Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Arbeitszeugnis zügig ausstellen

Spätestens wenn ein ehemaliger Mitarbeiter es anmahnt: Arbeitgeber sollten sich mit dem Arbeitszeugnis nicht allzu viel Zeit lassen.

Spätestens wenn ein ehemaliger Mitarbeiter es anmahnt: Arbeitgeber sollten sich mit dem Arbeitszeugnis nicht allzu viel Zeit lassen.

An dem Tag, an dem ein Arbeitsverhältnis endet, wird die Beurteilung fällig. Zwei bis drei Wochen Bearbeitungszeit sind danach angemessen - mehr Zeit sollten Arbeitgeber nicht verstreichen lassen. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein hervor. Andernfalls könnten Arbeitnehmer den Arbeitgeber auf Schadenersatz verklagen, falls sie eine Stelle wegen eines fehlenden Zeugnisses nicht bekommen.

In dem verhandelten Fall ging der Arbeitnehmer allerdings leer aus. Zwar hatte der Arbeitgeber länger als zwei bis drei Wochen gewartet. Doch der Arbeitnehmer hatte versäumt, das Zeugnis anzumahnen. Das hätte er jedoch laut Gericht mindestens einmal tun müssen.

Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein: Urteil vom 1. April 2009, Az. 1 Sa 370/08

(bw)

arbeitszeugnis.jpeg
Foto: eccolo - Fotolia

Urteil

Arbeitszeugnis: Haben Mitarbeiter Anspruch auf eine Schlussformel?

Weil in ihrem Arbeitszeugnis die Schlussformel und gute Wünsche fehlen, zieht eine Mitarbeiterin gegen ihren ehemaligen Arbeitgeber vor Gericht – allerdings ohne Erfolg.

Foto: Marco2811 - Fotolia.com

Recht

Arbeitszeugnis: Zu viel Lob ist nicht gut

Ein schlechtes Arbeitszeugnis will kein Arbeitnehmer. Über den grünen Klee loben dürfen Sie ehemalige Mitarbeiter auch nicht – denn das kann den Zweck eines Arbeitszeugnisses verfehlen.

Die Schlussformel im Arbeitszeugnis ist laut Bundesarbeitsgericht mehr als nur eine Höflichkeitsformel.
Foto: eyezoom1000 - Fotolia.com

Urteil vom Bundesarbeitsgericht

Arbeitszeugnis: Dank und gute Wünsche müssen nicht sein

Ein Arbeitgeber stellt einem gekündigten Mitarbeiter ein Arbeitszeugnis aus und verzichtet darin auf die Dankes- und Schlussformel. Dieses Urteil zeigt, warum das in Ordnung ist.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bewertung

Zu viel "Service" im Arbeitszeugnis

Wer im Arbeitszeugnis anbietet, die Leistung eines ehemaligen Mitarbeiters telefonisch zu bewerten, meint das vielleicht gut – zulässig ist das jedoch nicht.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.