Vor allem flexible Arbeitszeiten sind ein wichtiges Argument für angehende Ruheständler.
Foto: BillionPhotos.com - fotolia.com

Personal

Rentner weiterbeschäftigen – was motiviert ältere Mitarbeiter?

Vor allem kleine Betriebe wollen Mitarbeiter im Rentenalter weiterbeschäftigen. Das zeigt eine aktuelle Studie. Sie verrät auch, von welchen Maßnahmen sich die Älteren überzeugen lassen.

Was tun, wenn Mitarbeiter in den Ruhestand gehen und es an Nachwuchs fehlt? Mehr als ein Drittel aller deutschen Unternehmen würde ältere Mitarbeiter nach dem Eintritt in das Rentenalter beschäftigen. Das hat eine repräsentative Befragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in rund 13.000 Unternehmen ergeben.

Nach Angaben des IAB versuchen vor allem kleinere Betriebe bis 49 Mitarbeiter, die Rentner zu halten. Sie hätten unter dem Fachkräftemangel besonders zu leiden und im Vergleich zu großen Unternehmen größere Probleme, offene Stellen zu besetzen.

Die Studie zeigt auch: Die Senioren sind nicht abgeneigt. Von 171.000 Mitarbeitern ließen sich 83 Prozent (143.000) zum Bleiben überreden.

Weiterarbeiten im Alter: Was motiviert Rentner?

Das IAB hat die Betriebe auch danach gefragt, mit welchen Maßnahmen sie rentenberechtigte Mitarbeiter halten konnten. Hier die Ergebnisse:

Personal

Beschäftigung nach der Rente – das müssen Sie wissen

Ein Mitarbeiter steht kurz vor der Rente, aber Sie möchten ihn weiterbeschäftigen? Diese Punkte sollten Sie dabei beachten.

Automatisierung

Fachkräfte ade? Diese Branchen erobern Maschinen

Computer und Maschinen werden immer leistungsfähiger – viele Jobs bleiben im Handwerk aber dem Menschen überlassen. Das zeigt eine aktuelle Studie.

IAB-Stellenerhebung

Rekordniveau: 119.000 offene Stellen im Baugewerbe

Hohe Personalnachfrage, zu wenig Bewerber – die Zahl der offenen Stellen ist deshalb auf Rekordniveau. Das trifft auch das Baugewerbe.

Steuern

Verrechnet beim Investitionsabzugsbetrag?

Kommt es nicht zur Investition, ist ein Investitionsabzugsbetrag rückwirkend aufzulösen. Das gilt umso mehr, wenn die Rücklage zu Unrecht gebildet wurde.