Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Auch Angebote aus Kulanz sind verbindlich

Ein Angebot aus Kulanz ist für einen Handwerker auch dann verpflichtend, wenn er damit ausdrücklich rechtliche Ansprüche ausschließen wollte.

 -
Foto: bilderbox.de

Ein Kunde rügt Mängel, doch der Handwerker sieht sich nicht zur Nachbesserung verpflichtet: Um nicht die Beziehung zum Kunden zu belasten, erklären sich Betriebe in solchen Fällen gelegentlich Nachbesserung aus Kulanz bereit, allerdings mit den Hinweis, dazu rechtlich nicht verpflichtet zu sein und ausdrücklich nicht Mängel anzuerkennen.

Kulanzregelungen sind nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) München auch dann rechtlich verbindlich, wenn sie nur der Vermeidung eines Rechtsstreits dienen. Nachträgliche Abweichungen von dem Angebot muss ein Kunde in solchen Fällen nicht dulden, sondern kann die vereinbarte Leistung erwarten.

Weitere Infos zum Thema:

(jw)

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Baugewerke

Schadensersatz - trotz beseitigter Mängel!

Ein hartes Urteil für Baugewerke: Auch wenn ein Handwerker gravierende Mängel am beseitigt, kann der Kunde einen Teil des Werklohns einbehalten - als Schadensersatz!

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Statt Unterschrift: Beweise ziehen oft nicht

Kundenwünsche sind kein Auftrag

Egal, wie gut Ihre Beweise sind: Vor Gericht haben Sie als Handwerker schlechte Karten, wenn Sie einen Änderungsauftrag nicht schriftlich vorlegen können. Jedenfalls genügt es nicht, dass ein Kunde einen Wunsch geäußert hat.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil zur Mängelhaftung

Wenn Kunden Handwerker zu Pfusch zwingen

Ein Handwerker baut eine offensichtlich zu kleine Heizung ein. Sie funktioniert nicht. Der Kunde klagt. Der Kunde verliert. Warum? "Selbst schuld", entschied das Gericht, der Kunde wollte es ja nicht anders.

Das Urteil zeigt, in welcher Höhe Anfahrtskosten zulässig ist
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Urteil: Handwerker verklagt streitfreudige Kundin

Anfahrtskosten ohne Absprache berechnen

Typische Reaktionen auf Anfahrtskostenpauschalen: Das war nicht abgemacht. Das ist zu viel. Mal sehen, wer am längeren Hebel sitzt. Am längeren Hebel saß diesmal ein Handwerker! Ein lesenswertes Urteil über 41,65 Euro Wegegeld.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.