handwerk.com Archiv
Aktuelle Inhalte findest Du unter www.handwerk.com.

Internet

Smartphones als mobiles Büro

Das mobile Büro ist heute nur etwas größer als eine Zigarettenschachtel und heißt „Smartphone“. Diese Zwittergeräte aus Handy und Pocket-PC können fast alles. Doch sind die aktuellen Office-Handys wirklich praxistauglich?

Das mobile Büro ist heute nur etwas größer als eine Zigarettenschachtel und heißt Smartphone. Diese Zwittergeräte aus Handy und Pocket-PC können fast alles. Doch sind die aktuellen Office-Handys wirklich praxistauglich?

von Thomas Busch

Die jüngste Handygeneration kann schon lange mehr als nur Gespräche transportieren. Vor allem bei den mobilen Business-Telefonen haben die Hersteller mächtig aufgerüstet: Die aktuellen Smartphones glänzen mit den gleichen Funktionen wie Pocket-PCs, haben Farbdisplays, vollwertige Tastaturen oder sogar einen Touchscreen mit Handschriften-Erkennung. Damit sagen die Handy-Assistenten zu Preisen ab 450 Euro den herkömmlichen PDAs von Palm oder HP deutlich den Kampf an. Und sie haben gute Erfolgsaussichten denn wer benötigt einen zusätzlichen Organizer, wenn das Handy alle Aufgaben genauso gut erledigt?

Vorrangiger Zweck eines Smartphones ist neben der Kommunikation die mobile Organisation von persönlichen Informationen in Fachkreisen PIM (Personal Information Management) abgekürzt. Sämtliche Office-Handys bieten deshalb gut strukturierte Programme zur Verwaltung von Kalendereinträgen und Adressen, Aufgabenlisten, Merkzettel und Notizen.

Oft stehen auch abgespeckte Textverarbeitungs- und Tabellenkalkulationsprogramme zur Verfügung, es gibt die Möglichkeit MP3-Dateien und Videos abzuspielen oder das Handy als Diktiergerät zu nutzen. Die neuesten Geräte haben sogar eine Megapixel-Digitalkamera gleich eingebaut. Mit wechselbaren Speicherkarten bis zu 8 GB Größe bleibt für Multimedia- und Fotodateien immer genug Platz.

Attraktiv ist das mobile Handy-Büro vor allem, weil die Daten ganz einfach mit dem PC im Büro abgeglichen werden können: Alle neueren Mobiltelefone bieten dazu ein Datenkabel sowie Infrarot und/oder Bluetooth zur kabellosen Synchronisation. Als Standard-Programm wird von allen Smartphones Microsoft Outlook oder Exchange unterstützt.

Damit lassen sich auf Knopfdruck Adressen und Termine mit dem PC abgleichen, so dass immer die neuesten Daten zur Verfügung stehen. Der Hersteller Blackberry bietet bei seinen Geräten sogar einen mobilen Kalender: Hier werden alle Daten online abgeglichen, so dass mit PC und Handy jederzeit auf die aktuellsten Termine zugegriffen werden kann.

Dabei erweisen sich die Mini-Büros als durchaus praxistauglich: Zum Schreiben seitenlanger Briefe sind sie zwar aufgrund der kleinen Tasten und Displays nicht geeignet, doch für eine schnelle Mail zwischendurch oder einen kurzen Office-Text sind Smartphones völlig ausreichend. Als vollwertiger Ersatz für Digitalkameras taugen die Handys leider nach wie vor nicht. Nur mit einer 2 Megapixel-Kamera kann die übliche Schnappschüss-Qualität übertroffen werden.

Die meisten Smartphones bieten zurzeit nur 1 Megapixel oder VGA-Auflösung (0,3 Megapixel). Trotzdem kann eine Handy-Digitalkamera für Außendienstmitarbeiter Sinn machen: So lassen sich Fotos oder kurze Videos von einer Baustelle direkt per MMS verschicken, so dass die Kollegen im Büro Angebote ausarbeiten oder Arbeitsfortschritte direkt live miterleben können.

Vier Smartphones im Vergleich, Teil 1

Modell

T-Mobile MDA compact

Blackberry 7100 t/v

Sprechzeit

bis zu 200 Min.

bis zu 240 Min.

Stand-by-Zeit

bis zu 180 Std.

bis zu 192 Std.

Kamera

1 Megapixel

keine

Besonderheiten

64 MB Speicher, Steckplatz für SD-Speicherkarten, Betriebssystem "Windows Mobile Phone Edition 2003", Touchscreen, mobile Office-Anwendungen, PDF-Viewer

32 MB Speicher, daumengesteuertes Track-Wheel, drahtloser Kalender, PowerPoint-, PDF-, Excel- und Word-Viewer für unterwegs, Schriftgrößen änderbar

Maße (L x B x T) / Gewicht

10,8 x 5,9 x 1,9 cm / 157 g

11,9 x 5,6 x 1,9 cm / 120 g

Preis (ohne Vertrag)

ca. 519 Euro

ca. 449 Euro

Internet

www.t-mobile.de

www.blackberry.de

Vier Smartphones im Vergleich, Teil 2

Modell

Nokia 9500

PalmOne Treo 650

Sprechzeit

bis 360 Min.

bis zu 360 Min.

Stand-by-Zeit

bis zu 300 Std.

bis zu 300 Std.

Kamera

0,3 Megapixel

0,3 Megapixel

Besonderheiten

80 MB interner Speicher, Steckplatz für MMC-Speicherkarten, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Bearbeiten von Präsentationen,

kompatibel mit Microsoft Office-Dateiformaten (ab Office 97)

32 MB Speicher, Steckplatz für MMC-/SD-Speicherkarten, Touchscreen, MP3-Player, Kalender, Wecker, Erstellen und Bearbeiten von Word-, Excel- und PowerPoint-kompatiblen Dokumenten

Maße (L x B x T) / Gewicht

14,8 x 5,7 x 2,4 cm / 222 g

11,3 x 5,9 x 2,3 cm / 178 g

Preis (ohne Vertrag)

ca. 619 Euro

ca. 729 Euro

Internet

www.nokia.de

www.palm.com

Weitere Informationen zum Thema:

UMTS - Der Daten-Turbo für unterwegs