Maßgeblich für die Fortzahlung von Kindergeld ist nicht die Dauer einer Krankheit, sondern nur das Vorliegen objektiver Gründe für die Unterbrechung.
Foto: Stockfotos-MG - Fotolia.com

Ausbildung

Auch kranke Azubis bekommen Kindergeld

Anspruch auf Kindergeld besteht auch dann, wenn das Kind seine Ausbildung wegen dauerhafter Erkrankung unterbrechen muss.

Der Fall: Eine junge Frau absolviert eine Ausbildung an einer staatlich anerkannten Berufsfachschule. Die Ausbildung soll bis November 2016 dauern. Ende März 2015 muss sie die Ausbildung krankheitsbedingt abbrechen. Die Mutter informiert die Familienkasse und legt ein Attest einer Fachärztin vor, dem zufolge nicht absehbar sei, wann die Tochter die Ausbildung wieder aufnehmen könne. Die Folge: Im Juli 2015 stellt die Familienkasse die Auszahlung des Kindergelds ein.

Mutter und Tochter legen Einspruch ein, da die Ausbildung voraussichtlich im Jahr 2017 fortgesetzt werden könne. Doch die Familienkasse bleibt stur: kein Kindergeld. Das begründete die Familienkasse damit, dass die Ausbildung nicht unter- sondern abgebrochen worden sei.

Die Entscheidung: Das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz entschied gegen die Familienkasse. Es handele sich um eine Unterbrechung, nicht um einen Abbruch der Ausbildung. Entsprechend bestehe ein Anspruch auf Kindergeld. Es gebe keine Anhaltspunkte für die Annahme, dass die Tochter ihre Ausbildung nicht fortsetzen werde. Dass die Dauer der Unterbrechung noch nicht absehbar sei, sei unschädlich. Maßgeblich sei nur, dass die Ausbildung aus krankheitsbedingten und damit objektiven Gründen unterbrochen worden sei. Solche objektiven Gründe seien auch in anderen Fällen unschädlich, etwa bei einer Schwangerschaft oder bei einer unberechtigten Untersuchungshaft. (Urteil vom 20. Februar 2018, Az. 2 K 2487/16).

Auch interessant:

Müssen Kunden für Azubis zahlen?

21 Euro für den Auszubildenden – das will die Kundin nicht zahlen. Er hat nur rumgestanden, sagt sie. Der Lehrling war eine echte Hilfe, sagt sein Chef Dirk Tetzlaff. Wer hat denn nun recht?
Artikel lesen >

Krankes Kind: Kündigung ist trotzdem wirksam

Haben Arbeitnehmer ein krankes Kind zu Hause, dürfen sie der Arbeit fernbleiben und müssen keine Kündigung fürchten – normalerweise zumindest. Dennoch kann eine Kündigung rechtens sein.
Artikel lesen >
18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.