Rente plus Arbeitseinkommen: Laut einer Studie liegt die Steuerlast für Frührentner mindestens bei 32,5 Prozent, im schlimmsten Fall bei 46 Prozent.
Foto: Bacho Foto - stock.adobe.com
Rente plus Arbeitseinkommen: Laut einer Studie liegt die Steuerlast für Frührentner mindestens bei 32,5 Prozent, im schlimmsten Fall bei 46 Prozent.

Inhaltsverzeichnis

Personal

Arbeiten trotz Frührente: Lohnt sich das für Ihre Mitarbeitenden?

Frührentner müssen keine Rentenkürzung mehr fürchten, wenn sie trotz Rente noch einen Job haben. Drei Beispiele zeigen, wie sich das finanziell auswirkt.

Auf einen Blick:

  • Mit der Streichung der Hinzuverdienstgrenze für Frührentner, will die Politik Anreize für Senioren setzen, trotz Rentenbezug weiterzuarbeiten.
  • Positiv ist für Frührentner: Ein Nebenjob kann jetzt nicht mehr zu einer Rentenkürzung führen. Dennoch gibt es Abzüge und Beitragspflichten.
  • Was das finanziell für Frührentner mit Nebenjob bedeutet, haben Forscher für drei Fallbeispiele berechnet. Singles haben die meisten Abzüge.

Seit Jahresanfang gibt es bei Altersrenten keine Hinzuverdienstgrenzen mehr. Für Frührentner mit Nebenjob bedeutet das: Sie müssen jetzt keine Rentenkürzung mehr fürchten. Lange Zeit lag die Hinzuverdienstgrenze für sie bei 6.300 Euro pro Jahr – das entspricht umgerechnet auf den Monat etwa dem Minijob-Niveau. Durch den Wegfall der Hinzuverdienstgrenze wollte die Politik einen Anreiz für Frührentner schaffen, trotz Rente weiterzuarbeiten. Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) hat jetzt untersucht, ob sich das finanziell überhaupt lohnt. Diese Frage sollten sich auch Chefs im Handwerk stellen, bevor sie einem angehenden Frührentner einen Nebenjob anbieten.

Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) hat jetzt untersucht, ob sich das netto finanziell überhaupt lohnt. Denn auch Rentner haben auf Zuverdienst Abzüge:

  • Sie sind grundsätzlich einkommenssteuerpflichtig.
  • Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge werden bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze fällig.

Wie sich Besteuerung und sonstige Abgabenlast auf den Hinzuverdienst von Frührentnern auswirken, haben die IW-Forscher anhand von drei konkreten Fallbeispielen geprüft: darunter ein Single und zwei Ehepaare mit einer unterschiedlichen Einkommenssituation.

Für Gutverdiener steigen die Sozialabgaben 2023

Im kommenden Jahr steigen die Sozialversicherungsbeiträge für Besserverdiener. Auch Selbstständige zahlen dann mehr für Kranken- und Rentenversicherung.
Artikel lesen

Fallbeispiel: Single

Für alleinstehende Frührentner haben die Forscher mehrere Fälle durchgerechnet – jeweils mit unterschiedlich hohen Renten und Einkommen. Was bedeutet zum Beispiel 15.000 Euro Rente plus ein Hinzuverdienst von 25.000 Euro unterm Strich? Singles kommen so auf ein Nettohaushaltseinkommen von 28.732 Euro im Jahr, ohne den Nebenjob hätten sie nur 13.328 Euro zur Verfügung. Laut IW führt der Hinzuverdienst bei alleinstehenden Frührentnern zu einer Abgabenlast von 38,4 Prozent.

Ist das Einkommen noch höher, steigt die Belastung weiter: Durchschnittlich 46 Prozent Abgaben hätte ein Single, wenn er zu seiner Rente noch 100.000 Euro verdienen würde. Dieser Anstieg ist laut IW darauf zurückzuführen, dass in diesem Fall der Solidaritätszuschlag fällig wäre.

Angesichts der Abgabenbelastung gehen die Forscher davon aus, dass der Anreiz weiterzuarbeiten nicht sonderlich groß ist.

Fallbeispiel: Ehepaar 1

Auch für Verheiratete haben die Wissenschaftler mehrere Kombinationen durchgerechnet. Ausgangslage beim ersten Paar: Die Frau ist als reguläre Arbeitnehmerin in Teilzeit beschäftigt und der Mann arbeitet neben dem Rentenbezug weiter. Im günstigsten Fall liegt die Abgabenbelastung bei 37,8 Prozent:

  • Der Mann erhält hier eine Rente von 15.000 Euro und verdient noch 25.000 Euro hinzu.
  • Mit dem Teilzeitjob erzielt die Frau 20.000 Euro im Jahr.
  • Das Nettohaushaltseinkommen des Ehepaares steigt durch den Hinzuverdienst des Mannes auf 44.298 Euro im Jahr – also 15.555 Euro mehr als ohne den Nebenjob.

