Image
aktenvernichter.jpeg
Foto: Luckyboost - stock.adobe.com
Unzutreffende Abmahnungen müssen gelöscht werden.

Urteil

Arbeitgeber müssen Abmahnungen begründen – oder löschen

Wenn Mitarbeiter Fehler machen, kann der Arbeitgeber sie abmahnen. Aber was passiert, wenn der Abgemahnte den Fehler bestreitet?

Abmahnungen sind ein Mittel für Arbeitgeber, um Mitarbeiter für Fehler zu rügen und vor einer Kündigung zu warnen. Doch was ist, wenn der Abgemahnte vor Gericht bestreitet, einen solchen Fehler begangen zu haben? Muss die Abmahnung dann aus der Personalakte gelöscht werden? Darüber entschied jetzt das Landesarbeitsgericht (LAG) Mecklenburg-Vorpommern.

5 Fehler, die Sie bei Abmahnungen vermeiden müssen

Bevor Sie einem Mitarbeiter wegen seines Verhaltens kündigen, müssen Sie ihn abmahnen. Diese Fehler sollten Sie dabei vermeiden.
Artikel lesen

Der Fall: Die Angestellte eines Autohauses hatte die Aufgabe, als Disponentin Bestellungen für Neuwagen in das Computersystem des Unternehmens einzutragen. Dabei unterliefen ihr Fehler, so dass der Arbeitgeber gegenüber den Herstellern keine Rabatte geltend machen konnte und diese Rabatte den Kunden aus eigener Tasche zahlen musste. Der Arbeitgeber mahnte die Disponentin dreimal ab. Sie wehrte sich vor Gericht mit der Begründung, sie könne sich an diese Fehler nicht erinnern.

Das Urteil: Das LAG Mecklenburg-Vorpommern urteilte im Sinne der Mitarbeiterin. Der Arbeitgeber sei in der Pflicht, die Fehler zu beweisen und entsprechende Unterlagen vorzulegen. Zudem müsse der Arbeitgeber plausibel machen, weshalb die Fehler auf ein Versagen der Arbeitnehmerin zurückzuführen sei. Der Arbeitgeber der Disponentin konnte dies nach Überzeugung der Richter nicht und musste die Abmahnungen aus der Personalakte entfernen.

Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 11.02.2020, Az. 2 Sa 133/19

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Reicht Arbeitsverweigerung für eine Kündigung?

Handelt es sich schon um Arbeitsverweigerung, wenn ein Mitarbeiter um eine andere Aufgabe bittet - und wenn ja: Ist das ein Kündigungsgrund?
Artikel lesen

30 Sekunden Fußball schauen - Abmahnung gerechtfertigt

Ein Mann schaut während der Arbeitszeit 30 Sekunden lang ein Fußballmatch und wird dabei erwischt. Der Arbeitgeber reagiert prompt mit einer Abmahnung.
Artikel lesen
Das Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt gibt ihm Recht und begründet seine Entscheidung mit der DSGVO.
Foto: DOC RABE Media - stock.adobe.com

Datenschutz-Grundverordnung

Nach Kündigung: Muss Arbeitgeber Abmahnung löschen?

Ein Ex-Mitarbeiter verlangt, dass sein Arbeitgeber eine Abmahnung aus seiner Personalakte entfernt. Zu Recht sagt ein Gericht. Begründung: die DSGVO.

Das Arbeitsgericht Düsseldorf urteil den Betrieb deshalb zu einem Schadensersatz von 5.000 Euro.
Foto: Markus Mainka - stock.adobe.com

Urteil

DSGVO-Auskunft unzureichend: Arbeitgeber ist schadensersatzpflichtig

Ein Unternehmen erteilt eine DSGVO-Auskunft unvollständig und zu spät. Deshalb fordert ein Ex-Mitarbeiter rund 140.000 Euro Schadensersatz. Zu Recht?

Was gilt bei Fragen nach Vorstrafen oder laufednen Verfahren?
Foto: pathdoc - stock.adobe.com

Urteil

Darf der Arbeitgeber Bewerber nach Vorstrafen fragen?

Nicht jede Frage ist im Bewerbungsgespräch erlaubt. Gilt das auch für Vorstrafen und laufende Strafverfahren? Darüber entschied jetzt ein Gericht.

Urteil

Arbeitgeber muss 13.374 Euro nachzahlen

Wer Frauen schlechter bezahlt als Männer, muss die Differenz ausgleichen - auch zehn Jahre später noch.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.