handwerk.com Archiv
Aktuelle Inhalte findest Du unter www.handwerk.com.

Wenn der Schwarzarbeiter droht ...

Wer hat Angst vorm Schwarzarbeiter?

Ein Schwarzarbeiter will mehr Geld und droht mit Gewalt. Wo sucht der Kunde Rat? Nein: nicht, beim Anwalt oder der Polizei. Im Internet natürlich, anonym und kostenlos in einem Forum. Interessant sind allerdings die Reaktionen.

Faust
 -
Foto:bilderbox.de

Vor ein paar Tagen in einem Forum von urbia.de, nach eigenen Angaben "Deutschlands größter Familiencommunity": Eine Userin postet einen Beitrag unter der Überschrift
"Gaaaaanz dringend, hat jemand Erfahrung mit Schwarzarbeit?"
Wie sich herausstellt, hatte sich ein junges Ehepaar Hilfe bei der Renovierung des Bades gesucht. Einen Azubi aus dem Betrieb des Mannes, "handwerklich sehr begabt", aber mit finanziellen Problemen ("ihm wurde öfters der Strom abgestellt"). Da wollte ihn das Paar mit dem Auftrag als Helfer unterstützen. So beschreibt die Ehefrau (Nutzername: "karsten_janine") den Fall bei urbai.de weiter:

Ein Job neben der Ausbildung?
"Wir haben ihn natürlich nicht angemeldet und jetzt steinigt uns bitte nicht, wer hat nicht alles eine Putzfrau und die sind doch auch so gut wie nie angemeldet. ... Wohl war mir dabei nicht, aber alleine hätten wir es in der Zeit evtl. nicht geschafft."

Warum nicht angemeldet?
Er hat "meinem Mann geholfen beim Badezimmer renovieren. Ja wirklich nur meinen Mann unterstützt, er hat also keine Arbeit allein vollbracht." ... " "Nachträglich anmelden geht wohl nicht ...
Oder brauchen wir für die kurze Dauer sogar gar keine Anmeldung? Wobei ich es mir bei dem Betrag nicht vorstellen kann ..."

Wie war die Arbeit?
Erst ging es gut. "Dann wurde der Azubi gekündigt und wollte weit wegziehen, er wusste das, wir nicht. Ab dem Zeitpunkt hat er völlig unsauber gearbeitet ..."

Was hat der Schwarzarbeiter bekommen?
"Ich glaube insgesamt 600 Euro hat er von uns überwiesen bekommen, angeblich war mehr ausgemacht, aber aufgrund der Sau-Arbeit die er geleistet hat sehen wir das gar nicht ein ihm noch mehr zu zahlen ..."

Was ist das Problem - abgesehen davon, dass das illegal ist?
"Nun macht dieser Typ Stress, er ist übermorgen in der Gegend und will in die Wohnung (keine Ahnung wie) und will alle Fliesen im Badezimmer zerschlagen! ... Ich habe Angst dass er hier einbricht oder uns auflauert."

Warum nicht zur Polizei?
"Er sagte auch, wir können ihn nicht anzeigen, da wir ihn schwarz beschäftigt haben, also kriegen die uns dran! Na toll, was soll ich denn jetzt machen? ... Bitte helft mir, ich hab wirklich Angst!"

Der Hilferuf kommt an im Forum, allerdings nicht ganz so, wie sich die junge Mutter das gedacht hatte.

Nächste Seite: User zeigen überraschend viel Rechtsbewusstsein!

"Mein Mitleid ist begrenzt"

Sofort nach dem Hilferuf entwickelt sich in den nächsten 12 Stunden eine intensive Diskussion zwischen der Auftraggeberin und rund zwei Dutzend Usern.

Wenig überraschend: Die meisten raten ihr, zur Polizei zu gehen.

Doch wenn die Auftraggeberin auf Verständnis gehofft hatte, dann wird sie hier eines besseren belehrt. Kaum jemand im Forum hält Schwarzarbeit für normal oder ein Kavaliersdelikt. Hier die schönsten Antworten:

Kein Mitleid!
ohiticawin: "Mein Mitleid ist begrenzt, denn das habt ihr euch selbst eingebrockt."

Kostet Arbeitsplätze!
shampoo: " Andere Menschen verdienen mit dieser Arbeit ihr Brot. Mit Schwarzarbeit werden Arbeitsplätze vernichtet. Und darüber hinaus Steuergelder hinterzogen. Auch unangemeldete Putzhilfen sind kein Kavaliersdelikt. Unangemeldete Arbeitskräfte werden ebenfalls mit Recht geahndet."

seikon: "Natürlich habt ihr damit einen Arbeitsplatz vernichtet. Normalerweise macht so etwas ein Fliesenleger und ein Sanitärfachmann. Also sogar zwei Gewerke."

Nicht ohne Anmeldung!
sassi: " Es spielt überhaupt keine Rolle, ob es eine Gefälligkeit war. Er hat für euch gearbeitet und ihr habt ihn bezahlt ohne ihn ordnungsgemäß anzumelden."

Schwarzarbeit macht immer Ärger
tomama: " Ich kenne keinen einzigen Fall im Bekanntenkreis, wo das gut gegangen ist. Die Auftraggeber sind oft verärgert, weil die abgelieferte Arbeit miserabel war, oftmals wurde hinterher mehr verlangt als abgesprochen und Garantie hat man auch nicht. ..."

scullyagent01: "Eure Dummheit gehört wirklich bestraft. Entweder Du zeigst Dich selbst an oder gibst dem Typ kohle - wobei ich Option 1 wählen würde. Auch wenn es spürbar teurer kommen wird, wie der reguläre Handwerker"

twisterdister: "Also klingt schon deutlich nach 'schwarzarbeit' und dann habt Ihr das Geld auch noch überwiesen? Wie schon geschrieben wurde, hält sich auch mein Mitleid in Grenzen, wer schwarz arbeiten lässt hat zudem keine Garantieansprüche, da zahlt man manchmal doppelt..."

biene81: " Ich kennen niemanden der jemanden schwarz beschaeftigt. Mal abgesehen davon stellt man nie jemanden ein, der dermassen tief gesunken ist, verzweifelt nach Kohle ist und offenbar sowieso einen an der Birne hat. Da ist der Aerger vorprogrammiert, egal ob schwarz oder nicht."

Und was hätten Sie bei so einem Hilferuf geantwortet? Haben Sie Mitleid mit solchen Auftraggebern oder Tipps? Wir sind gespannt auf Ihre Kommentare!

Weitere Infos zum Thema:


(jw)

Tipps, Downloads und News für Ihren Betrieb:der handwerk.com-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen handwerk.com-Newsletter!