Werden Schulferien verlängert oder entfällt die Präsenzpflicht in der Schule, dürfen Eltern zur Kinderbetreuung der Arbeit fernbleiben und enthalten eine Entschädigung.
Foto: jackfrog - stock.adobe.com

Corona

Arbeitsausfall wegen Kinderbetreuung: Regeln gelockert

Fallen Mitarbeiter wegen Betreuung ihrer Kinder aus, steht ihnen Entschädigung zu. Das soll künftig auch gelten, wenn die Schule nur die Präsenzpflicht aussetzt.

Seit dem Frühjahr sichert das Infektionsschutzgesetz (IfSG) Eltern eine Entschädigung für ihren Verdienstausfall zu, wenn sie der Arbeit zur Betreuung ihrer Kinder fern bleiben müssen. Das regelt § 56 Absatz 1a IfSG. Bisher griff die Regelung nur, wenn Eltern ihre Kinder wegen behördlich angeordneter Schließung von Schulen und Kitas selbst betreuen müssen.

Werden Kitas und Schulen geschlossen, müssen Mitarbeiter im Zweifel zu Hause bleiben. Für den Verdienstausfall haben sie einen Entschädigungsanspruch.

Arbeitgeberpflichten bei Ausfällen wegen Kinderbetreuung

Fallen derzeit Mitarbeiter mangels Kinderbetreuung in Schulen und Kitas aus, steht ihnen eine Entschädigung zu. Die muss der Betrieb auslegen.
Artikel lesen

Nun ergänzt die Bundesregierung das IfSG und lockert die Voraussetzungen, die zum Erhalt der Entschädigung erfüllt sein müssen. Künftig soll der Paragraph auch greifen, wenn Eltern ihre Kinder zu Hause betreuen, weil:

  • Schulferien verlängert wurden,
  • der Präsenzunterricht ausgesetzt wurde oder
  • die Schule Hybridunterricht, einen Wechsel von Präsenz- und Fernunterricht, gibt.

Wie bisher gilt: Die Entschädigung beträgt 67 Prozent des Verdienstausfalls, maximal 2.016 Euro monatlich. Der Maximalzeitraum liegt bei zehn Wochen pro Elternteil. Voraussetzung: Das zu betreuende Kind hat das zwölfte Lebensjahr nicht vollendet oder hat eine Behinderung und ist hilfebedürftig.

Der Arbeitgeber habe laut IfSG die Entschädigung für den Verdienstausfall seines Mitarbeiters auszuzahlen. Die Beträge werden ihm laut Gesetz auf Antrag von der zuständigen Behörde erstattet. Auch Selbständige können die Entschädigung erhalten. Sie können sie direkt bei der zuständigen Behörde beantragen.

Laut Spiegel Online soll die Änderung des Infektionsschutzgesetzes noch vor Weihnachten in den Bundestag eingebracht und beschlossen werden.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos für Ihren Betrieb zum Coronavirus verpassen? Dann melden Sie sich hier für den Newsletter von handwerk.com an.

Auch interessant:

Plötzlich Straftäter? Gefahren der Corona-Hilfen

Wer leichtfertig Corona-Hilfen beantragt, muss mit harten Strafen rechnen. Den Behörden bleiben Jahre für die Kontrolle. So handeln Sie richtig.
Artikel lesen

Laut von Münchhausen lässt sich auch beim Aufräumen Energie auftanken. Es muss allerdings nicht immer eine große Aufräumaktion sein, auch Kaminholz im Wohnzimmer kann helfen.

7 Tipps für Unternehmer: So holen Sie sich neue Kraft

Wegen Corona fällt in der Freizeit momentan Vieles flach. 7 Tipps, wie Sie sich einen Ausgleich verschaffen und neue Kraft schöpfen.
Artikel lesen
Werden Kitas und Schulen geschlossen, müssen Mitarbeiter im Zweifel zu Hause bleiben. Für den Verdienstausfall haben sie einen Entschädigungsanspruch.
Foto: StockRocket - stock.adobe.com

Corona

Arbeitgeberpflichten bei Ausfällen wegen Kinderbetreuung

Fallen derzeit Mitarbeiter mangels Kinderbetreuung in Schulen und Kitas aus, steht ihnen eine Entschädigung zu. Die muss der Betrieb auslegen.

Was Handwerker jetzt wissen müssen!
Foto: denis_vermenko - stock.adobe.com

Recht

Coronavirus im Betrieb: Das müssen Sie wissen!

Muss ich Mitarbeitern in Quarantäne Lohn zahlen? Muss ich Kunden über Corona informieren? Wie schütze ich mich? Wir haben die Antworten zusammengestellt.

Policen, die Betriebe gegen Schäden durch das Coronavirus absichern, sind rar.
Foto: anibal - stock.adobe.com

Corona

Coronavirus: Welche Versicherung schützt vor Ausfällen?

Mit der klassischen Betriebsunterbrechungsversicherung kommen Handwerker in der Corona-Krise nicht weit. Welche Versicherungen schützen wirklich?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Recht

Kostenfaktor krankes Kind

Wie lange darf ein Mitarbeiter zu Hause bleiben, um sein krankes Kind zu pflegen? Und wer zahlt eigentlich dafür? Denn nicht immer ist die Krankenkasse zuständig.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.