Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Gute Arbeit, gutes Geld

Angebote dürfen/sollten/müssen Geld kosten?!

In diesem Punkt sind sich Handwerksunternehmer und ein Marketing-Experte einig: Angebote dürfen Geld kosten! Sie sollten Geld kosten! Nur über das „wie viel“ wird gestritten.

Gute Frage - Wie viel darf ein Angebot denn nun kosten?
Wie viel darf ein Angebot denn nun kosten?
Foto: BilderBox.com

Die handwerk.com-Redaktion hatte zum Thema „Ideenklau“ über zwei Handwerksunternehmer berichtet, die kein Geld für ihre Angebote verlangen. Für viele Handwerksunternehmer ist die Haltung der Kollegen nicht nachvollziehbar. Nur ein Beispiel: Der Berliner Elektrotechnikmeister lässt sich grundsätzlich Angebote von den Kunden bezahlen, die er nicht kennt: Zumindest die „komplexeren Sachen, die Zeit kosten“. Dabei setzt er für eine Meisterstunde 80 Euro netto an.

Einen nutzwerten Tipp gegen den Ideenklau gibt Uwe Klein. Die Skizzen und Bilder für ein Angebot ließen sich „hervorragend“ auf einem Tablet-PC präsentieren, das man schließlich nicht beim Kunden lässt. Der Tischlermeister: Die Gefahr des Diebstahls des geistigen Eigentums tendiert somit gegen Null.“

Glas-Spezialist Leonhard Moritz kennt noch einen anderen Trick : „Ich ersetze Normbezeichnungen und Branchenstandards in den Texten durch hauseigene Produktnamen.“ Zudem übermittele er Angebote häufig lediglich via Telefon.

Dass eine Beratungsleistung Geld wert ist, findet auch der Marketing-Experte Daniel Dirkes. Im handwerk.com-Interview hatte er für die Betriebe, die ihre Angebote bislang gratis verschicken eine 49 Euro-Gebühr ins Spiel gebracht. Die Begründung: „Das ist ja keine Unsumme. Und die Leute, die das ablehnen, habe ich wunderbar aussortiert.“

Eine detaillierte Skizze dürfe allerdings auf „keinen Fall“ in den 49 Euro enthalten sein, warnt Schreinermeister Marc Gebhardt: „Sonst könnte der Kunde behaupten, er habe die Rechte an dem Entwurf gekauft.“

Badgestalter Robert Hug sieht die 49 Euro-Gebühr insgesamt kritisch. Für diesen Preis könnte ihm Daniel Dirkes aber „gerne ein Marketingkonzept  vorschlagen“. Wie der Marketing-Experte darauf reagiert, lesen Sie hier.

Auch interessant:

(sfk)
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ein Obolus genügt

Per Angebot aktiv aussieben

Dürfen Angebote Geld kosten? Ein Marketing-Experte hat dazu eine klare Haltung – und nennt einen Richtwert.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Das kostet Zeit und Nerven

Gute Ideen mies geklaut

Unternehmer investiert Zeit (und damit Geld) in einen Entwurf, Kunde lehnt Auftrag ab, „Kollege“ übernimmt die Skizze detailgetreu. Es ist der Ablauf des Horrors – doch es gibt Gegenmittel.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

6 Tipps gegen Angebotssammler und Preisdrücker

Schluss mit kostenlosen Angeboten

Preisdrücker aussortieren und schon für das Erstellen eines Angebots Geld kassieren? Das würde viel Aufwand und Frust sparen. So schaffen Sie es in 6 Schritten.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Die Tugenden der CRM-Systeme

Kunden besser binden

Kundenmanagementsysteme sind leistungsfähige Tools, die Unternehmen helfen, gezielt auf die Bedürfnisse ihrer Kunden einzugehen. Für wen das sinnvoll ist und wie Sie davon profitieren, lesen Sie hier.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.