Foto: Picture-Factory - Fotolia.com

Panorama

Ausrede eines Elektrikers entpuppt sich als vorgetäuschte Straftat

Ein Elektriker wird spätabends von der Polizei geblitzt. Daraufhin versucht er, sich mit einer Ausrede aus der Affäre zu ziehen. Doch damit bringt er sich erst recht in die Bredouille.

„Bei mir wird eingebrochen, ich muss schnell nach Hause“ – mit diesem Ausruf hofft ein Elektriker, glimpflich davonzukommen, berichtet der Rhein-Sieg-Anzeiger. Zuvor war der selbstständige Handwerker mit seinem Firmenwagen mit erheblicher Geschwindigkeit von der Polizei geblitzt worden.

Die Beamten winkten den Fahrer daraufhin mit der Kelle heraus, doch der 25-Jährige hielt nicht an. Stattdessen bog er in eine Firmenzufahrt ein. Dann die Ausrede mit dem Einbruch – der hatten die Polizisten zunächst Glauben geschenkt. Deshalb schickten sie einen Streifenwagen zur Meldeadresse des Handwerkers. Von einem Einbruch fehlte dort aber jede Spur.

Als die Polizisten die Papiere des Fahrers kontrollierten, fiel ihnen aber etwas anderes auf: Dem Elektriker war bereits in der Vergangenheit die Fahrerlaubnis entzogen worden.

Die Richter verurteilten den Mann schließlich wegen Vortäuschung einer Straftat und Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu einer Geldstrafe von 3600 Euro. Aufgrund der Strafhöhe landete diese zudem in seinem polizeilichen Führungszeugnis.

Den Firmenwagen zogen die Richter aber nicht ein, wie es die Staatanwaltschaft gefordert hatte. „Das wäre unverhältnismäßig“, sagte Amtsrichter Hauke Rudat laut Rhein-Sieg-Anzeiger.

Auch interessant: [embed]http://www.handwerk.com/diese-fahrzeugbeschriftung-ist-ein-echter-hingucker[/embed]

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Mit Bürokratie hat Susanne Matthies schon genug zu kämpfen, sie braucht nicht noch Mehraufwände durch die eAU. 

Politik und Gesellschaft

Handwerkerin: „73 Euro Mehrkosten für jede elektronische Krankmeldung“

Susanne Matthies merkt nichts von der versprochenen Entlastung durch die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Will die Politik daran nichts ändern – oder kann sie nicht?

    • Politik und Gesellschaft
Neuauflage: Auch der neue Nissan Interstar ist ein Zwilling des Renault Master.

Großer Transporter

Nissan Interstar: Jetzt auch elektrisch

Der neue Nissan Interstar soll als Elektro-Transporter besonders effizient unterwegs sein. Aber auch die Diesel sollen deutlich sparsamer werden.

    • Fuhrpark
Der Ford E-Transit bietet volle Nutzbarkeit mit elektrischem Antrieb – zum Startpreis von 59.890 Euro netto. 

Praxistest

Ford E-Transit: Elektrisch im Tonnenbereich

Der Ford E-Transit bietet bis zu 1,6 Tonnen Nutzlast und entweder 184 oder 269 Elektro-PS. Die L3H2-Variante im Praxistest.

    • Fuhrpark
Pflicht zur elektronischen Arbeitszeiterfassung: Laut einem Gesetzentwurf des Bundesarbeitsministeriums soll sie Betriebe mit mehr als 10 Mitarbeitenden treffen.

Politik und Gesellschaft

Elektronische Arbeitszeiterfassung: Für wen gibt es Ausnahmen?

Neuer Anlauf: Das Bundesarbeitsministerium will nun doch Betriebe aller Branchen zur elektronischen Arbeitszeiterfassung verpflichten. Mit einer Ausnahme.

    • Politik und Gesellschaft, Recht, Arbeitsrecht