Gymnasiasten sollen künftig verstärkt in Richtung Ausbildung beraten werden.
Foto: Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsagentur will an Gymnasien für Ausbildung werben

Viele Abiturienten entscheiden sich für ein Studium – und brechen es ab. Die Arbeitsagentur will daher verstärkt zu Ausbildungsberufen als Alternative beraten.

Offene Lehrstellen einerseits, viele Studienabbrecher andererseits. Um mehr junge Leute für eine Ausbildung zu begeistern, will die Bundesagentur für Arbeit (BA) ihre Beratung an Gymnasien verstärken. Vor allem an den Oberstufen soll intensiver für Ausbildungsberufe geworben werden, berichteten verschiedene Medien unter Berufung auf die Nachrichtenagentur dpa. Ziel sei nicht, Jugendlichen das Studium auszureden, sondern ihren Blick auf das Berufsspektrum zu erweitern, betont BA-Chef Detlef Scheele. „Man muss zeigen, dass die duale Ausbildung keine Sackgasse ist.“

Für viele Schulabgänger scheint das Studium nicht die beste Wahl zu sein: Laut einer Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wirtschaftsforschung von 2017 bricht fast jeder dritte Bachelor-Student sein Studium ab. Viele von ihnen sind dann offen für Ausbildungsberufe: Ein halbes Jahr nach Verlassen der Hochschule hatten 43 Prozent der Abbrecher eine Berufsausbildung aufgenommen.

Dem Studienabbruch will die BA zuvorkommen. Ab dem kommenden Jahr wolle man die Berufsorientierung, die schon jetzt für die Mittelstufe angeboten wird, auch ab Klasse 11 fortsetzen, so Scheele. Er will vor allem mit den Perspektiven, die sich den Jugendlichen nach der Ausbildung bieten, überzeugen.

Auch interessant:

"Wir brauchen uns nicht hinter der Industrie zu verstecken"

Anspruchsvoll, attraktiv und zukunftsfähig: Das trifft auf viele Ausbildungsberufe im Handwerk zu – da sind sich Betriebe einig. Doch was hält junge Menschen von einer handwerklichen Ausbildung ab?
Artikel lesen >

Mit der Werkstatt im Linienbus

Fünf Tage, fünf Gewerke, drei Buslinien: Mit einer ungewöhnlichen Guerilla-Marketing-Aktion hat sich das Handwerk im Bergischen Land spannend in Szene gesetzt.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Laut Urteil des Oberlandesgericht Bamberg hat sich eine Geschäftsführerin damit mit den verlängerten Gewährleistungsfristen einverstanden erklärt – auch wenn sie das Abnahmeprotokoll nicht genauer geprüft hat.
Foto: jannoon028 - Fotolia.com

OLG-Urteil

Gewährleistungsverlängerung durch Abnahmeprotokoll?

Das Abnahmeprotokoll ist mehr als eine reine Formalie: Wer die Gewährleistungsfristen vor der Unterschrift nicht prüft, kann eine böse Überraschung erleben.

Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.