Nur mit einer eigenhändigen Unterschrift übernimmt der Arzt die Verantwortung für den Inhalt der AU.
Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com
Nur mit einer eigenhändigen Unterschrift übernimmt der Arzt die Verantwortung für den Inhalt der AU.

Urteil

AU-Bescheinigung: Wer darf unterschreiben?

Ein ärztliches Attest ist nur gültig, wenn der behandelnde Arzt es unterzeichnet. Das stellte ein Gericht jetzt klar.

Der Fall: Ein Student konnte wegen einer Erkrankung nicht an einer Bachelor-Prüfung teilnehmen. Ein entsprechendes Attest legte er dem Prüfungsamt seiner Hochschule vor. Dies jedoch erkannte das Attest nicht an, weil es nur von einer Angestellten unterschrieben worden war, und wertete die Prüfung als nicht bestanden. Der Student klagte.

Krank ohne Grund: So zweifeln Sie ärztliche Atteste an

Haben Sie Zweifel an der Krankschreibung eines Mitarbeiters? Dann können Sie sein Attest überprüfen lassen. Wie das geht, lesen Sie hier.
Artikel lesen

Das Urteil: Das Verwaltungsgericht Düsseldorf entschied im Sinne des Prüfungsamtes. Die AU-Bescheinigung sei unwirksam, da es nicht vom Mediziner selbst unterschrieben wurde. Ein Attest sei nur dann ein ärztliches Attest, wenn aus ihm hervorgehe, dass der Arzt selbst die Verantwortung für dessen Inhalt übernommen hat.

Außerdem entschieden die Richter, dass das Prüfungsamt nicht verpflichtet gewesen war, den Studenten auf die fehlerhafte AU-Bescheinigung aufmerksam zu machen. Der Patient müsse sicherstellen, dass der Arzt seiner Pflicht zur Ausstellung eines wirksamen Attestes nachkomme.

Das Urteil sei auch auf Arbeitsverhältnisse anzuwenden, sagt Irene Taut, Fachanwältin für Arbeitsrecht bei Laborius. Der Fall sei nur deshalb vor dem Verwaltungsgericht verhandelt worden, da es sich um einen Studenten gehandelt habe.

„Für eine formwirksame AU-Bescheinigung gilt, dass diese von einem approbierten Arzt ausgestellt und unterschrieben werden muss“, betont die Juristin. „Nicht ausreichend ist daher eine Bescheinigung durch ärztliches Hilfspersonal oder durch einen Heilpraktiker.“ (Urteil vom 16. Mai 2022, Az. 15 K 7677/20)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Arbeitgeber müssen Online-AU nicht akzeptieren

Das Berliner Arbeitsgericht erklärt reine Online-Krankschreibung für nicht ordnungsgemäß. Was sind die Folgen für Arbeitgeber?
Artikel lesen

Aus für den gelben Schein: Das müssen Betriebe zur eAU wissen

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung sollte noch 2022 digital werden, nun verzögert sich der Start der sogenannten eAU für Betriebe und Mitarbeiter erneut.
Artikel lesen
urteil-verguetung.jpeg
Foto: weyo - stock.adobe.com

Urteil

Keine Ausbildung durch Betrieb: Azubi steht Tariflohn zu

Ein Betrieb stellt einen Azubi ein, bildet ihn aber nicht zum Gebäudereiniger aus, sondern lässt ihn Vollzeit arbeiten. Der Streit um die Vergütung landet schließlich vor Gericht.

wollseifer.jpeg
Foto: ZDH/Boris Trenkel

Wirtschaft

„Wie wäre es mit einem Praxis- oder Freiwilligenjahr im Handwerk?“

Sind die Klimaschutzziele zu erreichen? Nur wenn in berufliche Bildung investiert wird, stellt ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer im Sommerinterview klar.

Ein Azubi schwänzt die Berufsschulprüfung und wird stattdessen im Fitnessstudio gesichtet.
Foto: Ljupco Smokovski - stock.adobe.com

Recht

Fitnessstudio statt Prüfung: Fristlose Kündigung für Azubi?

Ein Azubi meldet sich krank von der Prüfung ab. Dann fliegt auf, dass er trotz Attest im Fitnessstudio war und kassiert die Kündigung. Zurecht?

whatsapp-smartphone-web.jpeg
Foto: oatawa – stock.adobe.com

Digitalisierung + IT

Whatsapp: Erst Nutzungsbedingungen zustimmen, dann chatten

Nur wer den neuen Nutzungsbedingungen zustimmt, darf nach dem 15. Mai 2021 Whatsapp wie bisher nutzen. Das stellte das Unternehmen jetzt klar.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.