Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ab 2002 Anspruch auf Betriebsrente

Ab 2002 Anspruch auf Betriebsrente

Der ZDH hat ein neues Altersvorsorge-Konzept entwickelt: Mitarbeiter sollen über Arbeitszeitkonten im Jahresverlauf Guthaben bilden, die spätestens am Jahresende durch eine Direktversicherung in betriebliche Altersversorgung umgewandelt werden.

Nach zähem Ringen hat die Regierung die Rentenreform im Bundestag verabschiedet. Für das Rentenniveau (Nettorente eines Durchschnittsverdieners mit 45 Versicherungsjahren) wird damit eine Untergrenze von 67 Prozent festgeschrieben. Ab 2003 werden die Rentenzuwächse für acht Jahre um 0,5 Prozent gekürzt, und ab 2011 sollen sie noch weiter gedämpft werden.

Die entstehenden Lücken können Arbeitnehmer durch eine kapitalgedeckte private oder betriebliche Zusatzversorgung schließen. Das will die Regierung ab 2002 über Zulagen oder steuerlich absetzbare Sonderausgaben fördern. Doch dazu ist die Zustimmung des Bundesrates erforderlich, denn Länder und Kommunen müssen sich an den Kosten beteiligen. Und die belaufen sich ab 2008 auf immerhin knapp 20 Milliarden Mark jährlich.

Arbeitsgeber müssen Vorausblick haben

Voraussetzung für die staatlichen Zulagen ist, dass Arbeitnehmer ab 2002 bis zu einem Prozent ihres sozialversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens in eine förderungsfähige Anlageform investieren. Um Arbeitnehmer dazu anzuregen, sollen sie ab 2002 Rechtsanspruch auf betriebliche Altersvorsorge (bAV) erhalten. "Wegen der absehbaren Versorgungslücke im Alter und der möglichen staatlichen Förderung werden die Mitarbeiter zunehmend von ihrem Rechtsanspruch auf eine bAV Gebrauch machen", sagt der Geschäftsführer der Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks (LGH), Hans Hermann Beyer, voraus. Seine Organisation unterstützt im Rahmen des Projektes "Planung der Lebensarbeitszeit" Verbände und Handwerksbetriebe in NRW bei der Planung und Umsetzung von Alterssicherungskonzepten. Er rät: "Vorausschauende Arbeitgeber machen sich schon heute Gedanken darüber, welche Altersvorsorge sie ihren Arbeitnehmern anbieten können. Denn so können sie noch Gestaltungsfreiräume nutzen."

Altersvorsorgekonzept Handwerk

Geeignet ist dafür das vom Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) entwickelte Altersvorsorgekonzept Handwerk, das gerade kleinen und mittleren Unternehmen den Aufbau einer bAV erleichtern soll. Grundsätzlich werden dabei Entgeltbestandteile in Beiträge für eine Direktversicherung umgewandelt. "Der Kern des Konzepts besteht in dem Gedanken der Vorsorgearbeit", erläutert Jörg Hagedorn, Referent beim ZDH für den Bereich Alterssicherung. "Dabei können die Mitarbeiter über Arbeitszeitkonten im Jahresverlauf Guthaben bilden, die spätestens am Jahresende durch eine Direktversicherung in betriebliche Altersversorgung umgewandelt werden."

So werden die Beiträge aus Entgelt finanziert, das aus Mehrarbeit oder Verzicht auf Sonderzahlungen (Weihnachtsgeld, Prämien) und gesetzliche Urlaubsansprüche entsteht. Den Anteil des Bruttolohns zieht der Arbeitgeber direkt ab, so dass der Mitarbeiter den für die Versicherung reservierten Betrag nicht versteuern muss. So fallen als Abgaben lediglich 20 Prozent Pauschalsteuern an, die wahlweise vom Arbeitgeber oder Arbeitnehmer getragen werden können (dies hängt auch vom zugrundeliegenden Tarifvertrag ab).

Einmalige Entgelte sind sozialversicherungsfrei

Allerdings darf die günstigere Pauschalsteuer nur bis zu einem Jahreshöchstbetrag von 3.408 Mark je Mitarbeiter angewendet werden. Werden die Direktversicherungsbeiträge aus so genannten einmaligen Entgelten wie etwa Urlaubs- oder Weihnachtsgeld finanziert, sind sie #8211; bis zum Jahreshöchstbetrag #8211; zusätzlich sozialversicherungsfrei für Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Für Mitarbeiter ist die Direktversicherung eine kostengünstige Möglichkeit, sich für das Alter ein zweites Polster anzulegen. Auch der Arbeitgeber profitiert: Selbst wenn er die Pauschalsteuer übernimmt, ist diese Form der bAV für ihn kein zusätzlicher Kostenfaktor. Außerdem können selbst Kleinbetriebe auf diese Weise gute Mitarbeiter langfristig für sich gewinnen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Königsweg Direktversicherung

Königsweg Direktversicherung

In kleinen und mittelständischen Handwerksbetrieben setzt man in puncto betrieblicher Altersvorsorge oftmals auf die Direktversicherung. Seit Beginn des Jahres winken Arbeitnehmern sogar Riester-Zulagen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Chefsache: Betriebliche Altersvorsorge

Chefsache: Betriebliche Altersvorsorge

Spätestens seit der anhaltenden Renten-Diskussion ist klar: Jeder muss privat etwas für seine auskömmliche finanzielle Versorgung im Alter tun. Mit Riesters Renten-Reform wird nicht nur die private, sondern auch die betriebliche Altersvorsorge ausgebaut.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Weihnachtsgeld für die Direktversicherung

Der Abschluss einer Direktversicherung hat sich in den letzten Jahren in punkto betrieblicher Altersvorsorge als der Königsweg für kleine und mittelständische Betriebe und deren Arbeitnehmer erweisen. Welche Besonderheiten zu beachten sind, erfahren Sie hier.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Vorsorge

Entgeltumwandlung im Überblick

Wenn Mitarbeiter nach Entgeltumwandlung fragen, tun sich viele Inhaber von Handwerksbetrieben schwer. Dabei sollte inzwischen bekannt sein: Seit 1. Januar 2002 haben Arbeitnehmer Anspruch auf steuerfreie Umwandlung von 180 Euro Entgelt im in die betriebliche Altersversorgung.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.