handwerk.com Archiv
Aktuelle Inhalte findest Du unter www.handwerk.com.

Meister ziehen blank

Erotik-Kalender: Nackt im Mett

Spärlich verhüllte Fleischermeister zwischen Würsten und Schweinehälften: Macht das Lust auf Fleisch? handwerk.com zeigt die ungewöhnlichen Fotos aus dem Erotik-Kalender der Fleischerinnung Nürnberg.

Bei den Metzgern geht es um die Wurst: Die Zahl der Fleischereibetriebe nimmt ab. Vor zehn Jahren konnte die Fleischerinnung in Nürnberg noch 100 Mitglieder verzeichnen. "Heute ist diese Zahl auf 75 geschrumpft", sagt die Innungsleiterin Angelika Ziegler. Billigprodukte aus dem Supermarkt sind eine harte Konkurrenz.

Ein Kalender soll nun Lust auf Fleischprodukte vom Fachmann machen. Doch statt wie üblich nett drapierte Schlachteplatten, Aufschnitt und Mettbällchen abzulichten, ziehen zwölf Mitglieder der Innung blank. Gestandene Mannsbilder - sowohl in ihrer handwerklichen Leistung als auch in ihrer Figur.

"Fässchen statt Sixpack" wollte Sven Seibert vom Atelier Kämpf. Der Kommunikationsdesigner hat die Kalenderidee mit der Fotografin Sandra Lachner in die Tat umgesetzt. Ziegler fügt hinzu: "Pin-up-Kalender für Männer gibt es viele. Aber was ist mit den Frauen? Es sind doch meistens die Frauen, die einkaufen. Was also liegt näher ..."

"Es war irgendwie ungewohnt, aber sehr lustig", beschreibt Wolfgang Wagner die Arbeit vor der Kamera. Der 55-jährige Metzgermeister stand für den Monat April Modell.

Als Motiv für ihn wählte Seibert ein Kartenspieler-Milieu: Feinripp und Nadelstreifenweste über der Plautze, Fluppe im Mund, Borsalino auf dem Kopf. Verwegen und abgebrüht der Blick. In einer Hand das Blatt, in der anderen ein Fleischermesser, das bedrohlich über einem Teller Fleischwurst schwebt.

"Am Anfang hab ich mich ein bisschen geziert, mitzumachen", gesteht Wagner. Schließlich habe er keinen Waschbrettbauch. Seibert erklärt: "Die Fotos sollten auf keinen Fall billig oder vulgär wirken, die Männer aber durchaus in leicht aufreizenden Situationen zeigen."

Wie zehn weitere Metzger im Alter von 20 bis 55 Jahren hat sich Wagner freiwillig für die Fotos gemeldet. Nur einen habe man überreden müssen, sagt Ziegler.

Wie kommt die Mischung aus Mett und Erotik an? Im Netz nicht ganz so gut: Die Kommentare auf welt-online reichen beispielsweise von "hier kann man wirklich nicht sagen ‚ran an die Wurst’" über "Danke, jetzt is mir übel ..." bis zu drastischen Ansichten wie "Die Fotos sollten sie in Fleischereien aufhängen - als Äquivalent zu den Slogans auf den Zigarettenschachteln." In Sachen Fleischeslust scheiden sich offensichtlich die Geister.

Und doch, der Verkaufserfolg scheint der Fleischerinnung recht zu geben: Die erste Auflage von 3000 Stück ist nach nur zwei Wochen praktisch verkauft. "Wir haben Bestellungen aus ganz Europa und schon die zweite Auflage in Auftrag gegeben", freut sich Ziegler.

Den Erotik-Kalender der Metzger gibt es hier. Dort sind im Übrigen auch die Adressen der fotografierten Metzger genannt. Rein geschäftlich, versteht sich.

(kt)