssen mit der Kassennachschau rechnen.

Steuern

Wenn bei der Kassennachschau Unterlagen fehlen

Bei einer Kassennachschau müssen Sie sofort alle Unterlagen offenlegen – sonst kann jederzeit die Betriebsprüfung folgen. Auch Bau- und Ausbaubetriebe sind betroffen.

    • Steuern
Neue Arbeitnehmerpflicht: Mitarbeitende müssen Betriebe darüber informieren, wenn eine digitale Krankschreibung vorliegt.

Politik und Gesellschaft

Probleme mit der eAU: Was können Betriebe tun?

Von wegen Bürokratieentlastung: Die neue digitale Krankschreibung beschert Handwerkern laut einer Umfrage oft Probleme. Wo es hakt und wie Sie reagieren können.

    • Politik und Gesellschaft, Arbeitsrecht