Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Aktienbesitzer verlieren bei den Werbungskosten

Aktienbesitzer verlieren bei den Werbungskosten

Aktienanleger zählen zu den Gewinnern der Steuerreform. Einen kleinen Wermutstropfen müssen aber auch sie schlucken. Von 2002 an können sie Werbungskosten nur noch zu 50 Prozent in Abzug bringen.

Aktienanleger zählen zu den Gewinnern der Steuerreform, die die rot-grüne Bundesregierung beschlossen hat. Einen kleinen Wermutstropfen müssen aber auch sie schlucken. Bei der Anrechnung der Werbungskosten auf die Steuerschuld werden sie in Zukunft schlechter gestellt als die Besitzer von festverzinslichen Wertpapieren. Von 2002 an können sie Werbungskosten nur noch zu 50 Prozent in Abzug bringen.

Wie die die Allgemeine Deutsche Direktbank (DiBa) mitteilt, können Sparer und Anleger alle Kosten, die ihnen durch ihre Geldanlage entstehen, als Werbungskosten von der Einkommensteuer absetzen. Dazu zählen unter anderem die Gebühren für das Depot, die Kosten der Anlageberatung, Schuldzinsen, Fahrtkosten zur jährlichen Hauptversammlung, Fachliteratur und der Besuch einschlägiger Fortbildungsveranstaltungen. Anleger sollten deshalb alle entsprechenden Belege sammeln und sie im Rahmen der Einkommensteuererklärung dem Finanzamt vorlegen. Ohne Belege setzen die Beamten lediglich eine Werbungskostenpauschale von 100 Mark bei Ledigen und von 200 Mark bei Verheirateten an.

Neu ist, dass die Finanzbehörden ab 2002 alle Kosten, die im Zusammenhang mit Aktien anfallen, nur noch zur Hälfte berücksichtigen. Ausgaben für andere Geldanlagen, etwa Anleihen, werden hingegen vollständig angerechnet. Anleger sollten deshalb genau darauf achten, für welche Art der Anlage sie Geld ausgeben und die Kosten entsprechend zuordnen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Steuern

Vorsorge mit Werbungskosten

Viele Unternehmer setzen bei ihrer privaten Altersvorsorge auch auf Aktien. Bei der Besteuerung von Aktien sind seit 1. Januar 2002 jedoch völlig neue Spielregeln zu beachten – speziell die Verrechung mit Werbungskosten bereitet Kopfzerbrechen.

    • Archiv
Ob Finanzkontrolle Schwarzarbeit oder Steuerprüfung: Berufliche Kosten für einen Strafverteidiger können Sie von der Steuer absetzen.

Recht

Strafverteidigungskosten sind Werbungskosten

Kosten für einen Strafverteidiger können Unternehmer als Werbungskosten ansetzen – wenn es um berufliche Fragen geht. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden.

    • Recht, Steuern
Handwerk Archiv

BFH

Schuldzinsen als Werbungskosten absetzen

Schuldzinsen, die für die Finanzierung notwendiger Renovierungsarbeiten an einer vermieteten Immobilie anfallen, sind beim Verkauf der Immobilie als Werbungskosten nachträglich steuerlich absetzbar.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Stolperstein: Aktienerwerb auf Kredit

Stolperstein: Aktienerwerb auf Kredit

Schuldzinsen werden vom Finanzamt nicht automatisch als Werbungskosten aus Kapitalvermögen akzeptiert.

    • Archiv