Ebenso wie bei Singles steigt die Abgabenlast mit dem Einkommen des Paares – und im schlechtesten Fall liegt sie bei 39,5 Prozent. Allerdings nimmt die Belastung langsamer zu. Den Forschern zufolge liegt das am Ehegattensplitting: Denn für den Erstverdiener werde dadurch der Grenzsteuersatz reduziert.

Fallbeispiel: Ehepaar 2

Die Ausgangslage beim zweiten Ehepaar ist anders: Die Ehefrau arbeitet trotz Rentenbezug weiter und der Mann ist bereits regulär im Ruhestand.

In diesem Fallbeispiel gibt es eine Konstellation, in der die Abgabenlast relativ niedrig ist (s. Fall 1 in der Tabelle). Bei nur 32,5 Prozent liegt sie, wenn die Frau 25.000 Euro verdient und mit 10.000 Euro relativ wenig Rente bekommt – zum Beispiel durch Kinderbetreuungsauszeiten oder Teilzeitarbeit. Gleichzeitig bezieht der Mann im Beispiel 15.000 Euro an Rente. Das Nettohaushaltseinkommen des Ehepaares steigt durch den Hinzuverdienst der Frau auf 39.092 Euro pro Jahr, ohne den Job hätten die Rentner 22.313 Euro zur Verfügung. Urteil der Forscher: In dieser Konstellation lohnt es sich am ehesten weiterzuarbeiten.

Steigen jedoch Renteneinkommen des Mannes oder das Arbeitseinkommen der Frau, steigt die Abgabenbelastung zunächst an. Sie sinkt allerdings wieder leicht, wenn beide Ehepartner jeweils ein Renteneinkommen von 25.000 Euro pro Jahr verfügen. Begründung der Forscher: Das Ehepaar hat im Arbeitsleben recht hohe Steuern gezahlt, die nun durch die Abzugsfähigkeit der Sozialbeiträge auf das Arbeitseinkommen wieder gemindert werden.

Abgabenbelastung: Welche Jobs rentieren sich am ehesten?

Laut IW ist die Zahl der Menschen, die im Alter hinzuverdienen bislang relativ gering. Ob der Wegfall der Hinzuverdienstgrenze daran etwas ändert, bleibe abzuwarten. Angesichts der hohen Abgabenbelastung wagen die IW-Forscher allerdings eine Prognose, dass die Gesetzesänderung den Fachkräftemangel kaum abmildern wird.

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

So nutzen Sie den Wegfall der Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Der Bund hat die Hinzuverdienstgrenzen für Frührentner gestrichen, das vereinfacht ihre Beschäftigung. Doch Betriebe und Beschäftigte müssen einige Punkte beachten.
Artikel lesen

Keine Hinzuverdienstgrenzen mehr bei Altersrenten

Mit einem Nebenjob können viele Rentner schon jetzt beliebig viel zu ihrem Altersgeld hinzuverdienen. Seit 2023 gilt das auch für Frührentner.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Entgelt für Sicherheiten: Steuerlich sind das sonstige Einkünfte – und damit eine höhere Steuerlast als bei Kapitalerträgen.

Steuern

Wie versteuere ich das Entgelt für eine Sicherheit?

Privates Investment: Gilt ein Entgelt für die Stellung von Sicherheiten als Kapitalertrag oder als sonstige Einkünfte? Steuerlich ist der Unterschied erheblich.

    • Steuern
Ob Frührente oder reguläre Altersrente: Mit dem Rechner der Deutschen Rentenversicherung lassen sich die möglichen Termine ermitteln.

Politik und Gesellschaft

So ermitteln Sie den Rentenbeginn Ihrer Mitarbeitenden

Sie haben ältere Mitarbeitende und wissen nicht, wann sie voraussichtlich in Rente gehen? Es gibt gute Gründe, sich mit dieser Frage auseinanderzusetzen. Dieser Rechner hilft Ihnen dabei.

    • Politik und Gesellschaft
Was zählt als bezahlte Arbeitszeit? Es muss nicht zwingend der eigentliche Arbeitsbeginn im Betrieb sein, sagt ein Arbeitsrechtsanwalt.

Arbeitszeiten

Arbeitsbeginn 7 Uhr: Dürfen Betriebe verlangen, dass Mitarbeitende früher da sind?

15 Minuten vor Arbeitsbeginn im Betrieb sein: Das dürfen Chefs von ihrem Team verlangen, wenn sie folgende Bedingungen erfüllen.

    • Recht
Nachkalkulation clever nutzen: Anhand der Daten können Sie auch herausfinden, welche Aufträge oder Kunden für Ihren Betrieb besonders lukrativ sind.

Unternehmensfinanzierung

Effiziente Nachkalkulation: Diese Zahl sollten Sie kennen

Sie fürchten, dass die Nachkalkulation zu aufwendig ist und lassen es deshalb lieber sein? Doch es ist einfacher, als Sie denken: Eine Zahl verrät Ihnen, wo Sie stehen.

    • Unternehmensfinanzierung