81 Prozent der KMU fehlt ein Notfallplan, wenn der Chef plötzlich längere Zeit ausfällt.
Foto: Gudellaphoto - stock.adobe.com

Strategie

81 Prozent: Unternehmer ohne Notfallplan

Fällt der Chef unerwartet längere Zeit aus, kann das unabsehbare Folgen für den Betrieb haben. Kaum ein Unternehmen ist laut einer Umfrage dafür gewappnet.

Eine schwere Krankheit, ein plötzlicher Unfall: Das Leben steckt voller unerwarteter Schicksalsschläge, die auch Chefs treffen können. Sind kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) auf solch einen Notfall gut vorbereitet? Eher nicht, ergab eine Umfrage von The Alternative Board unter 165 Firmenchefs in KMU. 81 Prozent der Betriebe hatten demnach keinen Notfallplan, der regelt, wie der Betrieb beim plötzlichen Ausfall des Unternehmers aufrechterhalten werden kann. Mit 12 Prozent würden allerdings vergleichsweise wenig Unternehmer den Fortbestand ihres Betriebs durch den Eintritt eines solchen Notfalls grundsätzlich gefährdet sehen.

Auch in der Frage, ob Unternehmer eine „umfassend-aktuelle“ Testaments-Regelung zur Todesfall-Nachfolge hätten, seien die Umfrage-Ergebnisse erschreckend: Bei 61 Prozent der Befragten sei ein solches Testament nicht vorhanden.

Klare Präferenzen bei der Unternehmensnachfolge haben die Unternehmer hingegen schon. 46 Prozent wünschen sich, dass die Kinder die Nachfolge antreten. 37 Prozent präferieren eine Nachfolge durch Mitarbeiter. Gedanken haben sich die befragten Betriebslenker auch zu ihrem Ruhestand gemacht. Demnach wollen 68 Prozent ihr Unternehmen vor Erreichen des 65. Lebensjahres an einen Nachfolger übergeben. Vorzugsweise durch einen Abschied auf Raten: Ein Viertel möchte seinem Unternehmen gern als regelmäßiger, knapp die Hälfte als gelegentlicher Berater erhalten bleiben.

Auch interessant:

Notfallordner: Rettungskette für den Betrieb

Ihr Betrieb ist Ihr Ein und Alles? Dann lassen Sie nicht zu, dass ein persönlicher Notfall Ihr Lebenswerk in Gefahr bringt. In solchen Fällen hilft ein Notfallordner – und der Anfang ist leicht gemacht.
Artikel lesen >

Betriebsnachfolge: Wie Sie den Generationswechsel managen

Möchten Sie beim Generationswechsel die Nase vorn haben? Dann sollten Sie früh aktiv werden und dabei in vier Schritten vorgehen, rät ein Kammerexperte.
Artikel lesen >
18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.