Wer ungefragt Zeitungs- oder Online-Artikel auf die eigene Website stellt, riskiert Abmahnung und Schadensersatzforderung.
Foto: Mario Hoesel - stock.adobe.com
Wer ungefragt Zeitungs- oder Online-Artikel auf die eigene Website stellt, riskiert Abmahnung und Schadensersatzforderung.

Inhaltsverzeichnis

Recht

Abmahnung für Zeitungsbericht auf der Website?

Wer Texte und Bilder fremder Autoren, Fotografen oder Agenturen auf seiner Website veröffentlicht, riskiert teuren Rechtsstreit. So vermeiden Sie Ärger.

Auf einen Blick:

  • Berichten Medien über den eigenen Betrieb, kann man zu Recht stolz sein. Doch durch das ungefragte Teilen so eines Artikels, können sich Handwerker teuren Ärger einhandeln.
  • Die Fachanwältin für Urheberecht Maike Bartlmae warnt vor den Konsequenzen solcher Verstöße – sie reichen von der Abmahnung bis zur Schadensersatzforderung.
  • Als Alternative empfiehlt sie zwei kostenlose Möglichkeiten: Verlinkung auf die originalen Online-Artikel oder das Einholen einer schriftlichen Erlaubnis zur Nutzung des Artikels.

Die Presse liebt starke Handwerks-Persönlichkeiten: Ob sie engagiert eine Haltung vertreten, sich für Veränderungen einsetzen oder ein besonders modernes Unternehmen aufgebaut haben – Anlässe für eine Berichterstattung gibt es viele. Damit schaffen es Betriebe regelmäßig in lokale, regionale und bundesweite Tages- und Wochenzeitungen.

Scans und Screenshots teilen: Urheberrechtsverletzung

Der Wunsch liegt nahe, so ein Ereignis mit seinen Kunden, Geschäftspartnern und Followern zu teilen. Doch wer Zeitungsartikel zum Beispiel als Scan, Screenshot oder Foto ungefragt auf die eigene Website stellt oder auf einem Social-Media-Kanal teilt, handelt sich leicht kostspieligen Ärger ein. Grund: Es handelt sich um eine Urheberrechtsverletzung.

Die Fachanwältin für Urheberrecht und Medienrecht Maike Bartlmae vertritt regelmäßig Mandanten, denen solche Urheberrechtsverletzungen vorgeworfen werden. Der Rechtsverstoß passiere meist aus Unwissenheit. Ein häufiger Denkfehler: Ein Bericht handelt von mir, zeigt ein Foto von mir, dann darf ich ihn auch auf meiner Website veröffentlichen. „Das ist falsch“, stellt die Anwältin klar. Die Rechtslage sei eine ganz andere: „Zeitungsartikel sind urheberrechtlich geschützte Sprachwerke; Fotos sind immer urheberrechtlich geschützt“, erläutert Bartlmae. „Ich darf Zeitungs- oder Online-Berichte daher, auch wenn sie mich betreffen, nicht einfach erneut veröffentlichen.“

Kleiner Fehler, große Kosten

Eine häufige Konsequenz solcher Verstöße sei, dass zum Beispiel Handwerksbetriebe, die einen Zeitungsbericht auf ihrer Website oder ihren Social-Media-Kanälen veröffentlichen, abgemahnt werden. „Der geschädigte Urheberrechtsinhaber kann die Unterzeichnung einer strafbewehrten Unterlassungserklärung verlangen und Schadensersatz fordern“, sagt Bartlmae. Zusätzlich werde man die entstandenen Kosten für die beauftragte Kanzlei tragen müssen. „Meist belaufen sich die Kosten für so einen Verstoß auf wenigstens 1.000 Euro. Sie können aber auch deutlich höher ausfallen“, erklärt die Fachanwältin. Wer Unterlassung und Zahlung verweigert, dem drohe ein gerichtliches Verfahren und eine weitere Steigerung der Kosten. Um Ärger zu vermeiden, sollten Handwerksbetriebe daher niemals ungefragt Texte und Bilder aus Zeitungs- oder Online-Artikeln auf ihren digitalen Kanälen veröffentlichen.

Welche kostenlosen Möglichkeiten gibt es, Berichte über den eigenen Betrieb dennoch mit anderen zu teilen? Maike Bartlmae sieht zwei Optionen.

