Foto: Lisa F. Young - stock.adobe.com

Personal

Arbeitnehmer immer länger krank

Zweieinhalb Wochen fehlen pflichtversicherte Arbeitnehmer jährlich krankheitsbedingt, meldet das Institut der Deutschen Wirtschaft. Der Negativtrend hält an.

Deutschland altert. Auch der Altersdurchschnitt der Arbeitnehmer nimmt zu. Das ist laut Institut der Deutschen Wirtschaft (IWD) einer der Hauptgründe dafür, dass die Zahl der Krankentage immer weiter steigt.

Die aktuellen Daten: 17,4 Tage meldete sich 2016 im Schnitt jeder Pflichtversicherte arbeitsunfähig. Von einst 11,5 Tagen im Jahr 2006 stiegen die Krankenstände fast jedes Jahr an, meldet das IWD unter Berufung auf Daten des Dachverbands der Betriebskrankenkassen.

Zwar beschränkten sich zwei Drittel aller Krankmeldungen auf kurze Ausfallzeiten von höchstens einer Woche. Gleichzeitig aber verursachten lange Erkrankungen – von mindestens vierwöchiger Dauer – über die Hälfte der gesamten Ausfallzeit.

Junge Mitarbeiter im Alter zwischen 25 und 29 fehlen mit durchschnittlich 11,5 Fehltagen im Jahr am wenigsten. Fast den gleichen Wert erreicht die Gruppe der 30- bis 35-Jährigen. In den Altersgruppen ab 35 Jahre nimmt die Zahl der Krankentage drastisch zu. So liegt sie bei den 55- bis 59-Jährigen bereits bei 27 Tagen, in der Gruppe bis 64 Jahre sind es 30 Tage.

Regionale Unterschiede: Die Mitarbeiter in den ostdeutschen Bundesländern fielen 2016 im Schnitt mit 21,8 Tagen am längsten aus. Im Westen (ohne Baden-Württemberg und Bayern) waren es durchschnittlich 18,3 Tage. Die Flächenländer mit den geringsten Krankenausfällen sind Bayern (15,7) und Baden-Württemberg mit 14,7 Tagen.

Auch interessant:

Vorgetäuschte Krankheit ist Kündigungsgrund

Erst lehnt der Chef den Urlaubsantrag ab. Dann meldet sich die Arbeitnehmerin krank. Trotz Attest vom Arzt wird ihr das zum Verhängnis.
Artikel lesen >

Damit die Arbeit nicht psychisch krank macht

Immer wenn es stressig wird, fallen Mitarbeiter aus. Arbeitgeber sind in der Pflicht, den Gründen auf die Spur zu kommen: mit einer Gefährdungsbeurteilung. Worauf kommt es an?
Artikel lesen >
18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.