handwerk.com Archiv
Aktuelle Inhalte findest Du unter www.handwerk.com.

10.04.2012

Neues aus der Handwerkerhölle

Geld verbrennen leicht gemacht

Falls Sie Ihr sauer verdientes Geld unbedingt Bauträgern und Generalunternehmern in den Rachen schmeißen wollen: gut. Wir verraten Ihnen, wie Sie das ganz leicht schaffen. Wirklich, völlig problemlos.

Geldscheine
 -

Haben Sie den offenen Brief gelesen, den wir Deutschlands Generalunternehmern und Bauträgern gewidmet haben? Die Überschrift des Textes: "Schmort in der Hölle". Seit der Veröffentlichung haben uns verschiedene Bauhandwerker angerufen, die das Gefühl hatten, dass wir exakt ihre Geschichte erzählt haben. Das könnte jetzt zynisch klingen, richtig, aber die Fälle, die uns die Kollegen schildern, sind lehrreich. Die Muster wiederholen sich zum Teil 1:1.

Deshalb hier unsere ultimativen Tipps für alle Handwerker, die nicht allzu sehr an ihrem Geld hängen. Erster Ratschlag:

Vorkasse und Abschlagszahlungen sind Werkzeuge des Teufels – lesen Sie die nächste Seite.

Vorkasse und Abschlagszahlungen: blanker Unsinn!

Rechnung
 -

Kunden, die Rechnungen schieben, sind toll. Liefern Sie ruhig Material, strecken Sie das Geld vor, die paar Tausend Euro machen den Kohl nicht fett.

Und überhaupt: Arbeiten Sie auch dann weiter, wenn Abschlagszahlungen ausbleiben. Sie haben recht. Der Auftraggeber jagt sie bestimmt von der Baustelle, wenn Sie auf Ihr Recht pochen. Das war schon immer so, kleine Handwerker können der großen Welt nicht zumuten, dass sie wirtschaftlich und vorsichtig handeln. Seien Sie risikobereit.

Es soll ja Kollegen geben, die ihren Kunden drei Prozent Skonto anbieten, wenn innerhalb von fünf Tagen das Geld überwiesen wird. Aber solche Aktionen bringen gar nichts. Und überhaupt: Weiterarbeiten, weil die Mitarbeiter sonst nichts zu tun haben, ist ein richtig guter Grund. So sichern Sie die Zukunft Ihrer Leute. Ganz bestimmt.

Zweiter Ratschlag: Mündliche Absprachen sollten Sie auf keinen Fall schriftlich fixieren.

Mündliche Absprachen: Bloß nicht schriftlich fixieren!

Gebiss Zähne
 -

Sie haben vor Gericht unglaublich gute Karten, wenn Sie sagen können, dass Ihr Kunde mitten im Auftrag zusätzliche Arbeiten ins Spiel gebracht hat. Also mündlich. "Das Treppenhaus können Sie doch auch noch machen, da werden wir uns schon einig." Solche Sätze sind kein Warnsignal. Geschäftsführer von Bauträgerfirmen sind per se grundehrliche Menschen. Immer.

Und außerdem mag Ihr Rechtsanwalt es unheimlich gerne, wenn von den 50 Positionen Ihrer Schlussrechnung lediglich 20 im Auftrag wiederzufinden sind. Was soll’s, so ein Anwalt kostet ja auch nicht die Welt. Wenn Sie sowieso schon für 40.000 Euro Arbeiten erledigt haben, die nie schriftlich fixiert wurden, fällt das bisschen Geld auch nicht ins Gewicht.

Dritter Ratschlag: Trauen Sie grundsätzlich unbekannten Auftraggebern.

Anfragen aus Monte Gockelo: sofort zusagen!

9210501618
 -

Gut, Sie haben zwar einen Drei-Mann-Betrieb auf dem platten Land. Und eigentlich kennt Sie kaum jemand. Und sonderlich lange sind Sie noch nicht im Geschäft. Aber Sie sind ein toller Handwerker, besser als alle anderen. Und wenn Sie ein Bauträger oder ein Generalunternehmer aus einer Stadt anruft, die 100-mal größer als Ihr Dorf ist und 200 Kilometer entfernt: Das muss Sie nicht wundern. Der Mann hat ganz bestimmt schon von Ihnen gehört. Zufällig.

Und dass er Ihre Arbeit über den grünen Klee lobt und ausgerechnet mit Ihnen irre Aufträge abwickeln will, ist ein ganz tolle Bestätigung für die Qualität Ihrer Arbeit. Also: Stellen Sie auf keinen Fall Erkundigungen an. Das wird schon. Der Anrufer ist so toll und verbindlich und zuverlässig, wie er am Telefon klingt.

Vierter Ratschlag: Was Kollegen mit Bauträgern erlebt haben, muss Sie nicht interessieren.

Konkrete Warnungen: auf keinen Fall darauf hören!

Schild Lebensgefahr
 -

Wenn man Sie vorher gewarnt hat: Sagen Sie trotzdem zu, das wird schon schiefgehen. Bauträger und Generalunternehmer sind ja dafür bekannt, dass ihr Zahlungsverhalten im Laufe der Jahre immer besser wird. Sie sollten auf keinen Fall darauf hören, wenn Ihnen Kollegen auf der Baustelle erzählen, dass sie schlechte Erfahrungen gemacht haben. Was geht das Sie an? Sie werden das Kind schon schaukeln.

Und ist der Bauträger-Chef zu Ihnen nicht immer wahnsinnig höflich? Wahrscheinlich hat er Ihnen schon das „Du“ angeboten. Stimmt’s?! So ein netter Mensch. So seriös. Und mit so einer großen Rechtsabteilung. Für den sollten Sie unbedingt arbeiten – wenn Sie Ihr Geld verlieren wollen.

Auch diese Artikel könnten Sie interessieren:

(sfk)

Tipps, Downloads und News für Ihren Betrieb:der handwerk.com-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen handwerk.com-Newsletter!