In Deutschland steigen die Kosten pro Arbeitsstunde jedes Jahr.
Foto: Kzenon - stock.adobe.com

Preise

Arbeitskosten: Ihre Mitarbeiter werden immer teurer

Jedes Jahr steigen die Kosten pro Arbeitsstunde – um wie viel genau, zeigt eine aktuelle Statistik. Wer das nicht im Blick hat, macht irgendwann Verluste.

Es klingt nach einem einfachen Kreislauf: Ihre Mitarbeiter machen ihren Job, deren Gehaltskonten füllen sich – Tag um Tag, Jahr für Jahr. Doch bezogen auf die Arbeitskosten pro Stunde ist dieser Kreislauf eine Spirale. In der werden die Arbeitskosten pro Arbeitsstunde jedes Jahr größer. Um wie viel Prozent sie jährlich steigen, hat das Statistik-Portal Statista in einer Infografik veranschaulicht. Die Zahlen stammen vom Statistischen Bundesamt.

Wollen Sie die Zahlen auf Ihr Unternehmen anwenden? Dann probieren Sie den kleinen handwerk.com-Arbeitskostenrechner! Einfach aktuelle oder ältere Kosten pro Arbeitsstunde eingeben und Kostenentwicklung der letzten Jahre anschauen.

2018 sind die Kosten pro Arbeitsstunde demnach um 2,3 Prozent gegenüber 2017 gestiegen – etwas moderater als in den Vorjahren. Der Wert im Jahr 2018 setzt sich laut Statista zusammen aus den gestiegenen Kosten für die Bruttoverdienste in Höhe von 2,4 Prozent und den Kostensteigerungen der Lohnnebenkosten um 2,0 Prozent. Die Lohnnebenkosten werden von Faktoren wie Sozialversicherungsaufwendungen, Weihnachts- und Urlaubsgeld aber auch vom Krankenstand beeinflusst.

Laut statistischem Bundesamt hatte Deutschland 2017 die EU-weit sechsthöchsten Arbeitskosten pro Stunde mit durchschnittlich 34,20 Euro.

Was resultiert aus der Statistik? Annahme für einen Betrieb: Die durchschnittlichen Arbeitskosten pro Arbeitsstunde lagen 2009 zum Beispiel bei 30 Euro. Unter Anwendung der jährlich prozentualen Kostensteigerung klettern die Kosten bis 2018 bereits auf 36,73 Euro.

Um mit der Zeit nicht Verluste zu machen, müssen Unternehmen diese zusätzlichen Arbeitskosten kompensieren, zum Beispiel durch effizientere Prozesse oder aber durch höhere Preise.

Wollen Sie selbst nachrechnen? Probieren Sie den kleinen handwerk.com-Arbeitskostenrechner mit den Daten des Statistischen Bundesamts aus.

*lizenziert unter CC BY-ND 3.0

Auch interessant:

"Handwerker verkaufen sich unter Wert"

Malermeister Alexander Baumer polarisiert gern. In einem Blogbeitrag spricht er das aus, was sich andere Handwerker nicht trauen. Was treibt den Unternehmer?
Artikel lesen >

Endlich rauf mit den Preisen – aber wie weit rauf?

Alle reden über dringend notwendige Preiserhöhungen im Handwerk. Doch viele Betriebe trauen sich nicht. Weil sie nicht wissen, wie stark sie erhöhen dürfen.
Artikel lesen >

Der kleine handwerk.com-Arbeitskostenrechner.

Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.