Unangenehm mag ein PCR-Test sein, aber er ist kein zu unverhältnismäßiger Eingriff in die körperliche Unversehrtheit, urteilte das Bundesarbeitsgericht.
Foto: scaliger - stock.adobe.com
Unangenehm mag ein PCR-Test sein, aber er ist kein zu unverhältnismäßiger Eingriff in die körperliche Unversehrtheit, urteilte das Bundesarbeitsgericht.

Urteil

Arbeitgeber darf PCR-Test anordnen

Freistellung ohne Lohn wegen Testverweigerung? Über einen Streit um verpflichtende Corona-PCR-Test hat jetzt das Bundesarbeitsgericht entschieden.

Der Fall: Das bayerische Staatsorchester hatte im Winter 2020/21 wegen der Corona-Pandemie neben anderen Schutzmaßnahmen ein Hygienekonzept erarbeitet. Es sah vor, alle Musiker verpflichtend regelmäßig per PCR-Test auf Covid-19 testen zu lassen. Ohne Testdurften sie weder an Proben noch an Aufführungen teilnehmen.

Eine Flötistin verweigerte die Tests. Sie sah ihre körperliche Unversehrtheit in Gefahr. Als Reaktion stellte ihr Arbeitgeber sie frei und zahlte ihren Lohn nicht. Die Frau klagte sich durch alle Instanzen bis vor das Bundesarbeitsgericht (BAG).

Das Urteil: Die Richter am BAG entschieden im Sinne des Arbeitgebers. Der Arbeitgeber sei laut BGB und Arbeitsschutzgesetz verpflichtet, die Arbeitnehmer gegen Gefahren für Leben und Gesundheit so weit wie möglich zu schützen. Dafür habe der Arbeitgeber mit Hilfe von Wissenschaftlern ein Hygienekonzept erarbeitet, das verpflichtende PCR-Tests vorsah. Daher durfte der Arbeitgeber die Tests anordnen, entschied das Gericht.

Zugleich wertete das Gericht den Gesundheitsschutz aller höher als das Einzelinteresse der Musikerin an ihrer körperlichen Unversehrtheit – der Eingriff per PCR-Test sei verhältnismäßig und daher rechtens. (Urteil vom 1. Juni 2022, Az. 5 AZR 28/22)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Corona-Pandemie: 15 Urteile, die Handwerker kennen sollten

Ob Masken am Arbeitsplatz, Quarantäne oder Urlaubsansprüche: Auch Gerichte müssen sich regelmäßig mit dem Coronavirus befassen. 15 Urteile im Überblick.
Artikel lesen

Wegen DSGVO: Handwerker müssen Corona-Daten löschen

Wer personenbezogene Daten aufgrund von Corona-Maßnahmen gespeichert hat, muss diese wieder löschen. Einige Länder kündigen bereits Kontrollen an.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Nach Freistellung

Mitarbeiter gekündigt: Zahlt Betrieb für Überstunden?

Werden Überstunden automatisch verrechnet, wenn ein Betrieb einen gekündigten Mitarbeiter freistellt? Darüber hat das Bundesarbeitsgericht entschieden.

    • Recht
Handwerk Archiv

Lkw-Fahrer können Geldbuße nicht vom Arbeitgeber einklagen

Kein Geldbuße vom Arbeitgeber

Eine Erstattung einer Geldbuße durch den Arbeitgeber wegen Lenkzeitüberschreitung des Fahrers ist sittenwidrig. Das hat das Bundesarbeitsgericht jetzt entschieden.

    • Archiv

Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts

Arbeitsrecht: Diese 10 Urteile sollten Arbeitgeber kennen

Befristung, Videoüberwachung oder Resturlaub – es gibt viele Gründe für Streit mit Mitarbeitern. Diese Urteile des Bundesarbeitsgerichts sollten Chefs kennen.

    • Recht, Arbeitsrecht
Handwerk Archiv

Mehrarbeit bei niedrigem Gehalt?

Keine Überstunden ohne Geld!

Von Arbeitnehmern mit niedrigen Lohn können Arbeitgeber nicht erwarten, dass sie Überstunden ohne entsprechende Bezahlung leisten – nicht einmal dann, wenn das so im Arbeitsvertrag vereinbart war. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden.

    • Archiv