Foto: Lisa F. Young - stock.adobe.com

Personal

Arbeitnehmer immer länger krank

Zweieinhalb Wochen fehlen pflichtversicherte Arbeitnehmer jährlich krankheitsbedingt, meldet das Institut der Deutschen Wirtschaft. Der Negativtrend hält an.

Deutschland altert. Auch der Altersdurchschnitt der Arbeitnehmer nimmt zu. Das ist laut Institut der Deutschen Wirtschaft (IWD) einer der Hauptgründe dafür, dass die Zahl der Krankentage immer weiter steigt.

Die aktuellen Daten: 17,4 Tage meldete sich 2016 im Schnitt jeder Pflichtversicherte arbeitsunfähig. Von einst 11,5 Tagen im Jahr 2006 stiegen die Krankenstände fast jedes Jahr an, meldet das IWD unter Berufung auf Daten des Dachverbands der Betriebskrankenkassen.

Zwar beschränkten sich zwei Drittel aller Krankmeldungen auf kurze Ausfallzeiten von höchstens einer Woche. Gleichzeitig aber verursachten lange Erkrankungen – von mindestens vierwöchiger Dauer – über die Hälfte der gesamten Ausfallzeit.

Junge Mitarbeiter im Alter zwischen 25 und 29 fehlen mit durchschnittlich 11,5 Fehltagen im Jahr am wenigsten. Fast den gleichen Wert erreicht die Gruppe der 30- bis 35-Jährigen. In den Altersgruppen ab 35 Jahre nimmt die Zahl der Krankentage drastisch zu. So liegt sie bei den 55- bis 59-Jährigen bereits bei 27 Tagen, in der Gruppe bis 64 Jahre sind es 30 Tage.

Regionale Unterschiede: Die Mitarbeiter in den ostdeutschen Bundesländern fielen 2016 im Schnitt mit 21,8 Tagen am längsten aus. Im Westen (ohne Baden-Württemberg und Bayern) waren es durchschnittlich 18,3 Tage. Die Flächenländer mit den geringsten Krankenausfällen sind Bayern (15,7) und Baden-Württemberg mit 14,7 Tagen.

Auch interessant:

Vorgetäuschte Krankheit ist Kündigungsgrund

Erst lehnt der Chef den Urlaubsantrag ab. Dann meldet sich die Arbeitnehmerin krank. Trotz Attest vom Arzt wird ihr das zum Verhängnis.
Artikel lesen >

Damit die Arbeit nicht psychisch krank macht

Immer wenn es stressig wird, fallen Mitarbeiter aus. Arbeitgeber sind in der Pflicht, den Gründen auf die Spur zu kommen: mit einer Gefährdungsbeurteilung. Worauf kommt es an?
Artikel lesen >

Steuererklärung

Deutschlands Finanzämter brauchen länger!

Finanzämter brauchen im bundesweiten Schnitt 55,4 Tage, um eine Steuererklärung zu bearbeiten. Das sind 2,4 Tage mehr als im Vorjahr.

Creditreform-Studie

Lieferanten kürzen ihre Zahlungsziele

Betriebe müssen ihre Lieferanten früher bezahlen als noch vor einem Jahr. Die restriktiveren Zahlungsziele treffen vor allem das Baugewerbe.

Politik und Gesellschaft

Entsorgungsstau am Bau

In Deutschland fallen jedes Jahr mehr Bauabfälle an – gleichzeitig schwinden die Deponien. Folge: Kosten und Aufwände für die Entsorgung steigen.

Panorama

"Trend" am Bau: Tonnenschwerer Diebstahl

Diese Diebe geben dem Wort Schwerverbrechen einen neuen Sinn. Nicht einmal große Maschinenteile sind vor ihnen sicher. Wie soll man sich dagegen noch schützen?