Handwerkliche und technische Ausbildungen werden vor allem von jungen Männern begonnen.
Foto: industrieblick - stock.adobe.com

Rangliste der Ausbildungsberufe

Ausbildung 2018: Die Rollenklischees bleiben

Bei Männern liegen Kfz-Mechatroniker und Elektroniker vorn, Frauen im Handwerk werden Friseurin oder Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk.

Trotz aller Bemühungen um Frauen in männertypischen Berufen hat sich die Rollenverteilung bei der Berufswahl nur wenig verändert. Die meisten neuen Verträge männlicher Azubis wurden im vergangenen Jahr als Kfz-Mechatroniker und Elektroniker abgeschlossen. Bei jungen Frauen dominieren Ausbildungen zur Kauffrau im Büromanagement sowie zur medizinischen Fachangestellten. Dies geht aus der Rangliste der Ausbildungsberufe 2018 des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hervor. Erst auf Platz sieben taucht mit „Friseurin“ der erste handwerkliche Beruf bei den Frauen auf. Es folgen auf Platz 12 Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk und Augenoptikerin auf Platz 16.

7 Tipps: So verhindern Sie Ausbildungsabbrüche vor Ausbildungsbeginn

Erster Arbeitstag und der neue Azubi kommt doch nicht. Wie können Handwerksbetriebe Vertragsauflösungen vor Ausbildungsbeginn vermeiden? Wir haben 7 Tipps für Sie!
Artikel lesen >

Einmal im Jahr veröffentlicht das BIBB die Anzahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge in einer Rangfolge. Daraus lassen sich die von Jugendlichen am häufigsten gewählten Ausbildungsberufe erkennen. Die Zahlen werden nach Männer- und Frauenanteil aufgeschlüsselt.

Dabei zeigt sich nicht nur, dass Mädchen seltener eine handwerkliche Ausbildung ergreifen, sondern auch, dass sie sich auf wenige Berufe konzentrieren: Knapp die Hälfte der von Mädchen abgeschlossenen Ausbildungsverträge entfiel auf nur sieben Berufe. Die jungen Männer sind da flexibler: Hier entfallen auf die häufigsten sieben Berufe nur 29 Prozent der neuen Verträge.

Der Mangel an weiblichen Azubis in männlich dominierten Berufen verschärft laut einer neuen Studie des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (Kofa) den Fachkräftemangel. Dort seien die Probleme, offene Stellen zu besetzen, am größten. Mittlerweile zählen laut Kofa zwei Drittel aller männertypischen Berufe zu den Engpassberufen. Besondern brisant sei die Situation in den Metall- und Elektroberufen.

Auch interessant:

IG Bau fordert Pflichtpraktikum in Handwerk

Vorstoß der Gewerkschaft zum Fachkräftemangel: Schüler sollen Kurzpraktikum in Handwerk absolvieren. Löst das das Azubi-Problem?
Artikel lesen >

Stellenanzeigen für Frauen attraktiver machen

Wollen Sie mehr Frauen für Ihren Betrieb gewinnen? Dann sollten Sie unbedingt einen kritischen Blick auf Ihre Stellenausschreibungen werfen.
Artikel lesen >

5 potenzielle Zielgruppen für Ihre Mitarbeitersuche

Studienabbrecher, Quereinsteiger oder Menschen mit Behinderung: Wer Fachkräfte sucht, muss sich bewegen und in Menschen investieren. Oft zahlt es sich aus.
Artikel lesen >

Frauen gezielt ansprechen

Sind Sie offen für weibliche Azubis?

Die Zahl der Frauen in Männerberufen im Handwerk steigt – langsam. Damit es mehr werden, müssen sich beide Seiten öffnen: die Betriebe und die jungen Frauen.

Politik und Gesellschaft

Mehr Azubis im Handwerk

140.295 – so viele Ausbildungsverträge hat das Handwerk 2017 abgeschlossen. Junge Männer mögen Handwerksberufe, Frauen bevorzugen das Büro.

Neue Studie

Fachkräftemangel erreicht Höchststand

Besonders gesucht: Qualifizierte Mitarbeiter in Metall- und Elektroberufen. Potenziale bei der Rekrutierung sind noch nicht ausgeschöpft.

Sonderauswertung des BIBB

Das Handwerk bildet besonders viele Flüchtlinge aus

Die Zahl der Flüchtlinge, die eine Ausbildung in Deutschland beginnen, ist stark gestiegen. Besonders viele von ihnen entscheiden sich für einen Handwerksberuf.