Die Schlussformel im Arbeitszeugnis ist laut Bundesarbeitsgericht mehr als nur eine Höflichkeitsformel.
Foto: eyezoom1000 - Fotolia.com
Die Schlussformel im Arbeitszeugnis ist laut Bundesarbeitsgericht mehr als nur eine Höflichkeitsformel.

Urteil vom Bundesarbeitsgericht

Arbeitszeugnis: Dank und gute Wünsche müssen nicht sein

Ein Arbeitgeber stellt einem gekündigten Mitarbeiter ein Arbeitszeugnis aus und verzichtet darin auf die Dankes- und Schlussformel. Dieses Urteil zeigt, warum das in Ordnung ist.

Der Fall: Ein Betrieb kündigt einem Mitarbeiter und stellt dem Mann ein Arbeitszeugnis aus. Es endet mit einer Bewertung der Arbeitsleistung, Datum und Unterschrift. Damit ist der Gekündigte nicht einverstanden und verklagt den Betrieb. Er fordert, das Zeugnis müsse um eine Schlussformel samt Dank und guten Wünschen ergänzt werden. Vor dem Landesarbeitsgericht Düsseldorf bekommt der Mann Recht, doch der Arbeitgeber legt Revision ein.

So vermeiden Sie 5 große Fehler im Arbeitszeugnis

Manche Fehler im Arbeitszeugnis fallen Mitarbeitern besonders schnell auf. Wer sie als Arbeitgeber vermeidet, kann einige Anwaltskosten sparen!
Artikel lesen

Das Urteil: Das Bundesarbeitsgericht entscheidet zu Gunsten des Arbeitsgebers. Er sei nicht dazu verpflichtet, das Zeugnis mit einer Schlussformel zu versehen, in der er dem Mitarbeiter für die geleistete Arbeit dankt und ihm für die Zukunft alles Gute wünscht.

Ein solcher Schlusssatz könne zwar ein Zeugnis aufwerten. Doch der Aussagegehalt eines auf die Gesamtnote abgestimmten Schlusssatzes beschränke sich darauf, dass der Arbeitgeber die „bereits abgegebene Leistungs- und Verhaltensbeurteilung mit anderen Worten wiederholt“. Daher trage die Schlussformel nicht zur Realisierung des Zeugniszwecks bei.

Die Richter wiesen zudem darauf hin, dass es sich bei der „Dankes- und Wunschformel nicht um eine bloße Höflichkeitsformel“ handelt. Vielmehr enthalte sie „überprüfbare innere Tatsachen“. Daher könne ein Arbeitgeber nicht dazu gezwungen werden, eine unwahre Erklärung abzugeben, wenn er dem ausscheidenden Mitarbeiter gegenüber keinen Dank empfindet und ihm auch keine positive Zukunft wünscht. (Urteil vom 25. Januar 2022, 9 AZR 146/21)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Welches Datum muss ein Arbeitszeugnis haben?

Nur mit dem Ausstellungsdatum ist ein Arbeitszeugnis formal korrekt. Ein Landesarbeitsgericht musste klären, was das richtige Datum ist.
Artikel lesen

Arbeitszeugnis: Zu viel Lob ist nicht gut

Ein schlechtes Arbeitszeugnis will kein Arbeitnehmer. Über den grünen Klee loben dürfen Sie ehemalige Mitarbeiter auch nicht – denn das kann den Zweck eines Arbeitszeugnisses verfehlen.
Artikel lesen

Darf ein Arbeitszeugnis gelocht sein?

Zu Geheimzeichen in Arbeitszeugnissen gibt es viele Urteile. In diesem Fall musste ein Gericht entscheiden, ob ein gelochtes Zeugnis zulässig ist.
Artikel lesen
arbeitszeugnis.jpeg
Foto: eccolo - Fotolia

Urteil

Arbeitszeugnis: Haben Mitarbeiter Anspruch auf eine Schlussformel?

Weil in ihrem Arbeitszeugnis die Schlussformel und gute Wünsche fehlen, zieht eine Mitarbeiterin gegen ihren ehemaligen Arbeitgeber vor Gericht – allerdings ohne Erfolg.

arbeitszeugnis.jpeg
Foto: eyezoom1000 - Fotolia

Urteil

Dürfen Schulnoten ins Arbeitszeugnis?

Wer einen Betrieb verlässt, hat Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis. Doch reicht es, wenn der Arbeitgeber Schulnoten vergibt? Ein aktuelles Urteil.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Arbeitszeugnis zügig ausstellen

Spätestens wenn ein ehemaliger Mitarbeiter es anmahnt: Arbeitgeber sollten sich mit dem Arbeitszeugnis nicht allzu viel Zeit lassen.

Foto: golubovy - stock.adobe.com

Recht

So vermeiden Sie 5 große Fehler im Arbeitszeugnis

Manche Fehler im Arbeitszeugnis fallen Mitarbeitern besonders schnell auf. Wer sie als Arbeitgeber vermeidet, kann einige Anwaltskosten sparen!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.