Foto: Maksim Kabakou - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Acrobat Reader – kritische Sicherheitslücken entdeckt

In einigen Versionen der beliebten PDF-Anwendung gibt es eine Vielzahl von kritischen Sicherheitslücken. Sie können durch das neue Update behoben werden.

Von Marie Dinske

Ganze 47 Sicherheitslücken, davon 24 kritische, wurden bei dem Adobe Acrobat Reader und dem kostenpflichtigen Adobe Acrobat entdeckt. Würden Angreifer die Schwachstellen nutzen, könnten Sie demnach im schlimmsten Fall komplette Computer übernehmen, berichtet der IT-Nachrichtendienst heise.de.

Die gute Nachricht: Es gibt einen Patch (dt. Pflaster), der die Lücken schließen kann. Dazu empfiehlt Adobe seinen Nutzern die Installation des neuesten Updates. Zur Aktualisierung des kostenlosen Acrobat Readers klicken Sie hier. Nutzer einer kostenpflichtigen Acrobat-Version, finden hier ihr Update.

Bedroht sind die Software-Versionen bis einschließlich: 2015.006.30417, 2017.011.30079 und 2018.011.20038.

Auch interessant:

Datenschutz-Grundverordnung

Abmahnungen vorbeugen: DSGVO-konforme Datenschutzerklärung

Ist die Datenschutzerklärung auf Ihrer Website DSGVO-konform? Falls Sie sich nicht sicher sind, sollten Sie sie schnell prüfen. Wichtige Tipps dazu lesen Sie hier.

Recht

Werbung mit zulassungspflichtigen (Handwerks-)Leistungen unzulässig

Wer mit zulassungspflichtigen Handwerksleistungen wirbt, muss dafür auch die entsprechende Qualifikation vorweisen. Das hat das Landgericht Halle entschieden.

Politik und Gesellschaft

Abmahnmissbrauch: Koalition will (langsam) dagegen vorgehen

Einen schnellen Schutz vor Abmahnungen wegen Verstößen gegen die Datenschutz-Grundverordnung wird es nicht geben. Die Politik will das Problem grundlegender angehen.

Fuhrpark

Diesel-Gezeter: "Politik, komm aus der Deckung!"

Für Handwerksunternehmer Marc Klauenberg ist das Schlimmste an der Fahrverbots-Debatte: die Unsicherheit.