Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Ansässigkeit bescheinigen lassen

Die Umkehr der Steuerschuldnerschaft für Bauleistungen führt immer wieder zu Verunsicherungen. Dabei spielt auch der Firmensitz des Subunternehmers eine Rolle. Im Zweifelsfall sollte der Subunternehmer dem Auftraggeber eine Ansässigkeitsbescheinigung vorlegen.

Die Umkehr der Steuerschuldnerschaft für Bauleistungen führt immer wieder zu Verunsicherungen. Dabei spielt auch der Firmensitz des Subunternehmers eine Rolle. Im Zweifelsfall sollte der Subunternehmer dem Auftraggeber eine Ansässigkeitsbescheinigung vorlegen.

Der Sitz des Subunternehmens spielt eine große Rolle, denn abhängig davon, ob er im Inland oder im Ausland ansässig ist, ergeben sich erhebliche Unterschiede, wann der Auftraggeber zum Schuldner der Umsatzsteuer wird:

Erbringt ein Subunternehmer mit Sitz im Inland Bauleistungen für einen Auftraggeber, der selbst ausschließlich Bauleistungen erbringt, dann schuldet der Auftraggeber die Umsatzsteuer (Paragraf 13b Abs. 1 Nr. 4 UstG)

Erbringt ein Subunternehmer mit Sitz im Ausland Werklieferungen oder sonstige Leistungen für den Auftraggeber, dann spielt es keine Rolle, welchen Tätigkeiten der Auftraggeber nachgeht: Er schuldet in jedem Fall die Umsatzsteuer (Paragraf 13b Abs. 1 Nr. 1 UstG)

Tipp: Da bei im Ausland ansässigen Unternehmern die Steuerschuldnerschaft viel schneller auf den Auftraggeber übergehen kann, sollte man sich bei Zweifeln an der Ansässigkeit (z. B. bei ausländischem Firmennamen oder ausländischer Zweitadresse) stets eine von einem deutschen Finanzamt ausgefüllte und im Zeitpunkt der Leistungserbringung gültige Ansässigkeitsbescheinigung vorlegen lassen. Ein Muster für diese Bescheinigung hat das Bundesfinanzministerium in einem aktuellen Schreiben veröffentlicht (BMF, Schreiben v. 12.4.2005, Az. IV A 6 S 7279 84/05).

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

BFM

Wer schuldet die Umsatzsteuer?

Sie sind kein Bauunternehmer? Sind Sie sich sicher? Für den Bundesfinanzministers ist jeder Handwerker, der mindestens zehn Prozent Umsatz mit Bauleistungen macht, ein Bauunternehmer. Das hat Konsequenzen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Rechnung

Umsatzsteuer-Regeln für Subunternehmer in Kraft

Unternehmer, die Bauleistungen erbringen, müssen seit 1. April völlig neue Spielregeln beachten. Die Umsatzsteuer schuldet ab diesem Zeitpunkt in bestimmten Fällen der Auftraggeber. Eine Übergangsfrist gilt noch bis zum 30. Juni. handwerk.com zeigt, wie das funktioniert.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bauleistungen: Umkehr der Steuerschuldnerschaft

Wer schuldet die Steuern am Bau?

Bauabzugssteuer und Umkehr der Steuerschuldnerschaft - viele Baubetriebe machen hier Fehler. Jetzt kommt es noch schlimmer: Nun sind auch Firmen betroffen, die nur in Ausnahmefällen Bauleistungen erbringen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Neue Regelungen bei der Umsatzsteuer

Neue Regelungen bei der Umsatzsteuer

Geschäfte mit dem Ausland werfen immer wieder die gleiche Frage auf: Wer zahlt wem wieviel Umsatzsteuer? Seit Jahresanfang haben sich die steuerlichen Besonderheiten bei Zahlungen an ausländische Geschäftspartner grundlegend geändert. handwerk.com zeigt, worauf sich Handwerker einstellen müssen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.