handwerk.com Archiv
Aktuelle Inhalte findest Du unter www.handwerk.com.

Sind Sie reif für Social Media?

7 tödliche Fehler auf Facebook & Co.

Mitdiskutieren auf Facebook, Twitter oder Xing: Kann ja nicht so schwer sein, oder? Von wegen: Wer Social Media für Kundenfang nutzen will, muss aufpassen, was er schreibt. Diese 7 Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden!

Social Media
 -
Foto: bilderbox.de

Eines vorweg: "Nicht jeder Unternehmer muss bei Facebook amp; Co. mitmischen; Soziale Netzwerke sind nicht für jeden Handwerksbetrieb geeignet", sagt Katja Raasch, Produktberaterin der Schlüterschen Verlagsgesellschaft. Nur, wenn es zum Unternehmen passt, sollten Sie überlegen, Social Media als Marketinginstrument zu nutzen.

Sind Sie reif für Social Media?
Ob Sie 'reif' für Social Media sind, können Sie laut Raasch ganz leicht testen: Wenn Sie von den nächsten vier Fragen mindestens drei mit 'Ja' beantworten können, lohnen sich Soziale Netzwerke für Sie:


Nächste Seite: Erst überlegen, dann posten - die häufigsten Fehler in Sozialen Netzwerken!

Kunden gezielt ansprechen

Diese Fehler sollten Sie vermeiden, wenn Sie in Sozialen Netzwerken unterwegs sind:

1. Nichts Unüberlegtes schreiben
Lieber erst nachdenken, bevor Sie potenzielle Kunden über ein Angebot informieren oder zu einer Mitmach-Aktion aufrufen. Denn Dinge, die Sie gepostet haben, sollten Sie nicht wieder löschen - das verstößt gegen die Philosophie der Sozialen Netzwerke. Warum? Social Media ist öffentlich und was gesagt ist, ist gesagt.

Wenn Sie hingegen nach einem "Verschreiber" klarstellen, dass Sie sich geirrt haben, wird Ihnen das niemand übelnehmen – im Gegenteil: Irren ist menschlich, auch bei Facebook amp; Co.

2. Nicht überinformieren
Ein oder zwei relevante Posts (Nachrichten/Beiträge) am Tag sind sehr viel mehr wert als "Geplapper". Informieren Sie Ihre Fans über neue Produkte, Tage der offenen Tür oder spannende Aufträge. Wie das Wetter in Ihrer Stadt ist, wird weit weniger Kunden interessieren. Von langweiligen Posts sind Ihre Fans oder Follower schnell genervt und haben kein Interesse mehr. Das wiederum könnte potenzielle Kunden kosten, die Sie mit einer anderen Aktion gerade als Fan gewonnen haben.

Nächste Seite: Warum Sie auf Kritik immer reagieren sollten!

Missverständnisse aufklären

3. Nicht unsachlich oder gar nicht auf Kritik reagieren
Reagieren Sie auf jeden Fall, wenn Sie kritisiert werden. Das zeigt, dass Ihnen wichtig ist, was Kunden oder Mitbewerber von Ihnen denken. Aber: Immer sachlich bleiben! Klären Sie in einer klaren Sprache Missverständnis auf, lassen Sie konstruktive Kritik zu und fragen Sie möglicherweise nach, was die Kritik im Einzelnen bedeutet. Und: Klären Sie das wenn möglich rasch. Dabei sollten Sie Fans oder Follower nicht persönlich angreifen. Das würden Sie mit einem Kunden im Geschäft oder am Telefon auch nicht tun.

4. Nie Versprechen machen und nicht halten
Wenn Sie auf Facebook, Twitter, Xing oder anderen Netzwerken auf besondere Aktionen aufmerksam machen, müssen Sie sie auch durchführen. Sonst sind die Fans oder Follower enttäuscht und kommen nicht mehr zu Ihnen auf die Seite. Und: Sie werden weitererzählen, dass Sie Versprechen nicht halten und das schädigt Ihren Ruf!

Warum Sie auch gegenüber dem Wettbewerb nicht ausfallend werden sollten, lesen Sie auf der nächsten Seite.

Nicht den Wettbewerb angreifen!

5. Die Seite nicht ungepflegt aussehen lassen!
Wenn auf Ihrer Fanseite tagelang nichts passiert oder beispielsweise längst abgelaufene Aktionen immer noch als aktuelle Meldung dastehen, interessiert das niemanden mehr. Das Interesse der Fans sinkt. Also: Halten Sie Ihre Seite auf dem neuesten Stand. Und: Auch Kommentare, die über mehrere Tage nicht beantwortet werden, sind alt. Reagieren Sie also auf Kommentare oder Anmerkungen zügig und schauen Sie mindestens jeden zweiten Tag auf die Seite bzw. veröffentlichen Sie etwas Neues.

6. Nicht den Wettbewerb schlechtmachen!
Selbst wenn Ihnen nicht gefällt, was ein anderer Betrieb oder Unternehmer von sich gibt: Ziehen Sie in Sozialen Netzwerken nicht über ihn her, das macht keinen guten Eindruck. Außerdem könnte es nicht lange dauern, und auch über Sie wird unter Umständen schlecht ‚geredet’. Stattdessen zeigen Sie Ihren Fans oder Followern lieber, wie man es besser macht oder punkten Sie mit eigenen originellen Ideen.

7. Urheber-, Wettbewerbs- und Datenschutzrechte nicht missachten!
Achten Sie genau darauf, was Sie veröffentlichen. Und haben Sie im Blick, was andere auf Ihrer Seite schreiben und welche Links weiterverbreitet werden. Denn als Inhaber einer Fanseite sind Sie rechtlich dafür verantwortlich, was dort steht! Schon aus diesem Grund ist es wichtig, täglich in die Netzwerke schauen!

Weitere Texte zu diesem Thema:

Bei Facebook mit Konzernen auf Augenhöhe

So wird Ihre Website gefunden und gelesen

Ist Ihr Gefällt-mir-Button rechtssicher?

(ja)

Tipps, Downloads und News für Ihren Betrieb:der handwerk.com-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen handwerk.com-Newsletter!