Auto ordnungswidrig geparkt: Bestellt die Polizei den Abschleppdienst, muss die Autofahrerin dafür zahlen.
Foto: Martina Taylor – Fotolia.com
Auto ordnungswidrig geparkt: Bestellt die Polizei den Abschleppdienst, muss die Autofahrerin dafür zahlen.

Recht

Abgesenkter Bordstein: Hier kann das Parken teuer werden

Das Auto vor einem abgesenkten Bordstein parken, weil keine andere Parklücke frei ist? Dieser Fall zeigt, warum das keine gute Idee ist.

Der Fall: Eine Frau parkt ihr Auto in Friedhofsnähe vor einem abgesenkten Bordstein. Ein Parkverbotsschild ist dort zwar nicht vorhanden, doch den Fahrbahnbereich markiert eine Zickzacklinie. Polizeibeamte entdecken das Fahrzeug und rufen einen Abschleppdienst. Daraufhin erhält die Frau eine Rechnung in Höhe von rund 340 Euro.

Doch sie weigert sich, für die Abschleppkosten aufzukommen, und klagt. Das Abschleppen sei unverhältnismäßig gewesen, argumentiert sie. Ihr Fahrzeug habe nur teilweise in Höhe der Bordsteinabsenkung gestanden und der Zugang für Gehbehinderte sei ausreichend gewährleitet gewesen. Zudem hätte die Polizei den Halter vor dem Abschleppen ermitteln müssen.

Parkplatz blockiert? So wehren Sie sich richtig!

Sie haben keine Zeit, Sie zahlen für Ihren Stellplatz – und irgendein Parkrowdy blockiert ihn mit seinem Fahrzeug! Das müssen Sie sich nicht gefallen lassen.
Artikel lesen

Das Urteil: Vor dem Verwaltungsgericht München hat die Frau keinen Erfolg mit ihrer Klage. Der Bescheid ist rechtmäßig, so die Richter. Durch das Parken vor dem abgesenkten Bordstein habe die Frau eine Ordnungswidrigkeit begangen. Daher sei die Polizei befugt gewesen, das Abschleppen des Fahrzeugs anzuordnen.

Das Gericht stellte klar, dass es bei einer Ordnungswidrigkeit grundsätzlich keine Rolle spielt, ob andere Verkehrsteilnehmer konkret behindert wurden. Stellen mit abgesenktem Bordstein seien unabdingbar, damit Rollstuhlfahrer, Fußgänger mit Gehhilfen oder mit Kinderwagen die Straße überqueren könnten. Durch das verbotswidrige Parken sei schwächeren Verkehrsteilnehmern diese Möglichkeit genommen worden. (Urteil vom 13. März 2023, Az. M 23 K 21.5650)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Recht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Baumarkt-Parkplatz: Gilt hier „rechts vor links“?

Wer hat auf dem Parkplatz Vorfahrt? Der Bundesgerichtshof musste diese Frage höchstrichterlich beantworten. Die Antwort dürfte die meisten Autofahrer überraschen.
Artikel lesen

Firmenparkplatz: Betriebe müssen für Verkehrssicherheit sorgen

Ein Sturm fegt über das Land. Auf einem Firmenparkplatz rollen Müllcontainer umher. Die Folge: Totalschaden am Auto eines Mitarbeiters. Wer muss für den Schaden aufkommen?
Artikel lesen

Neuer Bußgeldkatalog: Falsch parken und rasen wird teurer

Höhere Geldbußen, mehr Punkte: Vergehen im Straßenverkehr werden mit dem neuen Bußgeldkatalog künftig stärker geahndet. Diese 4 Änderungen sollten Handwerker kennen.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

BAG-Urteil

Grundlose Befristung auch nach 8 Jahren Job-Pause unzulässig

Wenn Mitarbeiter nach Jahren zu einem Betrieb zurückkehren, ist ein Arbeitsvertrag mit sachgrundloser Befristung keine gute Idee – wie dieser Fall zeigt.

    • Recht, Arbeitsrecht
AdobeStock_171742507-web.jpeg

Recht

Handy am Steuer: Diese 6 Urteile sollten Sie kennen

Wenn Fahrer während der Autofahrt zum Handy greifen, ist das meist keine gute Idee. Diese 6 Fälle zeigen, wann ein Bußgeld droht.

    • Recht
Einbahnstraße heißt, es darf nur in eine Richtung gefahren werden – auch bei der Parkplatzsuche. Das stellte jetzt Deutschlands oberstes Zivilgericht klar.

Urteil

Verboten: Rückwärtsfahren in der Einbahnstraße

Ein paar Meter zurücksetzen, um an eine Parklücke zu kommen, ist in einer Einbahnstraße nicht erlaubt. Zwei Ausnahmen gibt es jedoch.

    • Recht
Verklickt bei der elektronischen Steuererklärung? Solche Fehler kann das Finanzamt nicht sofort erkennen – und muss sie daher auch nicht von sich aus korrigieren.

Steuern

Elster: "Verklicken" bei der Steuererklärung kann teuer werden

Wer bei der elektronischen Steuererklärung Daten importiert, sollte den Steuerbescheid sofort prüfen: Datenfehler muss das Finanzamt später nicht mehr ändern.

    • Steuern