Die Fraktionen von SPD und Union enigen sich darauf, das Thema langfristig anzugehen.
Foto: MarcelS - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Abmahnmissbrauch: Koalition will (langsam) dagegen vorgehen

Einen schnellen Schutz vor Abmahnungen wegen Verstößen gegen die Datenschutz-Grundverordnung wird es nicht geben. Die Politik will das Problem grundlegender angehen.

Schutz vor teuren Abmahnungen wegen angeblicher Verstöße gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) – das wollte die CDU-Bundestagsfraktion mit einer kurzfristigen gesetzlichen Regelung erreichen. Die DSGVO-Abmahngebühren sollten zumindest vorübergehend ausgesetzt werden. Doch dieses Vorhaben ist gescheitert.

Die SPD habe mögliche Sofortmaßnahmen abgelehnt, zeigte sich Elisabeth Winkelmeier-Becker enttäuscht. Die rechts- und verbraucherpolitische Sprecherin der Union wies allerdings darauf hin, dass sich Union und SPD darauf verständigt haben, das Thema umfassend anzugehen.

Gemeinsam haben die Fraktionen von Union und SPD im Bundestag einen Antrag vorgelegt. Darin fordern sie von der Bundesregierung, bis September einen Gesetzesvorschlag zur Bekämpfung von Abmahnmissbrauch vorzulegen. „Ziel ist es, vor allem Selbstständigen, kleinen Unternehmen und Ehrenamtlichen, Sicherheit vor missbräuchlichen Abmahnungen zu bieten“, so Winkelmeier-Becker.

Die Abgeordneten der Regierungsparteien sprechen sich in ihrem Antrag zudem dafür aus, dass bei geringfügigen Verstößen gegen die DSGVO keine kostenpflichtigen Abmahnungen mehr möglich sein dürfen und dass der Abmahnmissbrauch insgesamt eingedämmt werden müsse.

Bereits im Koalitionsvertrag hatten sich Union und SPD darauf verständigt, das gesamte Abmahnwesen zu überarbeiten. Allerdings enthält das Papier wenig Konkretes. Nur auf die Einschränkung des fliegenden Gerichtsstandes hatten sich die Parteien geeinigt. Nach Wunsch der SPD soll der sogar abgeschafft werden. Ziel: Gerichtsverfahren sollen am Wohnsitz des Abgemahnten stattfinden und nicht mehr weit entfernt.

Auch interessant:

DSGVO: Abmahnungen? Sicher! Viele? Wahrscheinlich nicht!

Eine Abmahnwelle wegen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)? Davor haben viele Handwerksunternehmer Angst. Aber ist die auch begründet? Und wo könnten mögliche Risiken lauern?
Artikel lesen >

Abmahnungen vorbeugen: DSGVO-konforme Datenschutzerklärung

Ist die Datenschutzerklärung auf Ihrer Website DSGVO-konform? Falls Sie sich nicht sicher sind, sollten Sie sie schnell prüfen. Wichtige Tipps dazu lesen Sie hier.
Artikel lesen >

Recht

Mängelhaftung: Koalition einigt sich

Nach langem Streit haben sich SPD und Union auf Änderungen bei der kaufrechtlichen Mängelhaftung geeinigt. Damit holen sie das Handwerk aus der Haftungsfalle – alle Forderungen des Handwerks erfüllen sie nicht.

Politik und Gesellschaft

Regierung plant Gesetz gegen Abmahnmissbrauch

Findige Abmahnanwälte nutzen kleine Nachlässigkeiten auf Webseiten gerne, um Kasse zu machen. Dem Abmahnmissbrauch will die Bundesregierung einen Riegel vorschieben.

Fehlende SSL-Verschlüsselung

Vorsicht, dieser Verein mahnt DSGVO-Verstöße ab!

Wegen fehlender SSL-Zertifikate mahnt ein Verein aktuell Unternehmer ab. Ein Experte warnt: Die Unterlassungserklärung besser nicht unterschreiben!

Mindestausbildungsvergütung

Azubi-Mindestlohn: Ministerin plant 504 Euro monatlich

Die Pläne zur Einführung eines Azubi-Mindestlohns werden konkreter. Doch was Bundesbildungsministerin plant, kommt weder im Handwerk noch bei Gewerkschaften gut an.