Rechtssicher teilen durch Verlinken

„Bei Online-Beiträgen kann ich auf den Online-Artikel verlinken“, erklärt Maike Bartlmae. Der EUGH hätte klargestellt, dass eine Verlinkung auf einen Beitrag keine neue Veröffentlichung darstellt und damit keine urheberrechtlich relevante Nutzung vorliegt. Verlinkungen funktionieren gut, wenn der Online-Artikel nicht hinter einer Bezahlschranke steckt. Ist er doch durch so eine Schranke geschützt, müsse man damit leben, dass er nur von Abonnenten des jeweiligen Online-Portals gelesen werden kann.

Um eine Verlinkung auf der eigenen Website schöner zu präsentieren, könne man beispielsweise eine kurze Zusammenfassung des Berichts schreiben. Zitate seien dabei eine Möglichkeit, um urheberrechtliche Einschränkungen teilweise zu umgehen. „Im Zitatrecht darf man Teile eines veröffentlichten Werkes durch Zitieren entnehmen, wenn es dem Zweck dient, sich inhaltlich mit dem Werk auseinanderzusetzen“, erklärt Bartlmae. In diesem Rahmen wäre zum Beispiel eine Nutzung der Artikelüberschrift und von Auszügen aus dem Text in einem Blogbeitrag oder Social-Media-Post möglich. Beispiel: „Gestern hat die XY-Zeitung über mich im Artikel „Was Handwerk stark macht“ berichtet. Im Artikel geht es um […]. Schaut mal rein -> Link zum Original-Artikel.“

Erlaubnis vom Verlag einholen

Wer einen Artikel stattdessen vollständig nutzen will, werde nicht darum herumkommen, die Redaktion oder den Verlag schriftlich um Erlaubnis zu bitten. „Man sollte dann genau benennen, welchen Artikel man wofür nutzen will“, sagt Bartlmae. Die Erfolgsaussichten seien abhängig vom Verlag.

Wie wird ein Artikel im Fall einer Zustimmung korrekt veröffentlicht? „Man sollte alle Seitenelemente, die nicht Teil des Artikels sind, herausschneiden oder unkenntlich machen“, rät die Rechtsanwältin. Zusätzliche auf der Zeitungsseite veröffentlichte Elemente – zum Beispiel weitere redaktionelle Artikel, eine Werbeanzeige oder Ähnliches – sollten Betriebe nicht auf ihren Online-Kanälen veröffentlichen.

Musterschreiben: Nutzungsrecht Redaktionen

Als Formulierungshilfe könnten Betriebe beispielsweise folgendes Musterschreiben der Fachanwältin für Urheberrecht und Medienrecht nutzen: Download Musterschreiben Nutzungsrecht Artikel

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Urheberrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Nackte Tatsachen: Was darf Werbung?

Rügen vom Werberat, Debatten um Sexismus – da drängt sich die Frage auf: Was darf Werbung rechtlich? Erstaunlich viel, weiß dieser Medienrechtler.
Artikel lesen

10 Tipps: So kommen Handwerker in die Medien

Journalisten suchen immer spannende Geschichten. Im Handwerk gibt es davon jede Menge. Für Betriebe ist das eine Chance, wenn sie ihre Pressearbeit richtig angehen.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Nutzungsrecht: Musterschreiben an Redaktionen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Recht

Was Handwerker über die neue VOB wissen sollten

Ende 2019 ist eine neue Gesamtausgabe der VOB erschienen, sie löst die Ausgabe von 2016 ab. Doch welche Inhalte sind eigentlich neu?

    • Recht, Baurecht

IT-Recht

Wie rechtssicher sind die Links auf Ihrer Website?

Zwei Urteile zwingen Unternehmen zur Kontrolle aller Links, die sie auf andere Websites setzen. Denn bei Urheberrechtsverletzungen drohen Abmahnungen und Schadenersatz. Wir zeigen, was Sie überprüfen müssen und wie Sie sich absichern.

    • IT-Recht, Marketing und Werbung, Online Marketing
Interviewanfragen von Journalisten: Bevor Sie sich entscheiden, sollten Sie sich überlegen, ob das Thema zu Ihnen passt und ob Sie die Zeit für ein Interview haben.

Marketing und Werbung

10 Tipps: So kommen Handwerker in die Medien

Journalisten suchen immer spannende Geschichten. Im Handwerk gibt es davon jede Menge. Für Betriebe ist das eine Chance, wenn sie ihre Pressearbeit richtig angehen.

    • Marketing und Werbung, Online Marketing, Strategie

Online Marketing

Diese Instagram-Strategie spart Ihnen Zeit und Aufwand

Sie wollen auf Instagram sein, haben aber keine Zeit ständig neue Bilder zu posten? Probieren Sie mal die Strategie des Fotografen Jesse Wiebe.

    • Online Marketing, Marketing und Werbung, Digitalisierung + IT, Strategie