Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Riskante Drohung

Aufhebungsvertrag unter Druck ist wirkungslos

Aufhebungsvertrag statt Kündigung? Das kann nach hinten losgehen, falls Sie dem Mitarbeiter dabei drohen.

Unterschriften unter Druck sind anfechtbar. - Rechtswidrig: Droht der Chef grundlos mit fristloser Kündigung, taugt die Unterschrift unter dem Aufhebungsvertrag nichts.
Rechtswidrig: Droht der Chef grundlos mit fristloser Kündigung, taugt die Unterschrift unter dem Aufhebungsvertrag nichts.
Foto: auremar - Fotolia.com

Dieser Arbeitgeber wollte wohl auf Nummer sicher gehen: Nachdem ein Mitarbeiter während der Arbeitszeit privat im Internet surfte, bekam er eine Abmahnung. Als die nichts brachte, kündigte der Arbeitgeber dem Mitarbeiter erst einmal fristgerecht zum Jahresende. Einen Tag später legte er demselben Mitarbeiter außerdem einen Aufhebungsvertrag vor, ebenfalls wirksam zum Jahresende, wohl um eine Kündigungsschutzklage zu vermeiden. Und dann schob der Arbeitgeber eine Drohung nach: Unterschreibe der Mitarbeiter den Aufhebungsvertrag nicht, dann werde er fristlos entlassen.

Der Arbeitnehmer unterschrieb – und klagte dennoch. Einerseits habe er ja nur wenige Minuten privat im Web gesurft, daher sei schon die Abmahnung unwirksam und damit die Kündigung. Zum anderen sei der Aufhebungsvertrag ungültig, da er nur unter Drohungen unterschrieben habe.

Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz gab dem Arbeitnehmer recht, zumindest teilweise: Der Aufhebungsvertrag ist unwirksam, entschieden die Richter. Denn nach Paragraf 1 23 Abs. 1 BGB ist eine Willenserklärung anfechtbar, wenn sie durch eine widerrechtliche Drohung erzwungen wurde.

Doch gegen die vorangegangene Abmahnung sei nichts einzuwenden, ebensowenig gegen die darauf folgende ordentliche Kündigung. Da der Arbeitgeber die ordentliche Kündigung schon vor der Drohung ausgesprochen hatte, bleibt sie weiter gültig. (Urteil vom 24. Januar 2014, Az. 1 Sa 451/13)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

(jw)
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

„Lästiger Mitwisser“

Nicht jede Drohung ist ein Kündigungsgrund

Nach der Kündigung droht ein Mitarbeiter damit, den Chef zu verpfeifen. Es sei denn, der Chef lenkt ein. Der revanchiert sich – mit einer zweiten Kündigung, diesmal fristlos. Was sagt das Bundesarbeitsgericht dazu?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Leere Drohungen

Zu viele Abmahnungen wirken nicht

Abmahnungen sind oft die letzte Warnung, bevor ein Mitarbeiter seinen Hut nehmen muss. Doch zu viele Abmahnungen ohne Konsequenzen sind wie leere Drohungen. Wenn der Arbeitgeber dann doch irgendwann einen Schlussstrich ziehen will, kann die Kündigung wirkungslos sein. Ein Gericht zeigte einem Arbeitgeber aber dennoch einen Ausweg.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kündigung wegen Drohung?

Wenn der Chef den Gesellen provoziert

Nase an Nase mit dem Chef. "Pass bloß auf, was Du sagst!", schreit der Geselle ... Wenn Sie meinen, dass so eine Drohung ein Kündigungsgrund ist, sollten Sie erstmal lesen, was sich der Chef des Dachdeckerbetriebs vorher geleistet hat.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Verständnisvolles Urteil

Der Chef ein „Psycho“?

Den Chef als „Irren“ zu bezeichnen, ist nicht automatisch ein Kündigungsgrund

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.