Ein Metallbaumeister arbeitete trotzdem dort und stürzte. Das OLG Stuttgart musste sich deshalb mit der Haftungsfrage auseinandersetzen.
Foto: Alessio Orrù - stock.adobe.com

OLG-Urteil

Arbeit ohne Sicherung: Trifft Handwerker bei Sturz Mitschuld?

Gefahrenstellen auf Baustellen müssen abgesichert sein. Wer haftet beim Unfall einer ungesicherten Gefahrenstelle, die leicht zu erkennen war?

Ungesicherte Absturzstellen sind gefährlich. Aber was gilt, wenn Handwerker trotzdem auf der Baustelle arbeiten und dabei verunfallen? Das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart hat das im Fall eines Metallbaumeisters geklärt.

Wer haftet beim Unfall auf der Baustelle?

Beim Arbeitsschutz auf der Baustelle hat jemand geschlampt. In der Folge verunfallt einer Ihrer Mitarbeiter. Einer ist immer mitverantwortlich: Sie.
Artikel lesen >

Der Fall: Ein Baubetrieb führt einen Monat lang diverse Rohbauarbeiten auf einer Baustelle durch. Laut Vertrag gehört zum Leistungsumfang auch, Absturzsicherungen im Bereich der Bodenöffnungen der Zwischendecke anzubringen. Nach Abschluss der Arbeiten montiert ein Metallbaumeister auf der Zwischendecke ein Geländer. Dabei stürzt er durch eine nicht abgesicherte Aussparung fünf Meter in die Tiefe und verletzt sich schwer.

Das Urteil: Der Baubetrieb und der Bauleiter haben ihre Verkehrssicherungspflichten verletzt, entschied das OLG Stuttgart. Für Art und Umfang der Verkehrssicherungspflichten seien grundsätzlich die Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaften maßgeblich. Demnach mussten bei den Bauarbeiten die Aussparungen im Zwischengeschoss durch Absturzsicherungen gesichert werden.

Die Richter wiesen darauf hin, dass die Verkehrssicherungspflicht grundsätzlich mit dem ordnungsgemäßen Abschluss der Arbeiten endet. Wer eine Baustelle verlasse, müsse daher dafür sorgen, dass bestehende Gefahrenquellen abgesichert sind.

Trotzdem trifft den Metallbaumeister eine Mitschuld, so das Gericht. Denn die Aussparungen waren ohne Weiteres erkennbar. Der Handwerker hätte den Unfall daher durch die „übliche Sorgfalt“ vermeiden können.

Noch nicht geklärt sind die Ansprüche des Metallbaumeisters. Darüber muss das Landgericht Rottweil entscheiden.

OLG Stuttgart, Urteil vom 13. Dezember 2018, Az.: 2 U 71/18.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos mehr zum Thema Baurecht verpassen? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant: [embed]https://www.handwerk.com/teilschuld-bei-sturz-dachdecker-bekommt-schmerzensgeld[/embed]

Sturz mit Kaffeetasse kann Arbeitsunfall sein

Ist ein Sturz mit einer Kaffeetasse in der Hand über die gesetzliche Unfallversicherung abgedeckt? Diese Frage musste das Landessozialgericht NRW klären. Zumindest im vorliegenden Fall war die Entscheidung klar.
Artikel lesen >

OLG-Urteil

Teilschuld bei Sturz: Dachdecker bekommt Schmerzensgeld

Nach einem Arbeitsunfall sitzt ein Dachdecker im Rollstuhl. Vor Gericht erstreitet er einen Schadensersatzanspruch – obwohl er nicht vorsichtig genug war.

Urteil

Ist Sturz beim Kaffee kaufen ein Arbeitsunfall?

Auf dem Weg zum nächsten Kundentermin noch schnell einen Coffee-to-go kaufen? Das ist nicht ohne Risiko, wie dieser Fall zeigt.

Recht

Pflegefall nach Treppensturz: Handwerker muss zahlen

Eine Rentnerin stürzt auf der Baustelle und ist seither ein Pflegefall. Ein Handwerker soll jetzt für die gesamten Behandlungs- und Pflegekosten von mehr als 800.000 Euro aufkommen.

OLG-Urteil

Vorgaben des Auftraggebers: Wer haftet für Baumängel?

Ein Betrieb führt Arbeiten so aus, wie es der Auftraggeber vorgibt. Die Folge sind Baumängel. Dafür muss das Unternehmen haften.