Foto: Lisa F. Young - stock.adobe.com

Personal

Arbeitnehmer immer länger krank

Zweieinhalb Wochen fehlen pflichtversicherte Arbeitnehmer jährlich krankheitsbedingt, meldet das Institut der Deutschen Wirtschaft. Der Negativtrend hält an.

Deutschland altert. Auch der Altersdurchschnitt der Arbeitnehmer nimmt zu. Das ist laut Institut der Deutschen Wirtschaft (IWD) einer der Hauptgründe dafür, dass die Zahl der Krankentage immer weiter steigt.

Die aktuellen Daten: 17,4 Tage meldete sich 2016 im Schnitt jeder Pflichtversicherte arbeitsunfähig. Von einst 11,5 Tagen im Jahr 2006 stiegen die Krankenstände fast jedes Jahr an, meldet das IWD unter Berufung auf Daten des Dachverbands der Betriebskrankenkassen.

Zwar beschränkten sich zwei Drittel aller Krankmeldungen auf kurze Ausfallzeiten von höchstens einer Woche. Gleichzeitig aber verursachten lange Erkrankungen – von mindestens vierwöchiger Dauer – über die Hälfte der gesamten Ausfallzeit.

Junge Mitarbeiter im Alter zwischen 25 und 29 fehlen mit durchschnittlich 11,5 Fehltagen im Jahr am wenigsten. Fast den gleichen Wert erreicht die Gruppe der 30- bis 35-Jährigen. In den Altersgruppen ab 35 Jahre nimmt die Zahl der Krankentage drastisch zu. So liegt sie bei den 55- bis 59-Jährigen bereits bei 27 Tagen, in der Gruppe bis 64 Jahre sind es 30 Tage.

Regionale Unterschiede: Die Mitarbeiter in den ostdeutschen Bundesländern fielen 2016 im Schnitt mit 21,8 Tagen am längsten aus. Im Westen (ohne Baden-Württemberg und Bayern) waren es durchschnittlich 18,3 Tage. Die Flächenländer mit den geringsten Krankenausfällen sind Bayern (15,7) und Baden-Württemberg mit 14,7 Tagen.

Auch interessant:

Weil eine Arbeitnehmerin ihre Krankheit nur vorgetäuscht hat, erhielt sie von ihrem Arbeitnehmer völlig zu Recht die fristlose Kündigung.

Vorgetäuschte Krankheit ist Kündigungsgrund

Erst lehnt der Chef den Urlaubsantrag ab. Dann meldet sich die Arbeitnehmerin krank. Trotz Attest vom Arzt wird ihr das zum Verhängnis.
Artikel lesen

Eine Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen reduziert die Risiken.

Damit die Arbeit nicht psychisch krank macht

Immer wenn es stressig wird, fallen Mitarbeiter aus. Arbeitgeber sind in der Pflicht, den Gründen auf die Spur zu kommen: mit einer Gefährdungsbeurteilung. Worauf kommt es an?
Artikel lesen
Rückenschmerzen und andere Skelett-Muskel-Erkrankungen waren auch 2018 der häufigste Grund für Krankmeldungen.
Foto: Pandora Studio-stock.adobe.com

Personal

Darum melden sich Arbeitnehmer krank

Drei Krankheitsbilder sind für mehr als die Hälfte der Fehltage verantwortlich. Rückenleiden stehen auf Platz eins. Nur jeder Zweite ist krankgeschrieben.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Krankenstand

Rekordtief beim Krankenstand

Berufsgenossenschaften und Krankenkassen melden immer weniger Unfälle und krankheitsbedingte Ausfälle. Die Zahl der Fehltage ging 2003 um 8,2 Prozent zurück.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Blau

Krankes Handwerk?

Der Krankenstand in den Betrieben ist leicht gestiegen: Durchschnittlich 19,2 Tage fehlten im Jahr 2000 Handwerker, die in Innungskrankenkassen (IKK) pflichtversichert sind.

Foto: nmann77 - fotolia.com

Recht

400 Tage krank – und dennoch unkündbar?

Mehr als 400 Krankentage innerhalb von fünf Jahren! Doch die krankheitsbedingte Kündigung hat ein Gericht abgeschmettert. Der Grund: keine negative Prognose. Wie ist das möglich?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.