Im Sommer soll es beim Aufstiegs-BAföG einige Änderungen geben, die Handwerkern zu Gute kommen sollen.
Foto: Cherries - stock.adobe.com

Novelle des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes

Aufstiegs-BAföG: Das soll sich im Sommer 2020 ändern

Der Bundestag hat grünes Licht für die Novelle des Aufstiegs-BAföGs gegeben. Profitieren sollen Handwerker, die eine Fortbildung anstreben – etwa zum Bachelor Professional.

Ob Meister, Techniker oder Betriebswirt – der Bundestag will berufliche Weiterbildung fördern und hat deshalb Änderungen beim Aufstiegs-BAföG beschlossen. Dazu gehört laut Bundesbildungsministerium zum Beispiel, dass der Zuschuss zum Maßnahmenbeitrag für Lehrgangs- und Prüfungsgebühren künftig von 40 auf 50 Prozent erhöht werden soll.

Sind alle Handwerksmeister jetzt Bachelor Professional?

Meister bleibt Meister. Aber wer darf sich Bachelor-Professional nennen? Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Handwerker-Fragen zur korrekten Verwendung des Titels.
Artikel lesen

Dazu gibt es erste Reaktionen aus dem Handwerk: „Die beschlossene Novellierung ist ein wichtiger Schritt zur Aufwertung der Höheren Berufsbildung“, erklärte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH). Er begrüßte insbesondere, dass der Beitrag zum Lebensunterhalt für den Besuch von Vollzeitkursen künftig zu 100 Prozent als Zuschuss gezahlt wird.

Wer eine Fortbildung absolviert und sich anschließend selbstständig macht, dem werden die Darlehensschulden – laut Bundesbildungsministerium – vollständig erlassen. So werde vermieden, dass wichtige Investitionen aufgrund von Darlehensschulden aus der vorbereitenden Fortbildung unterbleiben, erklärte Wollseifer.

Besonders erfreulich findet der ZDH-Präsident, dass durch die beschlossenen Neuerungen künftig bis zu drei Fortbildungsabschlüsse gefördert werden können. Das ermögliche Handwerkern, die Karriereleiter vom Berufsspezialisten bis hin zum Master Professional schrittweise zu erklimmen. Ende 2019 hatte der Bundestag bereits das Berufsbildungsgesetz verabschiedet, durch das die Bezeichnungen Geprüfter Berufsspezialist“, „Bachelor Professional“ und „Master Professional“ eingeführt wurden.

Die Änderungen beim Aufstiegs-BAföG sollen zum 1. August 2020 in Kraft treten. Die Entscheidung des Bundesrates steht noch aus.

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com halten wir Sie auf dem Laufenden. Hier geht’s zum kostenlosen Abo.

Auch interessant:

Diese Förderungen gibt es für Meister in Deutschland

Wer seinen Meister macht, kann in einigen Bundesländern eine Prämie dafür abgreifen. Ob Meisterprämie, Meisterbonus oder Meistergründungsprämie – bei der Höhe gibt es deutliche Unterschiede.
Artikel lesen

Erster Handwerksmeister trägt Titel Bachelor Professional

Premiere für den Zusatztitel: Handwerksmeister Thomas Diedert hat den Bachelor Professional als Erster schwarz auf weiß – und freut sich besonders über einen Punkt.
Artikel lesen
Mit dem Aufstiegs-BAföG will der Bund die Fort- und Weiterbildung von Fachkräften fördern.
Foto: arahan - Fotolia

Politik und Gesellschaft

Aufstiegs-BAföG: Bundesrat beschließt Änderungen

Mit dem Aufstiegs-BAföG will der Bund verstärkt die Fort- und Weiterbildung von Fachkräften fördern. Was ab 1. August 2020 gelten soll.

Azubis haben künftig nicht nur Anspruch auf den Azubi-Mindestlohn, sie müssen nach der Berufsschule auch nicht mehr zurück in den Betrieb.
Foto: Wellnhofer Designs - stock.adobe.com

Azubi-Mindestlohn und „Bachelor Professional“

Bundestag beschließt Reform der Berufsbildung

Einführung des Azubi-Mindestlohns und die Einführung von Bezeichnungen wie dem „Bachelor Professional“. Das soll 2020 auf das Handwerk zukommen.

„Berufsspezialist“, „Berufsbachelor“ und „Berufsmaster“ – laut Referentenentwurf des Bundesbildungsministeriums soll es künftig drei neue Bezeichnungen für Fortbildungsabschlüsse geben.
Foto: nicoletaionescu - stock.adobe.com

Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBiG)

Wird der Meister bald Berufsbachelor?

Die Bundesbildungsministerin will für berufliche Fortbildungsabschlüsse drei neue Bezeichnungen einführen. Das Ziel: mehr Klarheit und bessere Vergleichbarkeit – auch im Handwerk.

Dazu gehören der "Master Professional" und "Geprüfter Berufsspezialist". Doch gibt es diese Titel im Handwerk eigentlich schon jetzt?

Berufsbildungsgesetz (BBiG)

Gibt es den Master Professional schon im Handwerk?

Den Bachelor Professional gibt es im Handwerk schon. Doch was ist mit den anderen Bezeichnungen wie "Master Professional" und "Geprüfter Berufsspezialist"?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.