Seit 1. Juni 2020 können Dachdecker Ausfallgeld auch in den Sommermonaten bekommen – darauf haben sich Sozialpartner im Dachdeckerhandwerk geeinigt.
Foto: sculpies - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Dachdeckerhandwerk: Ausfallgeld gibt es jetzt auch im Sommer

Der Klimawandel bringt zunehmend heiße Sommer mit sich. Darauf reagieren die Sozialpartner im Dachdeckerhandwerk: Sie weiten die Regeln zum Ausfallgeld auf den Sommer aus.

Der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt haben sich darauf verständigt, die Ausfallgeldregelung auf die Sommermonate auszuweiten.

So stellen sich Handwerker der Hitze entgegen

Der Hitzesommer nimmt kein Ende. Doch das Handwerk weiß sich mit pragmatischen Lösungen zu helfen – die sind mal bewährt, mal richtig ausgefallen.
Artikel lesen >

Im Dachdeckerhandwerk konnten Betriebe diesen Ausgleich bislang nur bei witterungsbedingten Ausfällen in den regenreichen Herbst- und Frühjahrsmonaten in Anspruch nehmen. Seit dem 1. Juni haben Dachdeckerbetriebe die Möglichkeit das Ausfallgeld auch im Sommer bei der SOKA-Dach zu beantragen. Die Regelung soll ausschließlich für das laufende Kalenderjahr gelten.

Um die Leistung zu bekommen, müssen sie „zwingende Witterungsgründe“ haben. Festvorgeschriebene Temperatur- oder Niederschlagsgrenzen gibt es laut ZVDH nicht. Vielmehr prüfe die Soka die Anträge auf Plausibilität.

Das sind die wichtigsten Regelungen zum Sommer-Ausfallgeld im Überblick:

  • Betriebe zahlen unverändert die Umlage an die Sozialkasse des Dachdeckerhandwerks. Daraus wird das Sommer-Ausfallgeld finanziert.
  • Beschäftigte erhalten das Ausfallgeld in Höhe von 75 Prozent ihres Stundenlohns, um die Lohneinbußen infolge ausgefallener Arbeitsstunden im Sommer zu mildern. Bemessungsgrundlage dabei ist der Stundenlohn, der in der Zeit des Ausfalls tatsächlich gezahlt worden ist.
  • Betriebe bekommen eine Pauschalerstattung für die Sozialleistungen, die sie für das Sommer-Ausfallgeld zu tragen haben.
  • Das Ausfallgeld kann maximal für 53 Stunden im Kalenderjahr in Anspruch genommen werden – damit bleibt der Gesamtrahmen für das Ausfallgeld insgesamt unverändert.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos mehr zum Thema Recht verpassen? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es !

Auch interessant:

Bei Hitze auf dem Bau arbeiten: Das gilt rechtlich

Ein Recht auf Hitzefrei gibt es auf dem Bau nicht. Arbeitgeber haben bei hohen Temperaturen aber Pflichten – und dürfen die Arbeitszeiten anpassen.
Artikel lesen >

Hitze auf dem Bau: So schützen Sie Ihre Mitarbeiter

Arbeit auf dem Bau bei mehr als 30 Grad? Das ist nicht angenehm und birgt Risiken. Mit diesen Tipps sorgen Sie für Hitze- und UV-Schutz.
Artikel lesen >

Rekord-Reichweite mit Hitze-Post

Sommerhitze. Das Team arbeitet an der Belastungsgrenze – die Kunden danken es mit Nörgeln. Das prangert Marius Burdich auf Facebook an. Und wird dafür gefeiert.
Artikel lesen >