Laut einem Headhunter, der beim RBB ausgepackt hat, sind vor allem die Branchen Hochbau, Heizung, Sanitär- und Elektrotechnik betroffen.
Foto: Hanna - stock.adobe.com

Personalführung

Abwerben im Handwerk: Ein Headhunter berichtet

Auch im Handwerk sind Headhunter aktiv. Im Auftrag der Konkurrenz jagen sie Betrieben Fachkräfte ab. Ein Headhunter hat im RBB verraten, wie er vorgeht.

Fachkräfte sind im Handwerk knapp. Betriebe lassen sich deshalb jede Menge einfallen, um die eigenen Leute zu halten oder neue Fachkräfte anzulocken. Manche setzen sogar auf Headhunter. Leidtragende sind Unternehmer wie Kai Hofmann. Der Elektromeister musste schon die Erfahrung machen, dass seine Mitarbeiter von Headhuntern bis auf die Baustelle verfolgt wurden. Dort hätten sie von den Personalvermittlern dann „unmoralische“ Angebote bekommen. Kein Einzelfall.

Hans Peter Blisse arbeitet als Headhunter. Pro Jahr wirbt er etwa zehn bis zwölf Handwerker, verrät er dem Nachrichtenportal rbb24.de. Seine Schwerpunkte seien dabei vor allem die Branchen Hochbau, Heizung, Sanitär- und Elektrotechnik.

Einfach ist sein Job offenbar nicht: „Der Markt ist voll, die Leute sind gesättigt, sie haben Arbeit“, berichtet der Personalvermittler. Der Wechselwille sei bei Handwerkern vielleicht unterschwellig da, aber nicht ausgeprägt.

„Da muss man dann auf die Personen zielgerichtet zugehen“, so Blisse. Wie rbb24.de berichtet, ruft der Headhunter deshalb bei fremden Unternehmen an und lässt sich mit seiner Zielpersonen verbinden. Im Gespräch versuche er dann auszuloten, unter welchen Bedingungen der Arbeitnehmer bereit sei, den Betrieb zu wechseln.

Dem Nachrichtenportal zufolge hat Blisse wegen seines Vorgehens kein schlechtes Gewissen. Vielmehr zeigt er sich davon überzeugt, dass das Abwerben in der Baubranche mittlerweile gang und gäbe sei.

Wie geht es Ihnen? Haben Ihre Mitarbeiter auch schon Angebote von Headhuntern bekommen oder setzen Sie selbst auf solche Dienste, um Ihren Fachkräftebedarf zu decken? Schreiben Sie uns an redaktion@handwerk.com oder kommentieren Sie hier!

Auch interessant:

Reagieren Sie richig, wenn jemand Ihre Fachkräfte wegfischen will.

Abwerbung? Mit diesen 7 Tipps reagieren Sie richtig!

Ihr Mitarbeiter wird von der Konkurrenz angesprochen, ob er wechseln will? Leider kein Einzelfall im Handwerk. Mit diesen Tipps kontern Sie Abwerbeversuche.
Artikel lesen

Vor allem die Industrie umwirbt seine Mitarbeiter.

„Headhunter verfolgen meine Mitarbeiter“

Aus dem Alltag des Elektromeisters Kai Hofmann: Headhunter verfolgen seine Mitarbeiter bis auf die Baustelle – und unterbreiten ihnen dort "unmoralische Angebote".
Artikel lesen

1.500 Euro Abwerbeprämie! Unverschämt oder unvermeidbar?

Ein hessischer Handwerksmeister umgarnt die Mitarbeiter von Kollegen ganz offen mit speziellen Geldleistungen. Ist das unfair oder völlig in Ordnung?
Artikel lesen
Reagieren Sie richig, wenn jemand Ihre Fachkräfte wegfischen will.
Foto: Oliver Boehmer - bluedesign®-adobe.stock.com

Fachkräftemangel

Abwerbung? Mit diesen 7 Tipps reagieren Sie richtig!

Ihr Mitarbeiter wird von der Konkurrenz angesprochen, ob er wechseln will? Leider kein Einzelfall im Handwerk. Mit diesen Tipps kontern Sie Abwerbeversuche.

Mitarbeitersuche über Social Media funktioniert nicht unbedingt für qualifizierte Kräfte.
Foto: Rawpixel Ltd.-stock.adobe.com

Fachkräftemangel

Mitarbeitersuche online: Zwei Betriebe berichten

Die Suche nach Fachkräften findet vor allem im Internet statt. Zwei Handwerksbetriebe machten gemischte Erfahrungen und gehen auch andere Wege.

Foto: Schlütersche

Podcast

hörWERK: Strategien für (und gegen) das Abwerben von Fachkräften

Gesellen abwerben: Darf man das? Oder ist das schlechter Stil? Was dafür spricht, was dagegen und wie man es macht, verrät diese Folge des Podcasts hörWERK.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Mitarbeiter

Fachkräfte rechtssicher abwerben

Mitarbeiter gezielt abwerben? Meist sind Handwerksbetriebe die Leidtragenden. Doch Sie können den Spieß auch umdrehen – wenn Sie sich dabei korrekt verhalten.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.