Das ist innerhalb der EU mit der Entsendebescheinigung möglich. Nun soll sie auf Initiative Niedersachsens auf den Prüfstand.
Foto: Lichtfexx - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Aufträge im Ausland: Initiative zur Abschaffung der Entsendebescheinigung

Wer eine Entsendebescheinigung beantragt, braucht viel Nerven und Geduld. Niedersachsens Wirtschaftsminister will das mit einer Bundesratsinitiative ändern.

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann will das „Bürokratiemonster A1-Bescheinigung“ abschaffen. Dazu hat er eine Bundesratsinitiative gestartet. Begründung: „Wenn es für deutsche Unternehmer einfacher ist, eine Maschine in Singapur als in Belgien zu warten, dann stimmt was nicht. Wir brauchen freien Personenverkehr innerhalb der Europäischen Union, gerade für Unternehmen.“ Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier habe bereits Interesse signalisiert.

"Wir sind Handwerker, keine Datenverwalter"

Durch immer höheren Bürokratie-Aufwand im Handwerk nimmt der Druck auf Betriebe zu, sagt Yvonne Simon. Was sie außerdem stört: Zu viele unternehmerische Aufgaben bleiben auf der Strecke. Im handwerk.com-Interview fordert sie Entlastung für kleine Betriebe.
Artikel lesen >

Hintergrund: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in der EU müssen für eine befristete berufliche Tätigkeit im Ausland eine A1-Bescheinigung vorweisen. Unabhängig von der Dauer des Einsatzes muss die Bescheinigung immer wieder neu beantragt werden. Betriebe haben damit großen Aufwand und warten bis zu mehrere Wochen auf das Dokument.

Althusmann schlägt vor, Auslandseinsätze von Beschäftigten bis zu 14 Tage ganz ohne Meldung zu erlauben. Er spricht sich zudem für die Einrichtung einer europäischen Online-Meldeplattform aus, um das Antragsverfahren zu vereinfachen.

Was sagen die Handwerksverbände? „Die Abschaffung der A1-Bescheinigung wird in der Praxis nicht umsetzbar sein“, sagt Hildegard Sander, Hauptgeschäftsführerin der Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsen (LHN). Gerade in der Baubranche sei die Bescheinigung wichtig, da sie Schwarzarbeit eindämme und EU-einheitliche Standards setze. Die Einrichtung eines Online-Meldeportals unterstütze die LHN aber: Es müsse mit wenigen Klicks möglich sein, die Bescheinigung zu bekommen, so Sander.

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com halten wir Sie auf dem Laufenden. Hier geht's

Auch interessant:

Typisch deutsch? Gute Handwerker!

„Was ist typisch deutsch?“ hat der Deutschlandfunk ausländische Korrespondenten gefragt. In einem Punkt waren sich alle einig: Beim Thema Handwerker!
Artikel lesen >

Mängelhaftung: Was gilt, wenn der Lieferant aus dem Ausland kommt?

Handwerker haben bei mangelhaftem Material gegenüber ihrem Lieferanten Anspruch auf die Ein- und Ausbaukosten. Gilt das auch, wenn der Lieferant aus dem Ausland kommt?
Artikel lesen >

Bundesratsinitiative

DSGVO: Niedersachsen will kleine Betriebe entlasten

Kleine Betriebe müssen in Sachen DSGVO einiges beachten. Niedersachsen will deshalb mit einer Gesetzesänderung für Entlastung sorgen.

Politik und Gesellschaft

Niedersachsen setzt Meisterprämie fort

Niedersächsischer Landtag stimmt fraktionsübergreifend für die Fortsetzung. Damit können Meisterinnen und Meister auch nach 2019 Förderung erhalten.

Berufsschule

Lehrermangel: Was lernen die Azubis noch?

Kammern und Handwerker sind alarmiert: Schlechte Unterrichtsversorgung an den Berufsschulen gefährdet die Qualität der Ausbildung

Bürokratieentlastungsgesetz III

Bürokratieabbau: Wird der gelbe Schein abgeschafft?

Die Bürokratie bremst viele Handwerksbetriebe aus. In diesen Punkten will die Große Koalition für Entlastung sorgen.