Foto: Picture-Factory - Fotolia.com

Panorama

Ausrede eines Elektrikers entpuppt sich als vorgetäuschte Straftat

Ein Elektriker wird spätabends von der Polizei geblitzt. Daraufhin versucht er, sich mit einer Ausrede aus der Affäre zu ziehen. Doch damit bringt er sich erst recht in die Bredouille.

„Bei mir wird eingebrochen, ich muss schnell nach Hause“ – mit diesem Ausruf hofft ein Elektriker, glimpflich davonzukommen, berichtet der Rhein-Sieg-Anzeiger. Zuvor war der selbstständige Handwerker mit seinem Firmenwagen mit erheblicher Geschwindigkeit von der Polizei geblitzt worden.

Die Beamten winkten den Fahrer daraufhin mit der Kelle heraus, doch der 25-Jährige hielt nicht an. Stattdessen bog er in eine Firmenzufahrt ein. Dann die Ausrede mit dem Einbruch – der hatten die Polizisten zunächst Glauben geschenkt. Deshalb schickten sie einen Streifenwagen zur Meldeadresse des Handwerkers. Von einem Einbruch fehlte dort aber jede Spur.

Als die Polizisten die Papiere des Fahrers kontrollierten, fiel ihnen aber etwas anderes auf: Dem Elektriker war bereits in der Vergangenheit die Fahrerlaubnis entzogen worden.

Die Richter verurteilten den Mann schließlich wegen Vortäuschung einer Straftat und Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu einer Geldstrafe von 3600 Euro. Aufgrund der Strafhöhe landete diese zudem in seinem polizeilichen Führungszeugnis.

Den Firmenwagen zogen die Richter aber nicht ein, wie es die Staatanwaltschaft gefordert hatte. „Das wäre unverhältnismäßig“, sagte Amtsrichter Hauke Rudat laut Rhein-Sieg-Anzeiger.

Auch interessant:

Mit dabei der Werbetechniker Danis Jörgens, der das Fahrzeug beklebt hat.

Diese Fahrzeugbeschriftung ist ein echter Hingucker

Nicht nur seine Kunden schauen ein zweites Mal hin, wenn Lutz Gusowski mit seinem „Einsatzfahrzeug“ vorfährt. Der Lieferwagen des Handwerksmeisters ist wie ein Polizeiauto beklebt. Das bringt dem Betrieb viel Aufmerksamkeit. Aber nicht nur das.
Artikel lesen
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Tempokontrollen auch bei Nässe

Tempokontrollen auch bei Nässe

Wer glaubt, Tempobegrenzungen bei schlechtem Wetter umgehen zu können, irrt. Geblitzt wird auch bei Regen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Hörnchen Delicti

Hörnchen Delicti

Tatort Backstube: In Hannover ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen Bäckermeister, in dessen "Mandelbögen" unerschrockene städtische Fahnder hochillegale Anteile von Persipan gefunden haben.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Betriebsdurchsuchung

Elektriker im Fahndungsraster

Es kann jedem passieren, jeden Tag: Betriebsdurchsuchung. Beim Elektromeister Hans-Ulrich Strunk hatten die Fahnder Schwarzgeld vermutet - und fanden am Ende nur Schwiegermutters Erspartes.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Wenn sich die Aufträge stapeln

Nachtaktiver Betrieb sorgt für Polizeieinsatz

So gut kann die Auftragslage sein: Ein "nachtaktiver" Betrieb hat einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.